Abo
  • Services:

Öffentlich-Rechtliche sollen Online-Angebote einschränken

VPRT: Angebote von ARD und ZDF im Bereich 'Mobile Dienste' verzerren Wettbewerb

Die im Verband Privater Rundfunk und Telekommunikation (VPRT) zusammengeschlossenen Online-Unternehmen haben anlässlich der CeBIT 2004 die Ausweitung der öffentlich-rechtlichen Angebote im Internet und über 'Mobile Dienste' heftig kritisiert.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Unternehmen im VPRT setzen sich vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über die Erhöhung der Rundfunkgebühr und einer Strukturreform bei ARD und ZDF dafür ein, die Aufwendungen von ARD und ZDF im Online-Bereich auf 0,3 Prozent der Anstaltsaufwendungen (inklusive technischer Kosten) zu beschränken und volle Transparenz über den Einsatz von Gebührenmitteln für kommerzielle Aktivitäten der Rundfunkanstalten in diesem Bereich zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. SKF GmbH, Schweinfurt

Die ARD wurde bespielsweise mit dem Angebot "tagesschau.de" an prominenter Stelle des Mobilfunk-Portals "Vodafone-Live" gelistet. Auf den ARD-Seiten wird ausdrücklich betont, dass keine Channel-Gebühren erhoben werden. Andere Angebote im mobilen Portal "Vodafone live!", z.B. N24, DPA News Ticker, Spiegel Online, FOCUS, FAZ.net oder RP-online, sind dagegen nur gegen Entgelt zu beziehen. Auf der Website "www.tagesschau.de" werden die 'Mobilen Dienste' beworben. Dabei werden die Angebote "i-mode" von E-Plus sowie "Vodafone live!" exklusiv herausgestellt.

Das ZDF bietet zum Beispiel den Informationsdienst WISO SMS2mail an. Per kostenpflichtiger SMS kann die Zusendung einer wöchentlich aktualisierten E-Mail mit "aktuellen Tipps" zu vier Themenbereichen bestellt werden. Dieser Service kostet bei E-Plus 1,60 Euro, bei allen anderen Anbietern, beispielsweise Vodafone, beträgt die Gebühr 1,49 Euro.

Dr. Marcus Englert, Vizepräsident und Vorsitzender des Fachbereichs Multimedia des VPRT: "Genau wie im Online-Bereich bauen ARD und ZDF ihre Angebote nun auch bei den 'Mobilen Diensten' kontinuierlich aus. Sie setzen dabei ihre von der Allgemeinheit durch die Rundfunkgebühr finanzierten Inhalte in sich entwickelnden Märkten ein, in denen privatwirtschaftliche Unternehmen ihre Angebote im Wettbewerb um Nutzer und Werbung refinanzieren müssen. Durch diese ungebremste Expansion von gebührenfinanzierten Inhalten wird es nun auch im Mobilmarkt zu erheblichen Wettbewerbsverzerrungen durch ARD und ZDF kommen. Wir betrachten die Entwicklung vor allem vor dem Hintergrund erst langsam greifender neuer Technologien, wie UMTS und DVB-H, mit großer Sorge. Diese muss im Rahmen der aktuellen Diskussion der Länder über die Zukunft des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und seiner Finanzierung mit hoher Priorität effektiv korrigiert werden."



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. 9,99€

Ma-Cell 25. Mär 2004

Ab dem 1.1.2005 wird auch ein Rechner mit Internet-Anschluss definitv bei der GEZ mit...

ähm.. 25. Mär 2004

Ja klar, und damit bleibt dann JEDE Kritik/Information am/über das System aus, da man ja...

phino 25. Mär 2004

Das ist hier aber am Thema vorbei. Es geht nicht um das leidige Thema Rundfunkgebühren...

Mephisto 25. Mär 2004

du musst jetzt schon für den rechner rundfunkgebühren bezahlen... rein technisch könntest...

Mephisto 25. Mär 2004

du solltest nur bedenken das die rundfunkgebühren früher oder später wieder angehoben...


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

    •  /