Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia liefert Entwickler-Paket für DX9-Shader-Version 3.0

NVSDK beinhaltet FX Composer und unterstützt die Shader-Modelle 2.0 und 3.0

Kurz vor der für 13./14. April 2004 geplanten offiziellen Vorstellung des bisher nur unter dem Codenamen NV40 bekannten GeForceFX-Nachfolgers hat Nvidia im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) 2004 die nötigen Entwickler-Tools vorgestellt. Das ab NV40 erstmals unterstützte DirectX-9-Shader-Modell mit der Version 3.0 sollen Spiele- und Software-Entwickler dank des neuen Nvidia Software Development Kits (NVSDK) sowie des enthaltenen Nvidia FX Composer programmieren und optimieren können.

Das neue NVSDK berücksichtigt sowohl die Shader 2.0 als auch die Shader 3.0 von DirectX 9. Im Vergleich mit den von ATIs Grafikchips Radeon 9500 bis 9800 sowie Nvidias GeForceFX-Familie unterstützten Shader-2.0-Effekten sollen sich mit dem Shader-Modell 3.0 jedoch deutlich mehr und ausgefeiltere Effekte nutzen lassen als bisher. Das Besondere dabei ist laut Nvidia die Möglichkeit, Shader komplexer, gleichzeitig flexibler und somit in einem Rutsch auch auf komplette Objektgruppen anwendbar zu machen. Zudem soll die Shader-3.0-Entwicklung näher an der normalen Software-Programmierung und somit natürlicher sein.

Anzeige

Nvidia erwartet durch den Umstieg auf Shader 3.0 deutlich realistischere 3D-Grafiken, komplexere und weniger steril wirkende 3D-Welten, was letztendlich zu grafisch beeindruckenderen Spielen führen soll. Auch bestehende Shader-2.0-Spiele sollen sich nachträglich durch Umprogrammierung auf 3.0er-Shader beschleunigen lassen. Obwohl sich verschiedene Entwickler bereits mit Shader-3.0-Programmierung vertraut machen, erwartet jedoch auch Nvidia erst für 2005 eine nennenswerte Verfügbarkeit von entsprechenden Titeln. Wer nun mit NV40 liebäugelt, wird die vollen Fähigkeiten der Hardware also erst später erfahren. Gleiches galt jedoch auch für ATIs Radeon 9700, den ersten DirectX-9-Grafikchip.

Den dem NVSDK beiliegenden FX Composer beschreibt Nvidia als komplette Entwicklerumgebung mit Echtzeit-Vorschau, Shader-Optimierung und De-Bugging-Funktion. Das Werkzeug richtet sich erneut mehr an Programmierer als an Grafiker. Die erzeugten Effekte - inkl. Shader 3.0 - lassen sich auch auf GeForceFX-Grafikchips ausprobieren, allerdings in deutlich geringerer Geschwindigkeit als auf Shader-3.0-fähiger Nvidia-Hardware wie dem kommenden NV40. Dem NVSDK liegen neben dem FX Composer auch Dokumentation, Präsentationen und Demos bei.

Das NVSDK findet sich zum kostenlosen Download auf Nvidias Entwickler-Website developer.nvidia.com.


eye home zur Startseite
Thomas_B 24. Mär 2004

Weise gesprochen ;-)

Brot 24. Mär 2004

Vielleicht warten wir doch erstmal auf diverse Fahrberichte von der Straße und ohne...

Thomas_B 24. Mär 2004

Beide Hersteller stellten auf der diesjährigen "Autoschau" hinter verschlossenen Türen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Lausitz Energie Bergbau AG, Cottbus
  3. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB), München
  4. operational services GmbH & Co. KG, München/Ottobrunn


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-47%) 31,99€
  2. (-74%) 12,99€
  3. (-77%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iPhone 5s

    Hacker veröffentlicht Secure-Enclave-Key für alte iPhones

  2. Forum

    Reddit bietet native Unterstützung von Videos

  3. Biomimetik

    Drohne landet kontrolliert an senkrechter Wand

  4. Schifffahrt

    Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter

  5. Erste Tests

    Autonome Rollstühle in Krankenhäusern und Flughäfen erprobt

  6. Firmware

    PS4 verbessert Verwaltung von Familien und Freunden

  7. Galaxy Note 4

    Samsung trägt keine Verantwortung für überhitzte Akkus

  8. Nach Anschlag in Charlottesville

    Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen

  9. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  10. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

  1. Re: Wirklich bemerkenswert finde ich eigentlich...

    superdachs | 12:48

  2. Re: Intelligenter als 1/2 Tonne Akkus mit sich...

    Stefan99 | 12:47

  3. Re: Umweltschützer kritisieren...

    AllDayPiano | 12:46

  4. Re: Natürlich war das ein "Terroranschlag"

    Tantalus | 12:46

  5. Meinungsfreiheit soll absolut sein

    JonasHeperle | 12:45


  1. 12:55

  2. 12:37

  3. 12:30

  4. 12:00

  5. 11:17

  6. 10:44

  7. 10:00

  8. 09:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel