Abo
  • Services:
Anzeige

Nvidia liefert Entwickler-Paket für DX9-Shader-Version 3.0

NVSDK beinhaltet FX Composer und unterstützt die Shader-Modelle 2.0 und 3.0

Kurz vor der für 13./14. April 2004 geplanten offiziellen Vorstellung des bisher nur unter dem Codenamen NV40 bekannten GeForceFX-Nachfolgers hat Nvidia im Rahmen der Game Developers Conference (GDC) 2004 die nötigen Entwickler-Tools vorgestellt. Das ab NV40 erstmals unterstützte DirectX-9-Shader-Modell mit der Version 3.0 sollen Spiele- und Software-Entwickler dank des neuen Nvidia Software Development Kits (NVSDK) sowie des enthaltenen Nvidia FX Composer programmieren und optimieren können.

Das neue NVSDK berücksichtigt sowohl die Shader 2.0 als auch die Shader 3.0 von DirectX 9. Im Vergleich mit den von ATIs Grafikchips Radeon 9500 bis 9800 sowie Nvidias GeForceFX-Familie unterstützten Shader-2.0-Effekten sollen sich mit dem Shader-Modell 3.0 jedoch deutlich mehr und ausgefeiltere Effekte nutzen lassen als bisher. Das Besondere dabei ist laut Nvidia die Möglichkeit, Shader komplexer, gleichzeitig flexibler und somit in einem Rutsch auch auf komplette Objektgruppen anwendbar zu machen. Zudem soll die Shader-3.0-Entwicklung näher an der normalen Software-Programmierung und somit natürlicher sein.

Anzeige

Nvidia erwartet durch den Umstieg auf Shader 3.0 deutlich realistischere 3D-Grafiken, komplexere und weniger steril wirkende 3D-Welten, was letztendlich zu grafisch beeindruckenderen Spielen führen soll. Auch bestehende Shader-2.0-Spiele sollen sich nachträglich durch Umprogrammierung auf 3.0er-Shader beschleunigen lassen. Obwohl sich verschiedene Entwickler bereits mit Shader-3.0-Programmierung vertraut machen, erwartet jedoch auch Nvidia erst für 2005 eine nennenswerte Verfügbarkeit von entsprechenden Titeln. Wer nun mit NV40 liebäugelt, wird die vollen Fähigkeiten der Hardware also erst später erfahren. Gleiches galt jedoch auch für ATIs Radeon 9700, den ersten DirectX-9-Grafikchip.

Den dem NVSDK beiliegenden FX Composer beschreibt Nvidia als komplette Entwicklerumgebung mit Echtzeit-Vorschau, Shader-Optimierung und De-Bugging-Funktion. Das Werkzeug richtet sich erneut mehr an Programmierer als an Grafiker. Die erzeugten Effekte - inkl. Shader 3.0 - lassen sich auch auf GeForceFX-Grafikchips ausprobieren, allerdings in deutlich geringerer Geschwindigkeit als auf Shader-3.0-fähiger Nvidia-Hardware wie dem kommenden NV40. Dem NVSDK liegen neben dem FX Composer auch Dokumentation, Präsentationen und Demos bei.

Das NVSDK findet sich zum kostenlosen Download auf Nvidias Entwickler-Website developer.nvidia.com.


eye home zur Startseite
Thomas_B 24. Mär 2004

Weise gesprochen ;-)

Brot 24. Mär 2004

Vielleicht warten wir doch erstmal auf diverse Fahrberichte von der Straße und ohne...

Thomas_B 24. Mär 2004

Beide Hersteller stellten auf der diesjährigen "Autoschau" hinter verschlossenen Türen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. R&S Cybersecurity gateprotect GmbH, Hamburg
  3. ISI Management Consulting GmbH, Düsseldorf
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€ + 5,99€ Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Fujitsu Lifebook U727 im Test: Kleines, blinkendes Anschlusswunder
Fujitsu Lifebook U727 im Test
Kleines, blinkendes Anschlusswunder
  1. Palmsecure Windows Hello wird bald Fujitsus Venenscanner unterstützen
  2. HP und Fujitsu Mechanischer Docking-Port bleibt bis 2019
  3. Stylistic Q738 Fujitsus 789-Gramm-Tablet kommt mit vielen Anschlüssen

Freier Media-Player: VLC 3.0 eint alle Plattformen
Freier Media-Player
VLC 3.0 eint alle Plattformen

  1. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  4. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel