Abo
  • Services:

Microsoft zur EU: Noch ist nichts entschieden

EU-Entscheidung schade Kunden und Entwicklern

Microsoft hat die Entscheidung der EU im Missbrauchsverfahren gegen den Software-Konzern hart kritisiert und will diese nicht hinnehmen. Die Entscheidung der Kommission schade Konsumenten und Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft-Justiziar Brad Smith kündigte an, dass sich Microsoft per Gericht gegen die Entscheidung der EU zur Wehr setzen werde. Man werde eine Aussetzung zumindest eines Teils der von der Kommission geforderten Auflagen beantragen. Dies gelte insbesondere für die Forderung der EU, dass Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player anbieten sowie Schnittstellen veröffentlichen muss.

Stellenmarkt
  1. RIEDEL Communications GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Die EU beschneide die Urheberrechte von Microsoft und greife auch die Markenrechte des Unternehmens an, schließlich stehe Windows als Marke für ein "State of the Art"-Betriebssystem, was es ohne Media-Player nicht mehr wäre.

Die Entscheidung der EU, Windows-Versionen ohne Media-Player zu fordern, sei zudem nicht im Sinne von Kunden und Entwicklern, da einem Windows ohne Media-Player auch mit installiertem Real-Player rund 20 Funktionen fehlen würden. Zudem würden diverse Applikationen von Drittherstellern den Media-Player-Code in Microsoft einbinden.

Microsoft selbst hatte in Verhandlungen mit der EU angeboten, Windows zusammen mit drei weiteren Media-Playern von Konkurrenten auszuliefern. Dies hätte die Wahlmöglichkeiten der Konsumenten erhöht statt den Wert von Windows zu beschneiden. Auch führe die Forderung der EU auf Seiten der Kunden zu Verwirrung, müsse doch nur für Europa eine beschnittene Version von Windows angeboten werden.

Man müsse zwar zunächst die Entscheidung der EU genau prüfen, werde aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine Aussetzung der geforderten Maßnahmen bei Gericht beantragen. Das Verfahren werde sich so noch vier bis fünf Jahre hinziehen, so Smith. Wäre die EU auf die Vorschläge Microsofts eingegangen, hätte man diese umgehend umsetzen können.

In Bezug auf die geforderte Offenlegung von Schnittstelleninformationen sieht Smith zudem eine Verletzung internationaler Abkommen der EU, da die Kommission in die Urheberrechte von Microsoft in einer Form eingreife, die auch über Europa hinaus Auswirkungen hätte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Ozzy 06. Apr 2004

http://www.zdnet.de/itmanager/kommentare/0,39023450,39121348,00.htm?040406172100 Lies Dir...

nichtsinn 28. Mär 2004

ganz einfach, garnicht. er ist zu unbedeutend. wie hoch schätzt du den server-os im...

nichtsinn 28. Mär 2004

richtig, das braucht es auch nicht. es reicht, das die marktmacht allein ausreicht...

Michael - alt 28. Mär 2004

Es gibt wirklich wenige, die diesen Unterschied kennen. Aber wenn Du jetzt konsequent...

Tach 28. Mär 2004

Tjo, imo gibt es entweder Denker oder eben Nichtdenker, aber keine Querdenker. Ein...


Folgen Sie uns
       


Nokia 7 Plus - Fazit

Das Nokia 7 Plus ist HMD Globals neues Smartphone der gehobenen Mittelklasse. Das Gerät überzeugt im Test von Golem.de durch eine gute Dualkamera, einen flotten Prozessor und Android One - was schnelle Updates durch Google verspricht.

Nokia 7 Plus - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


      •  /