Abo
  • Services:
Anzeige

Microsoft zur EU: Noch ist nichts entschieden

EU-Entscheidung schade Kunden und Entwicklern

Microsoft hat die Entscheidung der EU im Missbrauchsverfahren gegen den Software-Konzern hart kritisiert und will diese nicht hinnehmen. Die Entscheidung der Kommission schade Konsumenten und Entwicklern.

Microsoft-Justiziar Brad Smith kündigte an, dass sich Microsoft per Gericht gegen die Entscheidung der EU zur Wehr setzen werde. Man werde eine Aussetzung zumindest eines Teils der von der Kommission geforderten Auflagen beantragen. Dies gelte insbesondere für die Forderung der EU, dass Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player anbieten sowie Schnittstellen veröffentlichen muss.

Anzeige

Die EU beschneide die Urheberrechte von Microsoft und greife auch die Markenrechte des Unternehmens an, schließlich stehe Windows als Marke für ein "State of the Art"-Betriebssystem, was es ohne Media-Player nicht mehr wäre.

Die Entscheidung der EU, Windows-Versionen ohne Media-Player zu fordern, sei zudem nicht im Sinne von Kunden und Entwicklern, da einem Windows ohne Media-Player auch mit installiertem Real-Player rund 20 Funktionen fehlen würden. Zudem würden diverse Applikationen von Drittherstellern den Media-Player-Code in Microsoft einbinden.

Microsoft selbst hatte in Verhandlungen mit der EU angeboten, Windows zusammen mit drei weiteren Media-Playern von Konkurrenten auszuliefern. Dies hätte die Wahlmöglichkeiten der Konsumenten erhöht statt den Wert von Windows zu beschneiden. Auch führe die Forderung der EU auf Seiten der Kunden zu Verwirrung, müsse doch nur für Europa eine beschnittene Version von Windows angeboten werden.

Man müsse zwar zunächst die Entscheidung der EU genau prüfen, werde aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine Aussetzung der geforderten Maßnahmen bei Gericht beantragen. Das Verfahren werde sich so noch vier bis fünf Jahre hinziehen, so Smith. Wäre die EU auf die Vorschläge Microsofts eingegangen, hätte man diese umgehend umsetzen können.

In Bezug auf die geforderte Offenlegung von Schnittstelleninformationen sieht Smith zudem eine Verletzung internationaler Abkommen der EU, da die Kommission in die Urheberrechte von Microsoft in einer Form eingreife, die auch über Europa hinaus Auswirkungen hätte.


eye home zur Startseite
Ozzy 06. Apr 2004

http://www.zdnet.de/itmanager/kommentare/0,39023450,39121348,00.htm?040406172100 Lies Dir...

nichtsinn 28. Mär 2004

ganz einfach, garnicht. er ist zu unbedeutend. wie hoch schätzt du den server-os im...

nichtsinn 28. Mär 2004

richtig, das braucht es auch nicht. es reicht, das die marktmacht allein ausreicht...

Michael - alt 28. Mär 2004

Es gibt wirklich wenige, die diesen Unterschied kennen. Aber wenn Du jetzt konsequent...

Tach 28. Mär 2004

Tjo, imo gibt es entweder Denker oder eben Nichtdenker, aber keine Querdenker. Ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Hegenscheidt-MFD GmbH, Erkelenz
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. über D. Kremer Consulting, Gütersloh
  4. Europäische Fernhochschule Hamburg GmbH, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 429,00€ bei Alternate.de
  2. 89,90€ statt 129,90€ bei Alternate.de
  3. und mit Gutscheincode bis zu 40€ Rabatt erhalten bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  2. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  3. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  4. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  5. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  6. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  7. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad

  8. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  9. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  10. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Dorothee Bär: Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
Dorothee Bär
Netzbetreiber werden über 100 MBit/s angeblich kaum los
  1. Glasfaserkabel zerstört Zehntausende Haushalte in Berlin ohne Telefon und Internet
  2. Colt Technology Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen
  3. FTTH/B Glasfaser wird in Deutschland besser nachgefragt

Soziale Medien: Mein gar nicht böser Twitter-Bot
Soziale Medien
Mein gar nicht böser Twitter-Bot
  1. Soziale Medien Social Bots verzweifelt gesucht

Toshiba-Notebooks: Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
Toshiba-Notebooks
Reverse-Engineering mit Lötkolben und Pseudocode
  1. Router und Switches Kritische Sicherheitslücke in Cisco ASA wird ausgenutzt
  2. Olympia 2018 Mutmaßlicher Crackerangriff bei Eröffnung in Pyeongchang
  3. Schweiz 800.000 Kundendaten von Swisscom kopiert

  1. Re: Wasserstoff ist genau wie die SPD...

    Dwalinn | 10:54

  2. Re: Ein Kundenbindungs-Gerät

    Lumumba | 10:53

  3. Gut

    mnementh | 10:51

  4. Re: Interessante Fragen bleiben unbeantwortet

    trundle | 10:50

  5. Re: Meine Güte...

    Kondratieff | 10:50


  1. 11:07

  2. 10:40

  3. 10:23

  4. 10:04

  5. 08:51

  6. 06:37

  7. 06:27

  8. 00:27


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel