Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft zur EU: Noch ist nichts entschieden

EU-Entscheidung schade Kunden und Entwicklern

Microsoft hat die Entscheidung der EU im Missbrauchsverfahren gegen den Software-Konzern hart kritisiert und will diese nicht hinnehmen. Die Entscheidung der Kommission schade Konsumenten und Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft-Justiziar Brad Smith kündigte an, dass sich Microsoft per Gericht gegen die Entscheidung der EU zur Wehr setzen werde. Man werde eine Aussetzung zumindest eines Teils der von der Kommission geforderten Auflagen beantragen. Dies gelte insbesondere für die Forderung der EU, dass Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player anbieten sowie Schnittstellen veröffentlichen muss.

Stellenmarkt
  1. Compana Software GmbH, Feucht
  2. neubau kompass AG, München

Die EU beschneide die Urheberrechte von Microsoft und greife auch die Markenrechte des Unternehmens an, schließlich stehe Windows als Marke für ein "State of the Art"-Betriebssystem, was es ohne Media-Player nicht mehr wäre.

Die Entscheidung der EU, Windows-Versionen ohne Media-Player zu fordern, sei zudem nicht im Sinne von Kunden und Entwicklern, da einem Windows ohne Media-Player auch mit installiertem Real-Player rund 20 Funktionen fehlen würden. Zudem würden diverse Applikationen von Drittherstellern den Media-Player-Code in Microsoft einbinden.

Microsoft selbst hatte in Verhandlungen mit der EU angeboten, Windows zusammen mit drei weiteren Media-Playern von Konkurrenten auszuliefern. Dies hätte die Wahlmöglichkeiten der Konsumenten erhöht statt den Wert von Windows zu beschneiden. Auch führe die Forderung der EU auf Seiten der Kunden zu Verwirrung, müsse doch nur für Europa eine beschnittene Version von Windows angeboten werden.

Man müsse zwar zunächst die Entscheidung der EU genau prüfen, werde aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine Aussetzung der geforderten Maßnahmen bei Gericht beantragen. Das Verfahren werde sich so noch vier bis fünf Jahre hinziehen, so Smith. Wäre die EU auf die Vorschläge Microsofts eingegangen, hätte man diese umgehend umsetzen können.

In Bezug auf die geforderte Offenlegung von Schnittstelleninformationen sieht Smith zudem eine Verletzung internationaler Abkommen der EU, da die Kommission in die Urheberrechte von Microsoft in einer Form eingreife, die auch über Europa hinaus Auswirkungen hätte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Corsair T1 Race 2018 in diversen Farben für 229,90€ + Versand. Bestpreis!)
  2. (heute u. a. mit PlayStation 4 und Samsung-TVs)
  3. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  4. 139€

Ozzy 06. Apr 2004

http://www.zdnet.de/itmanager/kommentare/0,39023450,39121348,00.htm?040406172100 Lies Dir...

nichtsinn 28. Mär 2004

ganz einfach, garnicht. er ist zu unbedeutend. wie hoch schätzt du den server-os im...

nichtsinn 28. Mär 2004

richtig, das braucht es auch nicht. es reicht, das die marktmacht allein ausreicht...

Michael - alt 28. Mär 2004

Es gibt wirklich wenige, die diesen Unterschied kennen. Aber wenn Du jetzt konsequent...

Tach 28. Mär 2004

Tjo, imo gibt es entweder Denker oder eben Nichtdenker, aber keine Querdenker. Ein...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Überschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


      •  /