• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft zur EU: Noch ist nichts entschieden

EU-Entscheidung schade Kunden und Entwicklern

Microsoft hat die Entscheidung der EU im Missbrauchsverfahren gegen den Software-Konzern hart kritisiert und will diese nicht hinnehmen. Die Entscheidung der Kommission schade Konsumenten und Entwicklern.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft-Justiziar Brad Smith kündigte an, dass sich Microsoft per Gericht gegen die Entscheidung der EU zur Wehr setzen werde. Man werde eine Aussetzung zumindest eines Teils der von der Kommission geforderten Auflagen beantragen. Dies gelte insbesondere für die Forderung der EU, dass Microsoft eine Windows-Version ohne Media-Player anbieten sowie Schnittstellen veröffentlichen muss.

Stellenmarkt
  1. medneo GmbH, Berlin
  2. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg

Die EU beschneide die Urheberrechte von Microsoft und greife auch die Markenrechte des Unternehmens an, schließlich stehe Windows als Marke für ein "State of the Art"-Betriebssystem, was es ohne Media-Player nicht mehr wäre.

Die Entscheidung der EU, Windows-Versionen ohne Media-Player zu fordern, sei zudem nicht im Sinne von Kunden und Entwicklern, da einem Windows ohne Media-Player auch mit installiertem Real-Player rund 20 Funktionen fehlen würden. Zudem würden diverse Applikationen von Drittherstellern den Media-Player-Code in Microsoft einbinden.

Microsoft selbst hatte in Verhandlungen mit der EU angeboten, Windows zusammen mit drei weiteren Media-Playern von Konkurrenten auszuliefern. Dies hätte die Wahlmöglichkeiten der Konsumenten erhöht statt den Wert von Windows zu beschneiden. Auch führe die Forderung der EU auf Seiten der Kunden zu Verwirrung, müsse doch nur für Europa eine beschnittene Version von Windows angeboten werden.

Man müsse zwar zunächst die Entscheidung der EU genau prüfen, werde aber mit großer Wahrscheinlichkeit eine Aussetzung der geforderten Maßnahmen bei Gericht beantragen. Das Verfahren werde sich so noch vier bis fünf Jahre hinziehen, so Smith. Wäre die EU auf die Vorschläge Microsofts eingegangen, hätte man diese umgehend umsetzen können.

In Bezug auf die geforderte Offenlegung von Schnittstelleninformationen sieht Smith zudem eine Verletzung internationaler Abkommen der EU, da die Kommission in die Urheberrechte von Microsoft in einer Form eingreife, die auch über Europa hinaus Auswirkungen hätte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79,00€ (zzg. 1,99€ Versand)
  2. 129,99€ (Release am 2. Juni)
  3. (u. a. Akku Stichsäge für 134,99€, Akku Säbelsäge für 137,99€, Akku Winkelschleifer für...
  4. (u. a. iPhone Ladekabel für 12,79€, Wireless Charger für 13,99€, USB-Ladegerät für 16,99€)

Ozzy 06. Apr 2004

http://www.zdnet.de/itmanager/kommentare/0,39023450,39121348,00.htm?040406172100 Lies Dir...

nichtsinn 28. Mär 2004

ganz einfach, garnicht. er ist zu unbedeutend. wie hoch schätzt du den server-os im...

nichtsinn 28. Mär 2004

richtig, das braucht es auch nicht. es reicht, das die marktmacht allein ausreicht...

Michael - alt 28. Mär 2004

Es gibt wirklich wenige, die diesen Unterschied kennen. Aber wenn Du jetzt konsequent...

Tach 28. Mär 2004

Tjo, imo gibt es entweder Denker oder eben Nichtdenker, aber keine Querdenker. Ein...


Folgen Sie uns
       


Minikonsolen im Vergleich - Golem retro

Retro-Faktor, Steuerung, Emulationsqualität: Wir haben sieben Minikonsolen miteinander verglichen.

Minikonsolen im Vergleich - Golem retro Video aufrufen
Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /