CeBIT 2004: Veranstalter ziehen positive Bilanz

Verkürzung führt zu mehr Besuchern pro Messetag

Mit rund 510.000 Besuchern geht die CeBIT 2004 am heutigen Mittwoch, dem 24. März 2004, zu Ende und übertrifft dabei die Erwartungen der Veranstalter. Erstmals seit drei Jahren stieg die Zahl der Besucher pro Messetag gegenüber dem Vorjahr wieder an - im Mittel um 3.400 Besucher. Entscheidenden Anteil daran hatte die Verkürzung der Messe um einen Tag.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch die 6.411 CeBIT-Aussteller hätten überwiegend von einer höheren "Abschluss-Sicherheit" der Verhandlungen mit ihren Kunden berichtet, heißt es zum Abschluss der Messe. Dabei sei die Zahl der Einkaufsentscheider aus dem Fachhandel, dem Mittelstand und dem IT- und Telekommunikationsmanagement deutlich gestiegen. 57 Prozent der Aussteller schätzen die wirtschaftliche Situation ihrer Branche am Ende der Messe günstig bis sehr günstig ein, sechs Prozent mehr als zu Beginn der Messe. Im Vergleich zum Vorjahr wird die Lage sogar erheblich besser gesehen; der Vergleichswert lag bei nur 40 Prozent.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d)
    neteleven GmbH, München, deutschlandweit (Home-Office)
  2. IT Systemadministrator (m/d/w) MDM
    über grinnberg GmbH, Mainz
Detailsuche

Vor allem die hohe Zahl an internationalen Besuchern, deren Anteil bei 25 Prozent lag, werten die Veranstalter als sehr positiv. Einen Spitzenwert erreicht dabei mit 27.800 die Zahl der Besucher aus dem asiatisch-pazifischen Raum. Der Besuch aus der Volksrepublik China und Taiwan hat sich mit 7.400 Besuchern nahezu verdoppelt. Auch der Besuch aus den USA hat, nach der unter dem Eindruck des 11. September 2001 stehenden Abschwächung in den vergangenen beiden Jahren, mit 3.100 Besuchern nach 1.900 Besuchern in 2003 wieder deutlich angezogen.

Auch die Aussteller der CeBIT 2004 äußern sich zufrieden zum Messeverlauf. Nach Angaben des BITKOM (Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien e. V.) war die Messe ein Erfolg. "Die CeBIT verleiht Schwung für das weitere Jahr", so der BITKOM in seinem Messefazit.

Für 82 Prozent der Aussteller steht bereits heute fest, dass sie sich auch an der kommenden CeBIT im Jahre 2005 wieder beteiligen werden. Dennoch hinterlässt die Fachmesse einen etwas gemischten Eindruck, passen die zunehmenden Publikumsveranstaltungen doch nicht recht in das Bild, das die Veranstalter in den vergangenen Jahren der Messe zu geben versuchten.

Die CeBIT 2005 in Hannover findet vom Donnerstag, den 10. März, bis Mittwoch, den 16. März 2005, statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derwolf 25. Mär 2004

Also, ich finde, die CeBIT hat doch ganz schön nachgelassen. Früher, Mitte der 90er, war...

dilettant 25. Mär 2004

...ich find, die Cebit ist zu groß geworden. Statt Unterteilung in Business und Anwender...

topas 24. Mär 2004

Oder es lag daran, dass sich einige Anbieter wieder auf den Grund der CeBIT...

Freak 24. Mär 2004

Hmm, kann nur sagen, dass es echt interessant war dort. Wenn auch leider nicht ganz so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /