• IT-Karriere:
  • Services:

ATI: Rendermonkey 1.5 unterstützt auch OpenGL-Shader

Neue Version soll Shader-Entwicklung weiter vereinfachen

Auf der Game Developers Conference (GDC) 2004 im kalifornischen San Jose hat ATI die neue Rendermonkey-Version 1.5 vorgestellt, die nicht mehr nur die DirectX-, sondern auch OpenGL-Shader-Sprache unterstützt. ATIs Rendermonkey soll insbesondere Grafikern die Entwicklung von Effekten für ihre 3D-Objekte und 3D-Welten erleichtern, während sich Nvidia mit Cg mehr an Programmierer als an Grafiker richtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rendermonkey bietet eine grafische Bedienoberfläche für die Shader-Entwicklung in Echtzeit. Die bestehenden, neu zusammengestellten oder selbst entwickelten Shader-Programme lassen sich für die Weiterverwendung z.B. in Spielen oder anderer 3D-Software exportieren. Die neu hinzugekommene Unterstützung für die "OpenGL Shading Language" hat ATI zusammen mit 3Dlabs in Rendermonkey 1.5 integriert.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. echion Corporate Communication AG, Augsburg

Neben der Erweiterung um OpenGL-Shader soll Rendermonkey 1.5 auch die Arbeitsschritte zur Erstellung von Shader-Effekten vereinfachen, z.B. durch neu hinzugekommene Drag-and-Drop-Unterstützung bei der Shader-Erstellung. Um besser für die eigene Engine entwickeln zu können, sind nun auch selbst definierbare Shader-Parameter möglich. Ebenfalls hinzugekommen sind ein verbesserter Microsoft-FX-Exporter und Unterstützung für prozedurale Geometrie und Texturen.

Neu ist auch das enthaltene Rendermonkey Software Developer Kit (SDK), mit dem sich die Rendermonkey-Umgebung an eigene Bedürfnisse anpassen lässt. Um neue Komponenten in Rendermonkey einbinden zu können, gibt es einen SDK-Assistenten, der automatisch neue Projekte anlegt. Mit dem SDK will ATI sicherstellen, dass Rendermonkey sich nahtlos in die Produktion einfügt und dass letztendlich die gebotene aktuelle Hardware besser ausgenutzt wird.

Rendermonkey 1.5 soll ab Ende März 2004 für Interessierte auf ATIs Entwickler-Webseiten kostenlos zum Download zur Verfügung stehen. Rendermonkey wurde im Juli 2002 erstmals vorgestellt und soll laut ATI bisher rund 100.000-mal heruntergeladen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Sebastien St... 06. Mai 2004

Obgleich es daß es hasn't dennoch freigegeben zur Öffentlichkeit, zu einem neuen Buch...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Red Dead Redemption 2 für PC angespielt: Schusswechsel mit Startschwierigkeiten
Red Dead Redemption 2 für PC angespielt
Schusswechsel mit Startschwierigkeiten

Die PC-Version von Red Dead Redemption 2 bietet schönere Grafik als die Konsolenfassung - aber nach der Installation dauert es ganz schön lange bis zum ersten Feuergefecht in den Weiten des Wilden Westens.

  1. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 belegt 150 GByte auf PC-Festplatte
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 erscheint für Windows-PC und Stadia
  3. Rockstar Games Red Dead Online wird zum Rollenspiel

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

    •  /