Abo
  • Services:

ATI: Rendermonkey 1.5 unterstützt auch OpenGL-Shader

Neue Version soll Shader-Entwicklung weiter vereinfachen

Auf der Game Developers Conference (GDC) 2004 im kalifornischen San Jose hat ATI die neue Rendermonkey-Version 1.5 vorgestellt, die nicht mehr nur die DirectX-, sondern auch OpenGL-Shader-Sprache unterstützt. ATIs Rendermonkey soll insbesondere Grafikern die Entwicklung von Effekten für ihre 3D-Objekte und 3D-Welten erleichtern, während sich Nvidia mit Cg mehr an Programmierer als an Grafiker richtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rendermonkey bietet eine grafische Bedienoberfläche für die Shader-Entwicklung in Echtzeit. Die bestehenden, neu zusammengestellten oder selbst entwickelten Shader-Programme lassen sich für die Weiterverwendung z.B. in Spielen oder anderer 3D-Software exportieren. Die neu hinzugekommene Unterstützung für die "OpenGL Shading Language" hat ATI zusammen mit 3Dlabs in Rendermonkey 1.5 integriert.

Stellenmarkt
  1. FC Basel 1893 AG, Basel (Schweiz)
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Neben der Erweiterung um OpenGL-Shader soll Rendermonkey 1.5 auch die Arbeitsschritte zur Erstellung von Shader-Effekten vereinfachen, z.B. durch neu hinzugekommene Drag-and-Drop-Unterstützung bei der Shader-Erstellung. Um besser für die eigene Engine entwickeln zu können, sind nun auch selbst definierbare Shader-Parameter möglich. Ebenfalls hinzugekommen sind ein verbesserter Microsoft-FX-Exporter und Unterstützung für prozedurale Geometrie und Texturen.

Neu ist auch das enthaltene Rendermonkey Software Developer Kit (SDK), mit dem sich die Rendermonkey-Umgebung an eigene Bedürfnisse anpassen lässt. Um neue Komponenten in Rendermonkey einbinden zu können, gibt es einen SDK-Assistenten, der automatisch neue Projekte anlegt. Mit dem SDK will ATI sicherstellen, dass Rendermonkey sich nahtlos in die Produktion einfügt und dass letztendlich die gebotene aktuelle Hardware besser ausgenutzt wird.

Rendermonkey 1.5 soll ab Ende März 2004 für Interessierte auf ATIs Entwickler-Webseiten kostenlos zum Download zur Verfügung stehen. Rendermonkey wurde im Juli 2002 erstmals vorgestellt und soll laut ATI bisher rund 100.000-mal heruntergeladen worden sein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 61,60€ (Bestpreis!)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Sebastien St... 06. Mai 2004

Obgleich es daß es hasn't dennoch freigegeben zur Öffentlichkeit, zu einem neuen Buch...


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /