ATI: Rendermonkey 1.5 unterstützt auch OpenGL-Shader

Neue Version soll Shader-Entwicklung weiter vereinfachen

Auf der Game Developers Conference (GDC) 2004 im kalifornischen San Jose hat ATI die neue Rendermonkey-Version 1.5 vorgestellt, die nicht mehr nur die DirectX-, sondern auch OpenGL-Shader-Sprache unterstützt. ATIs Rendermonkey soll insbesondere Grafikern die Entwicklung von Effekten für ihre 3D-Objekte und 3D-Welten erleichtern, während sich Nvidia mit Cg mehr an Programmierer als an Grafiker richtet.

Artikel veröffentlicht am ,

Rendermonkey bietet eine grafische Bedienoberfläche für die Shader-Entwicklung in Echtzeit. Die bestehenden, neu zusammengestellten oder selbst entwickelten Shader-Programme lassen sich für die Weiterverwendung z.B. in Spielen oder anderer 3D-Software exportieren. Die neu hinzugekommene Unterstützung für die "OpenGL Shading Language" hat ATI zusammen mit 3Dlabs in Rendermonkey 1.5 integriert.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Bereich Projektleitung
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Softwareentwickler C# (m/w/d)
    Multi Leiterplatten GmbH, Brunnthal
Detailsuche

Neben der Erweiterung um OpenGL-Shader soll Rendermonkey 1.5 auch die Arbeitsschritte zur Erstellung von Shader-Effekten vereinfachen, z.B. durch neu hinzugekommene Drag-and-Drop-Unterstützung bei der Shader-Erstellung. Um besser für die eigene Engine entwickeln zu können, sind nun auch selbst definierbare Shader-Parameter möglich. Ebenfalls hinzugekommen sind ein verbesserter Microsoft-FX-Exporter und Unterstützung für prozedurale Geometrie und Texturen.

Neu ist auch das enthaltene Rendermonkey Software Developer Kit (SDK), mit dem sich die Rendermonkey-Umgebung an eigene Bedürfnisse anpassen lässt. Um neue Komponenten in Rendermonkey einbinden zu können, gibt es einen SDK-Assistenten, der automatisch neue Projekte anlegt. Mit dem SDK will ATI sicherstellen, dass Rendermonkey sich nahtlos in die Produktion einfügt und dass letztendlich die gebotene aktuelle Hardware besser ausgenutzt wird.

Rendermonkey 1.5 soll ab Ende März 2004 für Interessierte auf ATIs Entwickler-Webseiten kostenlos zum Download zur Verfügung stehen. Rendermonkey wurde im Juli 2002 erstmals vorgestellt und soll laut ATI bisher rund 100.000-mal heruntergeladen worden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /