Abo
  • Services:

Sony Librié: Erstes Produkt mit elektronischer Tinte kommt

Neuer E-Book-Reader mit elektronischer Tinte von Sony vorgestellt

Mit dem E-Book-Reader Librié EBR-1000EP bringt Sony das erste Produkt für Endkunden auf Basis elektronischer Tinte auf den Markt, das zusammen mit E Ink und Philips Electronics entwickelt wurde. Während das Konzept der elektronischen Tinte von E Ink stammt, hat Philips Electronics das passende Display hergestellt und Sony das entsprechende Endgerät gebaut.

Artikel veröffentlicht am ,

Das im Librié EBR-1000EP verwendete "Electronic Paper Display" von Philips arbeitet mit Reflektiv-Technik, so dass es sowohl unter Sonnenlicht als auch in düsteren Umgebungen gut lesbar sein soll. Dabei lässt sich das Display von jedem Blickwinkel aus betrachten, wie man es von herkömmlichem Papier gewohnt ist, betont Sony.

Stellenmarkt
  1. BOS GmbH & Co. KG, Ostfildern
  2. OSRAM GmbH, Augsburg

Das Display zeigt Text schwarz auf weiß an, um hier die vom Papier vertrauten Eindrücke nachzuahmen. Dabei soll das Display eine Auflöung von 800 x 600 Pixeln bei 170 dpi und damit eine identische Auflösung wie Zeitungspapier erreichen. Die elektronische Tinte soll gewährleisten, dass man Texte mit den gleichen Kontrastverhältnissen wie auf normalem Papier lesen kann.

Sony Librié EBR-1000EP
Sony Librié EBR-1000EP

Das "Electronic Paper Display" benötigt für die Anzeige von Seiten keinen Strom, sondern verbraucht nur Strom, wenn sich das Bild auf dem Display ändert. Daher gelten hier andere Angaben für Akku- bzw. Batterielaufzeiten: Sony gibt an, dass der Librié mit vier AAA-Batterien mehr als 10.000 Seiten anzeigen kann, bevor die Batterien ausgetauscht werden müssen.

Der E-Book-Reader bietet einen Speicher von 10 MByte, was für rund 20 verschiedene 250-seitige Bücher ausreichen soll; insgesamt können bis zu 500 Bücher im Librié gespeichert werden. Über einen Steckplatz für Sonys Memory Stick lässt sich der Speicher ergänzen, um so weitere Titel auf den E-Book-Reader zu bekommen. Sony gibt an, dass sich E-Books, aber auch Comic-Strips aus dem Internet auf das Gerät laden lassen.

Mit einer Größe von 19 x 12,6 x 1,3 cm soll das Librié EBR-1000EP eine vergleichbare Größe zu einem normalen Taschenbuch aufweisen und ohne Batterien auf ein Gewicht von 190 Gramm kommen.

In Japan soll das Librié EBR-1000EP Ende April 2004 zu einem bislang nicht bekannten Preis in den Handel kommen. Ob oder wann das Gerät auch außerhalb Japans auf den Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)

Hurricane 06. Jul 2004

Gewinn? DRM?? Irgendwie widersprichst du dir da... DRM verhindert doch bekanntlich...

Martin 24. Mai 2004

Gerade der ökologische Aspekt ist sehr wichtig, wenn man mal bedenkt, wieviel Papiermüll...

Else 24. Mai 2004

Es wird nicht scheitern. Falls Sony es nicht macht, werden andere Produzenten mit diesem...

Martin 03. Mai 2004

Na, ist doch gut, dass es kein Sony-Produkt gibt, das einem Knüppel zwischen die Beine...

Olle 26. Mär 2004

Moin, Dein vergleich mit einem TFT, hinkt ein wenig. TFTs arbeiten doch nomminal mit...


Folgen Sie uns
       


Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019)

Das Red Magic Mars von Nubia ist ein Gaming-Smartphone mit guter Hardware - und einem ziemlich guten Preis.

Nubia Red Magic Mars - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Struktrurwandel: IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
Struktrurwandel
IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen

In Cottbus wird bald der letzte große Braunkohle-Tagebau zum Badesee. Die ansässige Wirtschaft sucht nach neuen Geldquellen und will die Stadt zu einem wichtigen IT-Standort machen. Richten könnten das die Informatiker der Technischen Uni - die werden aber direkt nach ihrem Abschluss abgeworben.
Von Maja Hoock

  1. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  2. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  3. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

    •  /