Abo
  • Services:
Anzeige

Sony Librié: Erstes Produkt mit elektronischer Tinte kommt

Neuer E-Book-Reader mit elektronischer Tinte von Sony vorgestellt

Mit dem E-Book-Reader Librié EBR-1000EP bringt Sony das erste Produkt für Endkunden auf Basis elektronischer Tinte auf den Markt, das zusammen mit E Ink und Philips Electronics entwickelt wurde. Während das Konzept der elektronischen Tinte von E Ink stammt, hat Philips Electronics das passende Display hergestellt und Sony das entsprechende Endgerät gebaut.

Das im Librié EBR-1000EP verwendete "Electronic Paper Display" von Philips arbeitet mit Reflektiv-Technik, so dass es sowohl unter Sonnenlicht als auch in düsteren Umgebungen gut lesbar sein soll. Dabei lässt sich das Display von jedem Blickwinkel aus betrachten, wie man es von herkömmlichem Papier gewohnt ist, betont Sony.

Anzeige

Das Display zeigt Text schwarz auf weiß an, um hier die vom Papier vertrauten Eindrücke nachzuahmen. Dabei soll das Display eine Auflöung von 800 x 600 Pixeln bei 170 dpi und damit eine identische Auflösung wie Zeitungspapier erreichen. Die elektronische Tinte soll gewährleisten, dass man Texte mit den gleichen Kontrastverhältnissen wie auf normalem Papier lesen kann.

Sony Librié EBR-1000EP
Sony Librié EBR-1000EP

Das "Electronic Paper Display" benötigt für die Anzeige von Seiten keinen Strom, sondern verbraucht nur Strom, wenn sich das Bild auf dem Display ändert. Daher gelten hier andere Angaben für Akku- bzw. Batterielaufzeiten: Sony gibt an, dass der Librié mit vier AAA-Batterien mehr als 10.000 Seiten anzeigen kann, bevor die Batterien ausgetauscht werden müssen.

Der E-Book-Reader bietet einen Speicher von 10 MByte, was für rund 20 verschiedene 250-seitige Bücher ausreichen soll; insgesamt können bis zu 500 Bücher im Librié gespeichert werden. Über einen Steckplatz für Sonys Memory Stick lässt sich der Speicher ergänzen, um so weitere Titel auf den E-Book-Reader zu bekommen. Sony gibt an, dass sich E-Books, aber auch Comic-Strips aus dem Internet auf das Gerät laden lassen.

Mit einer Größe von 19 x 12,6 x 1,3 cm soll das Librié EBR-1000EP eine vergleichbare Größe zu einem normalen Taschenbuch aufweisen und ohne Batterien auf ein Gewicht von 190 Gramm kommen.

In Japan soll das Librié EBR-1000EP Ende April 2004 zu einem bislang nicht bekannten Preis in den Handel kommen. Ob oder wann das Gerät auch außerhalb Japans auf den Markt kommt, ist derzeit nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Hurricane 06. Jul 2004

Gewinn? DRM?? Irgendwie widersprichst du dir da... DRM verhindert doch bekanntlich...

Martin 24. Mai 2004

Gerade der ökologische Aspekt ist sehr wichtig, wenn man mal bedenkt, wieviel Papiermüll...

Else 24. Mai 2004

Es wird nicht scheitern. Falls Sony es nicht macht, werden andere Produzenten mit diesem...

Martin 03. Mai 2004

Na, ist doch gut, dass es kein Sony-Produkt gibt, das einem Knüppel zwischen die Beine...

Olle 26. Mär 2004

Moin, Dein vergleich mit einem TFT, hinkt ein wenig. TFTs arbeiten doch nomminal mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Verve Consulting GmbH, Hamburg, Köln
  3. Bechtle IT-Systemhaus GmbH, Düsseldorf, Krefeld
  4. Aarsleff Rohrsanierung GmbH, Röthenbach a.d. Pegnitz (Metropolregion Nürnberg)


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169€
  2. 274,90€ + 3,99€ Versand
  3. 239,53€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Das ist eh die Zukunft.

    TC | 21:25

  2. common business

    johnDOE123 | 21:25

  3. Touchtastatur schlechter nach dem Upgrade.

    TC | 21:20

  4. Re: Leider verpennt

    ArxTyrannus | 21:18

  5. Re: Telekom ist echt erbärmlich

    neocron | 21:16


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel