Abo
  • Services:

Mini-USB-Stick von Yakumo mit Kamera und Voice-Recorder

Gerät ab Mitte 2004 erhältlich

Auf der CeBIT 2004 zeigt Yakumo mit dem USB Camera Stick ein sehr kleines und handliches Gerät, das nicht nur - wie viele andere USB-Sticks - als mobiler Datenspeicher und MP3-Player seine Arbeit verrichtet, sondern auch als Digitalkamera Fotos und kurze Videosequenzen aufnehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Yakumo USB Camera Stick schießt Fotos mit einer Auflösung von bis zu 3 Megapixeln (interpolierbar auf 5 Megapixel); auf dem 1,5 Zoll kleinen Display können die Fotos dann auch direkt betrachtet werden. Videosequenzen werden mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln bei 20 fps aufgezeichnet.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. über Kienbaum Consultants International GmbH, Südwestdeutschland

Per eingebautem Mikrofon lassen sich die aufgenommenen Kurzfilme vertonen, aber auch eine Nutzung als Voice Recorder ist natürlich möglich. Der interne Speicher von gerade mal 16 MByte bietet dafür zwar nicht allzu viel Platz für Bilder und Sprache, mit dem integrierten SD-Card-Slot lässt sich die Kapazität aber auf bis zu 512 MByte ausbauen.

Yakumo USB Camera Stick
Yakumo USB Camera Stick

Der Anschluss an den PC erfolgt per USB-2.0-Schnittstelle. Der eingebaute Li-Ionen-Akku hält laut Yakumo im Kameramodus bis zu 2 Stunden, bevor er wieder an die Steckdose muss. Im Handel verfügbar soll das 93 x 38 x 30 mm kleine Gerät ab Mitte 2004 zum Preis von 129,- Euro sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. ab 349€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

mad 19. Mai 2005

weiss jemand wie die bilder sind ?

ingo 29. Apr 2004

das wär ja echt cool wenn der Stick einigermaßen brauchbare Bilder machen würde, bei dem...

nadia 28. Apr 2004

das ist aber nicht viel mit 16 mb.... so ein scheiß *G* und wieviel kostet das dann mit...

:-) 18. Apr 2004

Kann ich dir erklären: 16 MB Speicher ist eingebaut, da paßt ein Bild im .tif Format...

nadia 07. Apr 2004

Ähm... ich kenn mich in dem Gebiet wirklich null aus, könnte mir mal jemand freundlicher...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
    Hacker
    Was ist eigentlich ein Exploit?

    In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
    Von Hauke Gierow

    1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
    2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
    3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

      •  /