Abo
  • Services:

Digital-Bilderrahmen und 1,8-Zoll-USB-HD von Transcend

Speicherhersteller stellt neues Zubehör auf der CeBIT 2004 vor

Auf der CeBIT 2004 präsentierte der Speicherhersteller Transcend unter anderem seinen bereits im Vorfeld angekündigten WLAN-USB-Speicherstick, eine 1,8-Zoll-USB-2.0-Festplatte im schlichten Designgehäuse sowie einen noch nicht ganz fertig gestellten LCD-Bilderrahmen für die eigene Digitalbildersammlung.

Artikel veröffentlicht am ,

1,8-Zoll-Festplatte
1,8-Zoll-Festplatte
Die portable 1,8-Zoll-Festplatte soll je nach Modell Kapazitäten von 20 oder 40 GByte bieten. Da ihre Kantenmaße denen einer Visitenkarte nahekommen, das Laufwerk zudem sehr flach ist und in der 20-GByte-Version nur 118 g sowie in der 40-GByte-Version 130 g wiegt, sollen mit dem Produkt vor allem Personen angesprochen werden, die viel unterwegs sind. Über die USB-2.0-Schnittstelle wird die portable 1,8-Zoll-Festplatte nicht nur mit Daten, sondern auch mit Strom versorgt. Ausgeliefert werden soll die 1.8" Portable HD im 2. Quartal 2004. Einen Preis konnte Transcend auch auf Nachfrage noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. TeamBank, Nürnberg

LCD-Bilderrahmen
LCD-Bilderrahmen
Der auf der CeBIT gezeigte hochkant und quer aufstellbare Transcend-Bilderrahmen verfügt über ein 4:3-Bildformat und eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Bilder und von Digicams stammende AVI-Video-Schnipsel werden automatisch skaliert, die Bedienung erfolgt per am Gehäuserand platzierten Knöpfen - nach dem Einschalten geht das Gerät automatisch in den Slideshow-Modus. Neben 64 MByte internem Speicher können auch Speicherkarten wie Compact-Flash-, Smart-Media-Karten und SD-Cards genutzt werden - über seinen USB-Anschluss dient das Gerät als Kartenleser für den PC. Auf der Rückseite findet sich ein analoger Video-Eingang, über den eine externe Videoquelle angeschlossen werden kann. Ein Kopfhörerausgang erlaubt die Tonwiedergabe von AVIs und Videosignal.

Lieferdatum und Preis konnte Transcend nicht nennen - da der LCD-Lieferant für Transcend überraschend die Fertigung des gewählten LCDs einstellte und das schon produktionsreife Gerät nun auf ein anderes Display angepasst werden muss. Es soll auf ein 16:10-LCD ausgewichen werden, was evtl. eine höhere Auflösung mit sich bringen könnte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-73%) 7,99€
  3. 2,99€
  4. (-75%) 9,99€

Benedikt Ries 10. Mai 2004

Digitaler Bilderrahmen? So ein Schmarrn! Irgendwann kommen sie auf die Idee, die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 9 - Hands On

Samsung hat das neue Galaxy Note 9 vorgestellt. Wir konnten uns das Smartphone vor der Vorstellung bereits anschauen.

Samsung Galaxy Note 9 - Hands On Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /