Abo
  • IT-Karriere:

Digital-Bilderrahmen und 1,8-Zoll-USB-HD von Transcend

Speicherhersteller stellt neues Zubehör auf der CeBIT 2004 vor

Auf der CeBIT 2004 präsentierte der Speicherhersteller Transcend unter anderem seinen bereits im Vorfeld angekündigten WLAN-USB-Speicherstick, eine 1,8-Zoll-USB-2.0-Festplatte im schlichten Designgehäuse sowie einen noch nicht ganz fertig gestellten LCD-Bilderrahmen für die eigene Digitalbildersammlung.

Artikel veröffentlicht am ,

1,8-Zoll-Festplatte
1,8-Zoll-Festplatte
Die portable 1,8-Zoll-Festplatte soll je nach Modell Kapazitäten von 20 oder 40 GByte bieten. Da ihre Kantenmaße denen einer Visitenkarte nahekommen, das Laufwerk zudem sehr flach ist und in der 20-GByte-Version nur 118 g sowie in der 40-GByte-Version 130 g wiegt, sollen mit dem Produkt vor allem Personen angesprochen werden, die viel unterwegs sind. Über die USB-2.0-Schnittstelle wird die portable 1,8-Zoll-Festplatte nicht nur mit Daten, sondern auch mit Strom versorgt. Ausgeliefert werden soll die 1.8" Portable HD im 2. Quartal 2004. Einen Preis konnte Transcend auch auf Nachfrage noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  2. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin Tiergarten

LCD-Bilderrahmen
LCD-Bilderrahmen
Der auf der CeBIT gezeigte hochkant und quer aufstellbare Transcend-Bilderrahmen verfügt über ein 4:3-Bildformat und eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Bilder und von Digicams stammende AVI-Video-Schnipsel werden automatisch skaliert, die Bedienung erfolgt per am Gehäuserand platzierten Knöpfen - nach dem Einschalten geht das Gerät automatisch in den Slideshow-Modus. Neben 64 MByte internem Speicher können auch Speicherkarten wie Compact-Flash-, Smart-Media-Karten und SD-Cards genutzt werden - über seinen USB-Anschluss dient das Gerät als Kartenleser für den PC. Auf der Rückseite findet sich ein analoger Video-Eingang, über den eine externe Videoquelle angeschlossen werden kann. Ein Kopfhörerausgang erlaubt die Tonwiedergabe von AVIs und Videosignal.

Lieferdatum und Preis konnte Transcend nicht nennen - da der LCD-Lieferant für Transcend überraschend die Fertigung des gewählten LCDs einstellte und das schon produktionsreife Gerät nun auf ein anderes Display angepasst werden muss. Es soll auf ein 16:10-LCD ausgewichen werden, was evtl. eine höhere Auflösung mit sich bringen könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 199,90€
  3. 529,00€ (zzgl. Versand)

Benedikt Ries 10. Mai 2004

Digitaler Bilderrahmen? So ein Schmarrn! Irgendwann kommen sie auf die Idee, die...


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B - Test

Der Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuem Pi-Modell trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.

Raspberry Pi 4B - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

    •  /