Abo
  • Services:

Digital-Bilderrahmen und 1,8-Zoll-USB-HD von Transcend

Speicherhersteller stellt neues Zubehör auf der CeBIT 2004 vor

Auf der CeBIT 2004 präsentierte der Speicherhersteller Transcend unter anderem seinen bereits im Vorfeld angekündigten WLAN-USB-Speicherstick, eine 1,8-Zoll-USB-2.0-Festplatte im schlichten Designgehäuse sowie einen noch nicht ganz fertig gestellten LCD-Bilderrahmen für die eigene Digitalbildersammlung.

Artikel veröffentlicht am ,

1,8-Zoll-Festplatte
1,8-Zoll-Festplatte
Die portable 1,8-Zoll-Festplatte soll je nach Modell Kapazitäten von 20 oder 40 GByte bieten. Da ihre Kantenmaße denen einer Visitenkarte nahekommen, das Laufwerk zudem sehr flach ist und in der 20-GByte-Version nur 118 g sowie in der 40-GByte-Version 130 g wiegt, sollen mit dem Produkt vor allem Personen angesprochen werden, die viel unterwegs sind. Über die USB-2.0-Schnittstelle wird die portable 1,8-Zoll-Festplatte nicht nur mit Daten, sondern auch mit Strom versorgt. Ausgeliefert werden soll die 1.8" Portable HD im 2. Quartal 2004. Einen Preis konnte Transcend auch auf Nachfrage noch nicht nennen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Haufe Group, St. Gallen (Schweiz)

LCD-Bilderrahmen
LCD-Bilderrahmen
Der auf der CeBIT gezeigte hochkant und quer aufstellbare Transcend-Bilderrahmen verfügt über ein 4:3-Bildformat und eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten. Bilder und von Digicams stammende AVI-Video-Schnipsel werden automatisch skaliert, die Bedienung erfolgt per am Gehäuserand platzierten Knöpfen - nach dem Einschalten geht das Gerät automatisch in den Slideshow-Modus. Neben 64 MByte internem Speicher können auch Speicherkarten wie Compact-Flash-, Smart-Media-Karten und SD-Cards genutzt werden - über seinen USB-Anschluss dient das Gerät als Kartenleser für den PC. Auf der Rückseite findet sich ein analoger Video-Eingang, über den eine externe Videoquelle angeschlossen werden kann. Ein Kopfhörerausgang erlaubt die Tonwiedergabe von AVIs und Videosignal.

Lieferdatum und Preis konnte Transcend nicht nennen - da der LCD-Lieferant für Transcend überraschend die Fertigung des gewählten LCDs einstellte und das schon produktionsreife Gerät nun auf ein anderes Display angepasst werden muss. Es soll auf ein 16:10-LCD ausgewichen werden, was evtl. eine höhere Auflösung mit sich bringen könnte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Benedikt Ries 10. Mai 2004

Digitaler Bilderrahmen? So ein Schmarrn! Irgendwann kommen sie auf die Idee, die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /