Abo
  • Services:
Anzeige

Kahle v. Ashcroft: Archive rütteln am US-Urheberrecht

Bedingungsloses Urheberrecht soll gegen die US-Verfassung verstoßen

Das Stanford Center for Internet and Society (CIS) klagt im Namen des Internet Archive und des Prelinger Archive gegen die verlängerten Fristen für Urheberschutzrechte in den USA. Die Kläger wollen damit eine grundlegende Änderung des "bedingungslosen" Urheberrechts erreichen.

Nach Ansicht des CIS ist der Berne Convention Implementation Act (BCIA) verfassungswidrig und verstößt gegen das Recht auf freie Meinungsäußerung. Zudem würden der BCIA und der Copyright Term Extension Act (CTEA) für Werke, die nach dem 1. Januar 1964 und vor dem 1. Januar 1978 veröffentlicht wurden, einen "effektiven dauerhaften" Schutz bieten. Dies wiederum widerspreche ebenfalls der US-Verfassung.

Anzeige

Das neue Verfahren Kahle v. Ashcroft, benannt nach dem Chairman des Internet Archive, Brewster Kahle, unterscheidet sich dabei vom Verfahren "Eldred v. Ashcroft", das elementare Bedeutung für das US-Urheberrecht hat. In dem Verfahren hatte der US-Supreme-Court im Jahr 2003 entschieden, dass der Copyright Term Extension Act (CTEA), der den Schutz der Urheberrechte für bestehende und künftige Werke um 20 Jahre verlängert, nicht gegen die US-Verfassung verstößt.

Während sich Eldred in erster Linie auf die Verfassungswidrigkeit des CTEA durch die Verlängerung des Urheberrechts konzentrierte, will man sich im neuen Verfahren "Kahle v. Ashcroft" vor allem auf die verfassungsrechtlichen Probleme konzentrieren, die der Wechsel von einem bedingten zu einem bedingunglosen Urheberrecht mit sich bringt. Hatte die USA früher ein bedingtes Urheberrecht, in dem Urheber ihre Rechte anmelden und registrieren mussten, gilt seit 1976 ein bedingungsloses Urheberrecht, bei dem alle schöpferischen Werke automatisch Urheberrechtsschutz genießen.

Auch wenn die meisten Werke kaum von kommerziellem Interesse sind, unterliegen sie doch dem Urheberrecht, was es Archiven wie denen der Kläger nicht erlaubt, diese Werke zu archivieren. Unter dem alten Urheberrechtssystem hingegen wären diese Werke wohl kaum registriert worden und hätten so archiviert und zur Verfügung gestellt werden können.

Mit ihrer Klage wollen Kahle und Prelinger nun erreichen, dass das System eines bedingungslosen Urheberrechts als verfassungswidrig eingestuft wird.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 06. Okt 2009

ich finde es furchtbar, das du immer zu allem eine eigene Meinung haben musst, ohne eine...

Executor17361 25. Mär 2004

es hat sehr wohl mit DRM zutun und "bedingungslos" heist "ohne jede bedingung" das hir...

tiiim 25. Mär 2004

Ach Exe, ich finde es furchtbar, das du immer zu allem ein Kommentar abgeben musst, ohne...

Executor17361 24. Mär 2004

nicht wirklich hir in D ist das urheberrechtsgesetz nicht "bedingungslos". hir in D ist...

tiiim 24. Mär 2004

Lieber Exe, in Deutschland haben wir das bedingslose Urheberrecht schon immer. Jedes Werk...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Woodmark Consulting AG, Düsseldorf
  2. Bosch Software Innovations GmbH, Immenstaad am Bodensee
  3. doubleSlash Net-Business GmbH, München
  4. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Danke!

    Johnny Cache | 21:06

  2. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Magdalis | 21:04

  3. Re: Kurzgesagt

    CSCmdr | 20:55

  4. Re: sieht trotzdem ...

    CSCmdr | 20:52

  5. Re: 2500 für 1080. Guter Witz.

    asd | 20:49


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel