• IT-Karriere:
  • Services:

Software analysiert und beantwortet E-Mails autonom

Prototyp für Outlook fertig gestellt

Auf der CeBIT stellt das Fraunhofer Institut für Autonome Intelligente Systeme AIS mit Responsio eine Software vor, die die tägliche E-Mail-Flut in geordnete Bahnen lenken soll. Dabei analysiert und kategorisiert sie eingehende E-Mails nicht nur autonom, sondern macht auch gleich noch Vorschläge für eine passende Antwort.

Artikel veröffentlicht am ,

Während sich herkömmliche E-Mail-Verwaltungsprogramme statisch an vom Benutzer eingegebenen Vordefinitionen wie Namen, Absenderadressen, Eingangsdatum oder Schlüsselbegriffen im Text orientieren, soll Responsio in der Lage sein, dynamisch anhand von Muster-E-Mails zu lernen und dann den Posteingang zu sortieren. Der Nutzer richtet hierzu nur die üblichen Ordner in seinem E-Mail-Programm ein und sortiert per Drag&Drop ein paar E-Mails in diese Ordner. Dabei lernt Responsio mit der Zeit immer weiter dazu, was die Fehleranfälligkeit zunehmend reduzieren soll.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Plauen
  2. Deutscher Apotheker Verlag Dr. Roland Schmiedel GmbH & Co., Gerlingen

Eingehende E-Mails werden komplett erfasst, wobei nicht nur Schlüsselbegriffe, sondern auch die Häufigkeit und die Kombination bestimmter Worte eine Rolle spielen. Der hinter der Software steckende Algorithmus soll daher deutlich leistungsfähiger sein als der gängiger Spam- oder Bayes-Filter. Nichtsdestotrotz ist Responsio auch in der Lage, Spam-Mails auszusortieren.

Insbesondere für Support- und Kundendienst-Abteilungen kann die automatische Antwort-Option hilfreich sein: Auf Grund des Text-Mining-Verfahrens erkennt Responsio auch bei unterschiedlichen Formulierungen autonom häufige Kunden-Anfragen zu denselben Themen. Nachdem diese in den entsprechenden Ordnern abgelegt werden, schlägt die Software per Mausklick eine passende Standard-Antwort vor. Nach Bestätigung führt Responsio wiederum selbstständig das Versenden der Antwort-E-Mails durch.

Dr. Michael May, Abteilungsleiter beim Fraunhofer AIS und Leiter des von der EU geförderten Data-Mining-Netzwerkes KDnet, kommentiert: "Durch das aktive Lernverfahren und das einfache Handling kann Responsio sofort vollständig angewendet werden. Bei einer Zeitersparnis von bis zu 70 Prozent amortisieren sich die Investitionskosten durch Verringerung von Zeit- und Personalaufwand in kurzer Zeit. Besonders interessant ist Responsio deswegen für Call-Center, Service-Dienstleister sowie für Marketing- und Vertriebsabteilungen."

Responsio ist derzeit im Prototyp-Stadium und kann bereits in aktuelle Outlook-Versionen integriert werden. Im zweiten Halbjahr 2004 will man die Software fertig gestellt haben, eine Integration in andere E-Mail-Software als Outlook sei - wenn vom Kunden gewünscht - dann ebenfalls kein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

nyquist 25. Mär 2004

der hahn auf dem mist wurde auch durch den wecker verdrängt. verrückte welt.

Ozzy 24. Mär 2004

Tja wenn da jetzt mein Chef liest. Dann noch Netzwerke , die Würmer von selbst fangen...

elite-sector 24. Mär 2004

ja na sicher ist das so. allerdings basieren diese noch mehr auf dem workflow prinzip...

ein Programmierer 24. Mär 2004

Wirklich neu? Bei vielen Dienstleistern scheint so eine Software im Support schon...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
    Mi Note 10 im Kamera-Test
    Der Herausforderer

    Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
    Von Tobias Költzsch

    1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
    2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
    3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

      •  /