Abo
  • Services:

Novell will KDE und GNOME vereinen

Einheitlicher Desktop soll das Beste aus beiden Welten zusammenbringen

Novell will einen Linux-Desktop entwickeln, der das Beste aus KDE und GNOME vereint, berichtet eWeek unter Berufung auf Novell-Chef Jack Messman. Nach der Übernahme von Suse und Ximian verfügt Novell über die treibenden Unternehmen hinter den beiden Desktops.

Artikel veröffentlicht am ,

Da Kunden nach einem einheitlichen Interface verlangen, werde man ein neues, einheitliches System entwickeln, so Messman gegenüber eWeek. Das bedeute aber nicht, dass beide Systeme miteinander vereint werden sollen, so Chris Schlager, Vice President im Bereich Forschung und Entwicklung bei Suse. Man könne die Systeme zwar technisch nicht kombinieren, aber das Beste aus beiden in ein einheitliches Interface überführen.

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Die Entwicklung läuft dabei unter der Federführung von Suse, denn auch die Desktop-Entwickler von Ximian sollen künftig unter dem organisatorischen Dach von Suse arbeiten. Probleme zwischen den Entwicklern der beiden konkurrierenden Systeme befürchtet Schlager nicht, es seien mehr die Anhänger, die darum kämpfen, welcher Desktop der bessere ist, nicht die Entwickler.

Erste Ergebnisse sollen bereits in der übernächsten Version von Suse Linux, die für Ende 2004 geplant ist, zu sehen sein. Die nächste Version von Suse Linux, 9.1, erscheint am 23. April. Novell schwebt dabei offenbar ein System wie Suns Java Desktop System (JDS) vor, eine speziell auf die Bedürfnisse von Unternehmen ausgerichtete Desktop-Linux-Distribution. Im Gegensatz zu Sun verfügt Novell mit Suse Linux aber über eine eigene Linux-Distribution, auf der im Übrigen auch Suns JDS aufsetzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-78%) 8,99€

foobarbaz 05. Aug 2007

Wo ist dieser granatenstarke Desktop nun? Sind ja 3 Jahre vergangen...

Urian 25. Aug 2004

Suse wer will schon Suse. Da bleib ich lieber bei Kanotix.

Die Zahl nach 5 24. Mär 2004

Was soll's? Dann gibt's halt ein weiteres Desktop Environment...

Die Zahl nach 5 24. Mär 2004

Was bringt mir denn eine Installationsroutine, die versucht eine Software zu...

Fitz 24. Mär 2004

Blick in die Zukunft: Das tun die solang bis es denen auch so geht, wie es Corel damals...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /