• IT-Karriere:
  • Services:

Yu-Gi-Oh!-Spiele auch in Deutschland Goldgrube für Konami

Über 1 Million Spiele verkauft

Die Yu-Gi-Oh!-Serie bricht nicht nur in Asien zahlreiche Verkaufsrekorde, auch in Deutschland ist sie so populär wie nur wenig andere Videospielreihen in der Vergangenheit. Wie Konami jetzt vermeldet, sind in den ersten zwölf Monaten seit Veröffentlichung mehr als eine Million Yu-Gi-Oh!-Titel an den Handel in Deutschland ausgeliefert worden.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit März 2003 erschienen insgesamt sieben Spiele für verschiedene Systeme, die sich allesamt sehr gut verkauften. So standen etwa die PSone- und Game-Boy-Color-Versionen fast ein Jahr lang auf Nummer 1 der Media-Control-Charts und das neue Yu-Gi-Oh!-Spiel "Die Heiligen Karten" für Game Boy Advance belegt seit seiner Veröffentlichung Ende Januar 2004 ohne Unterbrechung den ersten Platz der GBA-Charts.

Stellenmarkt
  1. Rödl & Partner, Nürnberg
  2. Bank-Verlag GmbH, Köln

"Ein wesentlicher Grund für diesen überwältigenden Erfolg ist unsere Multiplattform-Strategie - das Yu-Gi-Oh!-Phänomen ist an kein Spielsystem gebunden", meint Martin Schneider, Manager Consumer Software Division von Konami of Europe. "Dazu kommt, dass alle Titel verschieden ausgerichtet sind. Mal richten sie sich eher an Einsteiger, mal an Kartenduell-Profis."

Mit "Yu-Gi-Oh! World Championship Tournament 2004" für GBA und "Yu-Gi-Oh! Power of Chaos: KAIBA THE REVENGE" für PC, die beide am 26. März 2004 erscheinen, will man den Erfolg der Reihe weiter ausbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

jow 07. Dez 2006

man gewinnt oder verliert.eine kämpferkarte bzw das wesen, verliert nicht an wert dadurch...

Brandy 21. Nov 2004

kauft kauft kauft YU GI OH alles mögliche gibts dafür. ich habe alles was man nur haben...

ac 08. Jun 2004

Hier gibts billige booster, da sollte man öfters kaufen ^^ http://cgi.ebay.de/ws...

jens 17. Apr 2004

du hast ja überhaupt keine ahnung, wie ich meine tochter erziehe. von wegen, die...

Michael 13. Apr 2004

Wo und wan ist die Deutsch Meisterschaft


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /