Abo
  • Services:

Einbruch in den GNOME-Webserver

GNOME-Quelltexte wahrscheinlich unversehrt

Das GNOME-Team weist auf einen Einbruch in seinen Webserver www.gnome.org hin, auf dem auch andere Projekte gehostet werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Entwickler gehen derzeit davon aus, dass die Quelltexte des Linux/Unix-Desktops GNOME nicht verändert wurden. Man ist aber noch dabei, den Vorfall zu untersuchen. Die meisten Dienste, die auf der Maschine laufen, sollen in Kürze wieder zur Verfügung stehen.

Angaben, wie es zu dem Einbruch in den Webserver kam, machte das GNOME-Team noch nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

:-) 25. Mär 2004

Die Software liegt doch noch unverändert auf dem Rechner, also kann doch nix geklaut...

GC 24. Mär 2004

Na so schlimm ist die Bild Zeitung auch wieder nicht. Manchmal treffen sie ja doch noch...

SüsseMause17 24. Mär 2004

n/t

Firestorm 24. Mär 2004

Tja, wenn du tiefgründige Berichterstattung und genau recherchierte Hintergründe willst...

Michael - alt 24. Mär 2004

mir brauchst du das nicht zu sagen, ich weiß es. nur scheint mir, die mehrzahl aus der...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /