• IT-Karriere:
  • Services:

Yakumo-Digitalkamera mit 5 Megapixeln für rund 200,- Euro

Mega-Image 57 bringt preiswert viele Pixel auf die Speicherkarte

Yakumo hat mit der Mega-Image 57 auf der CeBIT 2004 eine kompakte Digitalkamera mit 5 Megapixeln (CCD-Sensor) zu einem besonders günstigen Preis vorgestellt. Das Gerät macht Aufnahmen mit einer maximalen Abmessung von 2.560 x 1.920 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mega-Image 57
Mega-Image 57
Die Kompaktkamera ist mit einem 3fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 37 bis 115 mm bei F2,8 bis F4,9 ausgestattet. Darüber hinaus setzt auf Wunsch ein digitales 4fach-Zoom ein. Makroaufnahmen sind erst ab einem Motivabstand von 20 cm möglich.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich

Das Display mit einer Diagonale von 1,6 Zoll weist eine Auflösung von 84.000 Pixeln auf. Die Kamera erreicht eine Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und 400. Die Belichtungssteuerung erfolgt wahlweise manuell oder über die integrierte Programmautomatik. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 2 und 1/2.000 Sekunde. Ein kleines Blitzlicht erhellt auf Wunsch oder automatisch die nähere Umgebung. Der Weißabgleich kann manuell oder anhand verschiedener typischer Lichtsituationen eingestellt werden.

Mega-Image 57
Mega-Image 57
Das Gerät verfügt über einen internen Speicher von 11 MByte und kann mit SD-Speicherkarten erweitert werden. Eine USB-Schnittstelle dient dem Datenabgleich mit dem Rechner. Außerdem kann man mit dem PAL/NTSC-Videoausgang seine Bilder auch auf dem Fernseher begutachten. Mit der Kamera kann man auch kleine Videos mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Die Mega-Image 57 wird mit zwei AA-Batterien mit Strom versorgt und misst 95 x 64 x 36 mm bei einem Gewicht von 180 Gramm ohne Akku und Speichermedium.

Die Yakumo Mega-Image 57 soll im April 2004 für rund 200,- Euro auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

turtle 01. Mai 2004

was ist nun kann man sich so ein teil kaufen oder doch lieber finger lassen. strom...

:-) 18. Apr 2004

Bei 10 Minuten frag ich allerdings mal nach, ob der Akku denn auch voll war?

Gary7 24. Mär 2004

Korrektur: keine 10 Minuten.

Firestorm 24. Mär 2004

Erbsenzähler *gg* wegen so einem keinen Tippfehler

Gary7 24. Mär 2004

Ich habe eine Yakumo MegaImage 45 (4 MP). Fotobatterien mit 2100 mAh halten da keine...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /