Abo
  • Services:

Yakumo-Digitalkamera mit 5 Megapixeln für rund 200,- Euro

Mega-Image 57 bringt preiswert viele Pixel auf die Speicherkarte

Yakumo hat mit der Mega-Image 57 auf der CeBIT 2004 eine kompakte Digitalkamera mit 5 Megapixeln (CCD-Sensor) zu einem besonders günstigen Preis vorgestellt. Das Gerät macht Aufnahmen mit einer maximalen Abmessung von 2.560 x 1.920 Bildpunkten.

Artikel veröffentlicht am ,

Mega-Image 57
Mega-Image 57
Die Kompaktkamera ist mit einem 3fach-Zoomobjektiv mit einer Brennweite von 37 bis 115 mm bei F2,8 bis F4,9 ausgestattet. Darüber hinaus setzt auf Wunsch ein digitales 4fach-Zoom ein. Makroaufnahmen sind erst ab einem Motivabstand von 20 cm möglich.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Das Display mit einer Diagonale von 1,6 Zoll weist eine Auflösung von 84.000 Pixeln auf. Die Kamera erreicht eine Lichtempfindlichkeit zwischen ISO 100 und 400. Die Belichtungssteuerung erfolgt wahlweise manuell oder über die integrierte Programmautomatik. Die Verschlusszeiten liegen zwischen 2 und 1/2.000 Sekunde. Ein kleines Blitzlicht erhellt auf Wunsch oder automatisch die nähere Umgebung. Der Weißabgleich kann manuell oder anhand verschiedener typischer Lichtsituationen eingestellt werden.

Mega-Image 57
Mega-Image 57
Das Gerät verfügt über einen internen Speicher von 11 MByte und kann mit SD-Speicherkarten erweitert werden. Eine USB-Schnittstelle dient dem Datenabgleich mit dem Rechner. Außerdem kann man mit dem PAL/NTSC-Videoausgang seine Bilder auch auf dem Fernseher begutachten. Mit der Kamera kann man auch kleine Videos mit einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln bei 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen.

Die Mega-Image 57 wird mit zwei AA-Batterien mit Strom versorgt und misst 95 x 64 x 36 mm bei einem Gewicht von 180 Gramm ohne Akku und Speichermedium.

Die Yakumo Mega-Image 57 soll im April 2004 für rund 200,- Euro auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)
  3. 279€
  4. 599€

turtle 01. Mai 2004

was ist nun kann man sich so ein teil kaufen oder doch lieber finger lassen. strom...

:-) 18. Apr 2004

Bei 10 Minuten frag ich allerdings mal nach, ob der Akku denn auch voll war?

Gary7 24. Mär 2004

Korrektur: keine 10 Minuten.

Firestorm 24. Mär 2004

Erbsenzähler *gg* wegen so einem keinen Tippfehler

Gary7 24. Mär 2004

Ich habe eine Yakumo MegaImage 45 (4 MP). Fotobatterien mit 2100 mAh halten da keine...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /