Abo
  • Services:

Siemens verneint große Offshoring-Pläne

Arbeitsplätze sollen größtenteils nicht aus Deutschland verlagert werden

Nachdem die Wellen um angeblich großangelegte Arbeitsplatzverlagerungen bei Siemens von Deutschland ins Ausland hochschlugen, sah sich das Unternehmen nun veranlasst, eine offizielle Stellungnahme zu den Plänen zu veröffentlichen. Demnach will man möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland halten, ein vollständiges Dementi der Pläne gab es erwartungsgemäß nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Siemens hat Gespräche mit den Arbeitnehmer-Vertretungen begonnen, in denen nach Möglichkeiten gesucht wird, die Wettbewerbsfähigkeit der inländischen Arbeitsplätze zu verbessern. Dabei geht es um die Flexibilisierung der Arbeitszeit und um nachhaltige Kostensenkungen. Ziel sei es, möglichst viele Arbeitsplätze in Deutschland zu erhalten.

Heinrich v. Pierer, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG: "Wir werden nicht tatenlos zusehen, wie aus Wettbewerbsgründen ein Arbeitsplatz nach dem anderen aus Deutschland verschwindet. Deshalb haben wir den Kampf um diese Arbeitsplätze aufgenommen. Wir haben die Hoffnung, dass möglichst viele dieser gefährdeten Arbeitsplätze gerettet werden können. Dazu müssen aber alle Seiten kompromissbereit sein." Konkrete Pläne zur Verlagerung von 10.000 Arbeitsplätzen nach Osteuropa gebe es nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)

Öhm 25. Mär 2004

Den Anfang sieht man schon: die Mieten sind (noch) hoch, aber die Immobililenpreise sind...

Ulrich 24. Mär 2004

So so, man will also möglichst viele Arbeitsplätze in D erhalten. Da steckt zumindest die...

Frank2 24. Mär 2004

... alle IT-Unternehmen spielen mit diesem Gedanken ! Warum teure Software hier...

Deamon 24. Mär 2004

Tja, wenn das nur Siemens betreffen würde ... Es ist eher beunruhigender, das mehrere...

Deamon 24. Mär 2004

Tja, wenn das nur Siemens betreffen würde ... Es ist eher beunruhigender, das mehrere...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 - Fazit

Brettern auf der Gerade, Zittern in der Kurve - wir haben Dirt Rally 2.0 getestet.

Dirt Rally 2.0 - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Carsharing: Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken
Carsharing
Regierung will Mobilitätsdienste per Gesetz stärken

Die digitalen Plattformen für Carsharing und Carpooling sollen Rechtssicherheit bekommen. BMW, Daimler und VW sowie Uber & Co. stehen in den Startlöchern.
Ein Bericht von Daniel Delhaes und Markus Fasse

  1. Lobbyregister EU-Parlament verordnet sich mehr Transparenz
  2. Contract for the web Bundesregierung unterstützt Rechtsanspruch auf Internet
  3. Initiative D21 E-Government-Nutzung in Deutschland ist rückläufig

Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

    •  /