Abo
  • Services:
Anzeige

Siemens packt Knuddel-Avatare aufs Handy

Grüner Womble und freche Siemy erklären die Funktionen des Handys

Siemens zeigt auf der CeBIT 2004 die "nächste Generation" seiner intelligenten Avatare fürs Handy. Der Nutzer kann die virtuellen Figuren auf Wunsch individuell anpassen, per Download zudem noch ergänzen und per MMS sogar zu anderen Handys verschicken.

Mit der Handy-Kamera fotografierte Gesichter können mit dem Körper eines Avatars verknüpft werden. Die "Viecher" können das Gerät erklären und assistieren beim Versand von SMS oder E-Mails und sollen sogar selbstanpassende Eigenschaften besitzen, wobei Siemens allerdings nicht wirklich erklärte, wie der selbstkommunizierte Satz, dass die Handy-Wesen "sich den Wünschen ihrer Besitzer anpassen", tatsächlich zu verstehen ist.

Anzeige
Siemens-Avatar Womble
Siemens-Avatar Womble

Für die Computermesse CeBIT haben sich die Siemens-Entwickler für eine grüne, knuddelige Figur namens Womble entschieden und darüber hinaus (Achtung Wortwitz!) für Siemy, ein freches junges Mädchen. Beim ersten Einschalten eines neuen Handys wählt der Nutzer einen der Charaktere aus und legt dessen Anfangsverhalten fest: Soll die Figur besonders oft oder fast gar nicht erscheinen, soll sie intro- oder eher extrovertiert auftreten.

Schließlich wird der Avatar "angekleidet"; der Nutzer sucht das Outfit unter mehreren Hüten und Brillen sowie Hosen und Kleidern aus. Der Avatar "lebt" dann im javafähigen Handy - taucht auf, wenn SMS verschickt werden, liest E-Mails vor oder spielt herum, wenn das Gerät nicht benutzt wird. Der Anwender kann jede Aktion des Avatars bewerten und verändert damit dessen künftiges Auftreten. Nach einigen Wochen kennt der Avatar die Vorlieben seines Nutzers.

Hinter den figürlichen Bewegungen auf dem Display stecken eine 3D-Engine, die die virtuellen Figuren berechnet und darstellt. Sprechen können die Avatare über ein so genanntes "Text-to-Speech"-Modul, wobei jeder Avatar seine eigene Stimme hat. Wer meint, seinen Begleiter clonen zu müssen, kann seinen Avatar per MMS an andere Handys schicken, sofern diese genügend Speicherplatz bieten.

Auch wenn das Empfänger-Handy keine 3D-Engine hat, wird der Avatar als einfachere Animation wiedergegeben. Die Avatare sind als offenes System konzipiert. Dadurch ist es anderen Herstellern möglich, Software zu schreiben und neue Funktionen für die Avatare zu implementieren, die dann von Handy zu Handy ausgetauscht werden können. Mobilfunkbetreiber können die Avatare verwenden, damit diese etwa neue Tarifoptionen erklären oder Musik zum Anhören und Herunterladen anbieten.

Besonders hervorhebenswert war es Siemens, dass die Nutzer zu jeder Zeit die Kontrolle über ihren Avatar behalten. Man kann die Funktionen und das Auftreten des virtuellen Begleiters verändern oder ausschalten, wenn sie etwa von ihrem Netzbetreiber keine Nachrichten via Avatar wünschen. Der virtuelle Begleiter soll schließlich nicht zur Nervensäge werden, wie diverse Wesen des MS-Office-Paketes.


eye home zur Startseite
davediddly 02. Apr 2004

Mann, Mann, Mann. Hatte grade den Thread mit dem USB-Vibrator durch. Les ich doch glatt...

Xcite 27. Mär 2004

Hey, nun seitd mal nicht so verbissen. Das kleine grüne Männchen hats voll drauf und ist...

Captain Code 26. Mär 2004

*lol* 1A! Aber der grüne Popel hätte den Kiddies auch sagen sollen, das weder Siemens...

grüner_popel 26. Mär 2004

hi kiddies! hier ist euer kleiner grüner popel der euch heute erklärt, warum die firma...

Johnny Cache 24. Mär 2004

Danke, ich dachte echt schon ich wäre allein auf der Welt. Was ich mir allerdings wünsche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Mannheim
  2. Carmeq GmbH, Berlin
  3. InnovaMaxx GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 7,50€
  2. 26,99€
  3. (-53%) 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Indiegames-Rundschau

    Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

  2. Microsoft

    Surface Book 2 mit 15 Zoll kommt nach Deutschland

  3. Patent

    Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

  4. AirSpaceX

    Lufttaxi Mobi-One kann fliegen und fahren

  5. NGSFF alias M.3

    Adata zeigt seine erste SSD mir breiterer Platine

  6. Ransomware

    Krankenhaus zahlt 60.000 US-Dollar trotz Backups

  7. Curie

    Google verlegt drei neue Seekabel

  8. Auto

    Ferrari plant elektrischen Supersportwagen

  9. Faser-Wearables

    OLED als Garn für leuchtende Stoffe

  10. Square Enix

    PC-Version von Final Fantasy 15 braucht 155 GByte auf der HD



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Tja, der Markt regelt das schon

    mimimi123 | 12:29

  2. Re: Gekauft!

    Bautz | 12:29

  3. Re: Sinnlos

    Zazu42 | 12:28

  4. Re: Schwieriges Thema

    Squirrelchen | 12:27

  5. Re: SUV wie ein Ferrari aussehen und anfühlen muss

    JackIsBlack | 12:27


  1. 12:00

  2. 11:48

  3. 11:20

  4. 10:45

  5. 10:25

  6. 09:46

  7. 09:23

  8. 07:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel