Abo
  • Services:

Criterion bringt Renderware 4 und unterstützt PSP

Neue Renderware-Version mit besserer Grafik- und Physik-Engine angekündigt

Auf der am Montag, dem 22. März 2004 in San Jose gestarteten Game Developers Conference (GDC) hat der Games-Middleware-Anbieter Criterion einen Ausblick auf die kommende vierte Version seines plattformübergreifenden Spiele-Entwicklungspakets Renderware für PC und Konsolen gewährt. Außerdem wird hinter verschlossenen Türen auch ein Entwickler-Kit für Sonys tragbares Videospielsystem PSP gezeigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Renderware 4 soll Entwicklungsteams bei der Planung, Verwaltung und Durchführung ihrer künftigen Spieleprojekte helfen und dank einer komplett überarbeiteten Grafik-Engine auch neue Hardware ausreizen. Der besonders schlanke Renderkern von Renderware 4 soll aber auch auf aktueller Hardware eine höhere 3D-Leistung bieten. Eine "Asset Conditioning Pipeline" (ACP) soll die Grafikqualität der im Spiel gezeigten Objekte optimal auf die jeweils verwendete Hardware anpassen und dabei auch auf zukünftiger Hardware skalieren.

Stellenmarkt
  1. Syncwork AG, Dresden, Berlin, Wiesbaden
  2. Mauth.CC GmbH, Mauth

Insgesamt sollen die Verbesserungen Spiele mit deutlich komplexeren, abwechslungsreicheren und detaillierteren 3D-Welten ermöglichen, als es mit dem bisherigen Renderware 3 der Fall war. Renderware 4 wurde laut Adam Billyard, dem Criterion-CTO, direkt auf das ausgerichtet, was Spiele der nächsten Generation beinhalten würden: riesige Daten-Sets, parallele Architekturen und enorme Mengen von Grafikeffekten.

Bereits am Anfang der Entwicklung von Renderware 4 im Jahr 2002 sei aufgefallen, dass eine einfache Erweiterung der Vorgängerversion auf Grund der zu erwartenden Schubs in der Hardware-Entwicklung nicht ausgereicht hätte und deshalb sei Renderware 4 von Grund auf neu programmiert. Bis dato gibt es laut Criterion über 500 mit Renderware entwickelte Spiele.

Neben der Grafik soll Renderware 4 auch in den Bereichen Physik-Simulation, künstliche Intelligenz und Audio verbessert worden sein. Teil der Renderware-4-Physik wird etwa die neu vorgestellte Physik-Engine "Dynamics" sein, die dank komplett neuer Herangehensweise nicht nur 10- bis 20-mal so viele dynamische Objekte berücksichtigen könne wie bisher üblich, sondern dabei auch bei hoher Systemauslastung noch präzise Ergebnisse in Echtzeit liefern soll.

Unterstützt werden dabei moderne Multiprozessor-Architekturen, womit nicht unbedingt der PC, sondern vielmehr neue Plattformen wie der PlayStation-2-Nachfolger und Co. gemeint sein werden. Dynamics soll realistisch bewegte und aufeinander einwirkende Objekte nicht nur an bestimmten Stellen, sondern im gesamten Spiel ermöglichen und dieses damit für den Spieler glaubwürdiger machen.

Renderware 4 wurde für das 3. Quartal 2004 angekündigt. Neben den bisher unterstützten Plattformen wie PC, GameCube, PlayStation 2 und Xbox soll in Zukunft auch noch Unterstützung für tragbare und datenfunkfähige Videospielsysteme hinzukommen. Während der GDC zeigt Criterion etwa erstmals die entsprechenden Entwicklungs-Tools für Sonys PSP; das Handheld-Gerät soll Ende 2004 in Japan auf den Markt kommen, für USA und Europa soll es auf Frühjahr 2005 verschoben sein.

Ebenfalls auf der GDC vorgestellt wurde Renderware Studio 2, ein neues Game-Authoring-System, mit dem sich komplexe Titel inkl. Zwischensequenzen entwickeln und verwalten lassen sollen. Für schnelle Prototypen-Entwicklung wird das erste "RenderWare Studio Genre Pack" integriert, mit dem sich First-Person-Shooter-Konzepte schnell in Rohform gießen und mit einer fertigen Spieleengine präsentieren lassen sollen. Mit Tools wie dem "Universal Sequencer" sollen sich "gescriptete" Verhaltensmuster stricken und wiederverwenden lassen. Der Entwickler mit Studio 2 soll die direkte Kontrolle über das komplette Spiel haben, verspricht Criterion. Selbst die Benutzeroberfläche von Studio 2 soll an die eigenen Wünsche angepasst werden können. Studio 2 soll am 30. April 2004 erscheinen.

Im Bereich Handy-Spiele ist Criterion mit Renderware Mobile ebenfalls vertreten - neu ist hier die zur GDC angekündigte Unterstützung auch der neuen Handy-Chips von Intel, Texas Instruments und Renesas Technology.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 19,99€
  3. (-81%) 5,69€

Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Fazit

Die Handlung von Detroit: Become Human gefällt uns gut. Sie ist hervorragend geschrieben, animiert und geschnitten. Die Geschichte der Androiden wirkt auch im Vergleich mit früheren Werken von Quantic Dream viel erwachsener und intelligenter, vor allem gegenüber dem direkten Vorgänger Beyond Two Souls.

Detroit Become Human - Fazit Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
    Noctua NF-A12x25 im Test
    Spaltlos lautlos

    Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
    2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
    3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

      •  /