Abo
  • Services:

Nvidia will Spiele-Entwicklung für Handys beschleunigen

Entwickler-Programm für Handheld-Applikationen vorgestellt

Nvidia will die Entwicklung von hardwarebeschleunigter 3D-Software für Handys und andere mit GoForce-Mobilgrafikchip ausgestattete mobilen Endgeräte vereinfachen. Im Rahmen des anlässlich der Games Developers Conference (GDC) 2004 vorgestellten entsprechenden Entwicklerprogramms wurde neben der noch eingeschränkten Verfügbarkeit des Handheld Software Development Kits (SDK) auch eine Unterstützung der Symbian-Plattform verkündet.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Spiele-Entwicklern und Middleware-Anbietern will Nvidia - wie auch im Desktop-Grafikchip-Bereich - eng zusammenarbeiten, um die Verbreitung von 3D-Inhalten auf verschiedene Handy-Plattformen auszudehnen. Das Handheld SDK beinhaltet unter anderem Code-Beispiele etwa zu grundlegendem Rendering, Multitexturen sowie atmosphärischen Effekten. Außerdem enthält es ein Custom Framework für Handheld-Entwicklung in Microsoft Visual Studio .NET.

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten mbH, Berlin
  2. Dr. August Oetker KG, Bielefeld

Im Rahmen des Handheld-Entwickler-Programms will Nvidia Teilnehmern Zugang zu Bibliotheken gewähren, einschließlich der Treiber-Bibliothek OpenGL ES, der Fixed-Point-Math-Bibliothek und der Nvidia-Texture-Loading-Bibliothek. Den zur Verfügung gestellten Quellcode können teilnehmende Entwickler für ihre Projekte nutzen. Derzeit wird das Handheld SDK nur auf der GDC im kalifornischen San Jose verteilt, es soll jedoch später auch unter developer.nvidia.com zu haben sein.

Neben Hilfestellung zur Produktion von Handy-Spielen oder -Anwendungen will Nvidia Programmierern die Teilnahme an Ausschreibungen für Entwicklungsprojekte auf Nvidia-basierten Handys erleichtern.

Um auf möglichst vielen Mobiltelefon-Plattformen dabei zu sein, ist Nvidia nun auch zum "Symbian Platinum Partner" geworden. Der Grafikchiphersteller will sich also um den wachsenden Markt der SymbianOS-basierten Smartphones bemühen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,79€
  2. 299,00€ statt 369,00€ bei cyberport.de
  3. (u. a. Honor 9 190€)
  4. 199€

Tut hier nix... 24. Mär 2004

Oder mir Rucksack-Pack für die Batterien.

Roliboli 24. Mär 2004

Dich kochen Dir die Eier....

drake 24. Mär 2004

Nein! Wasserkühlung mit dickem Radiator!! ;o)

der populist 23. Mär 2004

"Handys" mit dicken Lüftern und 12V Netzteilanschluß?


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
  2. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen
  3. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos

    •  /