Leadtek mit 1,5-GByte-USB-Festplatte und OLED-Brille

Mini-Festplatte kommt Ende April 2004, Brille lässt noch auf sich warten

Obwohl Leadtek primär für seine Grafikkarten bekannt ist, gibt es von dem Hersteller noch einiges mehr an Hardware - auf der CeBIT 2004 zeigte Leadtek auch seine Mainboards, MP3-Player, IP-Videotelefone und GPS-Module für Notebooks sowie PDAs. Zu den Besonderheiten zählten neben einer streichholzschachtelkleinen externen 1,5-GByte-USB-Festplatte auch eine weiterentwickelte, aber noch nicht marktreife OLED-basierte 3D-Display-Brille.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 3D-Brille X-eye zeigte Leadtek auch auf der CeBIT 2004 noch nicht in ihrer endgültigen Form, sondern präsentierte ihren Effekt in Form eines an Augenoptiker-Ausrüstung erinnerndes Gestell. Für jedes Auge gibt es ein eigenes organisches selbstleuchtendes Display (OLED) mit einer Auflösung von bis zu 800 x 600 Bildpunkten, einer Leuchtstärke von 150 cd/qm und einem Kontrastverhältnis von 100:1. Es soll später auch richtige Brillengestelle für die Darstellung auf einem Auge oder auf beiden Augen geben.

X-eye - OLED-Bildschirm aus Betrachtersicht
X-eye - OLED-Bildschirm aus Betrachtersicht
Stellenmarkt
  1. Performance Manager IT Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Dortmund, Düsseldorf
  2. IT-Spezialist (w/m/d)
    Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln
Detailsuche

Laut Leadtek ergibt sich so für den in die Brille schauenden Benutzer die Illusion, dass er auf ein im dunklen schwebendes 15-Zoll-Display bzw. einen Fernseher mit 50 cm Bilddiagonale schauen würde. Geeignet sein soll X-eye vor allem für Spieler, für das Betrachten von Filmen oder das Datensichten auf einem virtuellen Zweitdisplay. Da die OLEDs sehr dicht vor den Augen sitzen, könnte ein längeres Hineinblicken in die Brille bei der Stereo-Version durchaus anstrengend sein - zumal die Displays nicht semitransparent sind und entsprechend nur ein Entfernen der Brille und anschließendes Umherschauen den Augen etwas Entspannung gönnt.

Da auch die in der Stereo-Brille steckenden Displays nur über einen einzelnen RGB-Anschluss vom DVD-Player, der Spielekonsole oder dem PC angesteuert werden, ist eine 3D-Darstellung darauf nur mittels Tricks möglich. Dabei wird jedem Auge abwechselnd ein perspektivisch anderes Bild dargestellt. Wie gut das auf einem OLED funktioniert, muss sich allerdings noch zeigen. Die Stromversorgung der X-eye erfolgt per USB-Schnittstelle; Kopfhörer sind nicht integriert.

Leadteks 1,5-GByte-USB-Festplatte 'My Digibank'
Leadteks 1,5-GByte-USB-Festplatte 'My Digibank'
Während X-eye bereits früher angekündigt wurde, bisher nur als funktionstüchtiger Prototyp existiert und entsprechend weder ein Produkteinführungsdatum noch ein Preis bekannt sind, ist das bei der oben bereits erwähnten externen 1,5-GByte-Festplatte mit USB-Anschluss etwas anders. Diese soll ab Ende April 2004 verfügbar sein, beherbergt eine winzige Hitachi-Festplatte und einen ausklappbaren USB-Stecker in seinem etwa streichholzschachtelgroßen Gehäuse. Der Preis für die externe Mini-Festplatte soll bei etwa 150,- bis 160,- Euro liegen und macht damit größeren USB-Sticks deutlich Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ensu 01. Jun 2004

Zustimmung. Ich arbeite schon seit ca. 1986 mehrere Stunden täglich an PC-Bildschirmen...

ThadMiller 25. Mär 2004

Bildschirmarbeitsplätze führen nicht automatisch zu "schlechten" Augen. Das ist eins der...

Roliboli 24. Mär 2004

Du redest Käse! Das ist so wie wenn ein Raucher der das Glück hatte 90 zu werden sagt was...

Loddi 23. Mär 2004

warste mal beim Augenarzt ? oder woher weisst Du , dass Du noch 100% Sehkraft hast ?

muro 23. Mär 2004

Na klasse, da laufen nicht mal die großen HDDs zuverlässig, jetzt macht man sie noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /