• IT-Karriere:
  • Services:

Leadtek mit 1,5-GByte-USB-Festplatte und OLED-Brille

Mini-Festplatte kommt Ende April 2004, Brille lässt noch auf sich warten

Obwohl Leadtek primär für seine Grafikkarten bekannt ist, gibt es von dem Hersteller noch einiges mehr an Hardware - auf der CeBIT 2004 zeigte Leadtek auch seine Mainboards, MP3-Player, IP-Videotelefone und GPS-Module für Notebooks sowie PDAs. Zu den Besonderheiten zählten neben einer streichholzschachtelkleinen externen 1,5-GByte-USB-Festplatte auch eine weiterentwickelte, aber noch nicht marktreife OLED-basierte 3D-Display-Brille.

Artikel veröffentlicht am ,

Die 3D-Brille X-eye zeigte Leadtek auch auf der CeBIT 2004 noch nicht in ihrer endgültigen Form, sondern präsentierte ihren Effekt in Form eines an Augenoptiker-Ausrüstung erinnerndes Gestell. Für jedes Auge gibt es ein eigenes organisches selbstleuchtendes Display (OLED) mit einer Auflösung von bis zu 800 x 600 Bildpunkten, einer Leuchtstärke von 150 cd/qm und einem Kontrastverhältnis von 100:1. Es soll später auch richtige Brillengestelle für die Darstellung auf einem Auge oder auf beiden Augen geben.

X-eye - OLED-Bildschirm aus Betrachtersicht
X-eye - OLED-Bildschirm aus Betrachtersicht
Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Laut Leadtek ergibt sich so für den in die Brille schauenden Benutzer die Illusion, dass er auf ein im dunklen schwebendes 15-Zoll-Display bzw. einen Fernseher mit 50 cm Bilddiagonale schauen würde. Geeignet sein soll X-eye vor allem für Spieler, für das Betrachten von Filmen oder das Datensichten auf einem virtuellen Zweitdisplay. Da die OLEDs sehr dicht vor den Augen sitzen, könnte ein längeres Hineinblicken in die Brille bei der Stereo-Version durchaus anstrengend sein - zumal die Displays nicht semitransparent sind und entsprechend nur ein Entfernen der Brille und anschließendes Umherschauen den Augen etwas Entspannung gönnt.

Da auch die in der Stereo-Brille steckenden Displays nur über einen einzelnen RGB-Anschluss vom DVD-Player, der Spielekonsole oder dem PC angesteuert werden, ist eine 3D-Darstellung darauf nur mittels Tricks möglich. Dabei wird jedem Auge abwechselnd ein perspektivisch anderes Bild dargestellt. Wie gut das auf einem OLED funktioniert, muss sich allerdings noch zeigen. Die Stromversorgung der X-eye erfolgt per USB-Schnittstelle; Kopfhörer sind nicht integriert.

Leadteks 1,5-GByte-USB-Festplatte 'My Digibank'
Leadteks 1,5-GByte-USB-Festplatte 'My Digibank'
Während X-eye bereits früher angekündigt wurde, bisher nur als funktionstüchtiger Prototyp existiert und entsprechend weder ein Produkteinführungsdatum noch ein Preis bekannt sind, ist das bei der oben bereits erwähnten externen 1,5-GByte-Festplatte mit USB-Anschluss etwas anders. Diese soll ab Ende April 2004 verfügbar sein, beherbergt eine winzige Hitachi-Festplatte und einen ausklappbaren USB-Stecker in seinem etwa streichholzschachtelgroßen Gehäuse. Der Preis für die externe Mini-Festplatte soll bei etwa 150,- bis 160,- Euro liegen und macht damit größeren USB-Sticks deutlich Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 1,99€
  4. 4,96€

ensu 01. Jun 2004

Zustimmung. Ich arbeite schon seit ca. 1986 mehrere Stunden täglich an PC-Bildschirmen...

ThadMiller 25. Mär 2004

Bildschirmarbeitsplätze führen nicht automatisch zu "schlechten" Augen. Das ist eins der...

Roliboli 24. Mär 2004

Du redest Käse! Das ist so wie wenn ein Raucher der das Glück hatte 90 zu werden sagt was...

Loddi 23. Mär 2004

warste mal beim Augenarzt ? oder woher weisst Du , dass Du noch 100% Sehkraft hast ?

muro 23. Mär 2004

Na klasse, da laufen nicht mal die großen HDDs zuverlässig, jetzt macht man sie noch...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

    •  /