• IT-Karriere:
  • Services:

4G Access Cube: WLAN-Würfel organisieren sich selbst

Drahtlose Netze auch ohne drahtgebundene Infrastruktur

Das Hamburger Unternehmen 4G-Systems zeigt auf der CeBIT mit dem 4G Access Cube eine "Multi Point to Multi Point"-Lösung für WLAN-Netze. Mit den kleinen WLAN-Würfeln sollen sich großflächige drahtlose Netzwerke ohne kostenintensive Infrastrukturmaßnahmen realisieren lassen, denn die Würfel vernetzen sich auch untereinander drahtlos per WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit einem einzelnen Access Cube soll sich ein Bereich von bis zu 120 m Durchmesser schnell und ohne bauliche Maßnahmen abdecken lassen. Im Freien sollen mit speziellen Rundantennen mit großem Öffnungswinkel Reichweiten von 350 m möglich sein. Mittels Richtantennen lassen sich aber auch Distanzen von bis zu 5 km überbrücken.

Stellenmarkt
  1. Applied Materials GmbH & Co. KG, Alzenau
  2. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart

4G Access Cube
4G Access Cube
Mehrere 4G Access Cubes, die sich automatisch selbst organisieren, bilden flexible großflächige Netzwerke, die so genannte 4G Access Zone. Mit bis zu vier Wireless-LAN-Schnittstellen sollen pro 4G Access Cube flexible Übertragungsraten von bis zu 216 MBit/s erreicht werden. Dabei werden die Standards IEEE 802.11a, 802.11b und 802.11g unterstützt, aber auch auf künftige Standards sollen die Würfel vorbereitet sein. Auch IPSEC und VPN können verwendet werden.

Die 4G Access Cubes ermöglichen so einen echten kabellosen Betrieb von Wireless LAN Hotspots ohne die Notwendigkeit kabelgebundener Ethernet-Verbindungen. Auch automatisierte "On-Air Software-Upgrades" sind möglich, um auf zukünftige Anwendungen und Sicherheitsstandards vorbereitet zu sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 4,99€
  3. (-10%) 22,49€
  4. 4,99€

Christian Lessing 29. Mär 2004

Hallo Andy, kann es sein, dass wir uns schonmal im Jahre 1992/93 bei IBM getroffen...

TomTom 26. Mär 2004

Hallo Joachim - die preise hatte ich auch gehört - Gerät nimmt lt. prospekt max 4watt...

Dr. Meisener 26. Mär 2004

Ich war bei 4G auf dem Stand - Einzelpreis ca. mitte 400 euro - bei meiner angefragten...

Michelle Konzack 26. Mär 2004

Also ich kann bis jetzt nur mit der Lucent ORINOCO und der Proxim Tsunami MP.11a...

QJS 24. Mär 2004

Angblich 4 Watt. -> http://www.4g-systems.biz/support/AccessCubeD.pdf War der Preis oben...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Mobilität: Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?
Mobilität
Überlasten zu viele Elektroautos die Stromnetze?

Wenn sich Elektroautos durchsetzen, werden die Stromnetze gefordert sein. Ein Netzbetreiber in Baden-Württemberg hat in einem Straßenzug getestet, welche Auswirkungen das haben kann.
Ein Interview von Daniela Becker

  1. Autogipfel Regierung will Kaufprämie auf 6.000 Euro erhöhen
  2. Tesla im Langstrecken-Test Einmal Nordkap und zurück
  3. Elektroauto Mazda MX-30 öffnet Türen wie der BMW i3

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /