Abo
  • IT-Karriere:

Personal Wireless Gateway macht PDAs zu Handys

PWG-300 integriert GSM, GPRS, WLAN und Bluetooth

G-Tek zeigt auf der CeBIT mit dem Personal Wireless Gateway PWG-300 ein Gerät, das Sprach- und Datenkommunikation integriert und in Kombination auch mit älteren PDAs genutzt werden kann. Das kleine Kästchen stellt dazu über eine Bluetooth-Verbindung WLAN, GPRS und GSM zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,

Ein Bluetooth-fähiger PDA kann auf diese Weise nicht nur ins Internet gehen, sondern mutiert mit einem Bluetooth-Headset auch zum Mobiltelefon. Eine Applikation auf dem Handheld erlaubt dabei sowohl die Konfiguration des Personal Wireless Gateway als auch das Anwählen von Rufnummern. Die Gespräche werden dann mit dem Bluetooth-Headset geführt, wahlweise über eine normale GSM-Leitung oder auch per Voice over IP über WLAN.

Stellenmarkt
  1. AKDB, Regensburg
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

G-Tek PWG-300
G-Tek PWG-300
Da das PWG-300 mit einem eigenen Akku ausgestattet ist, wird der Akku des PDA geschont, der sonst bei Nutzung von WLAN- oder GPRS-Karten schnell in die Knie gehen kann. Dabei soll der Lithium-Ionen-Akku (Standard-Nokia-Akku) des PWG-300 mit einer Kapazität von 950 mAh rund 72 Stunden Stand-by-Zeit und 4 bis 6 Stunden Gesprächszeit erlauben.

Ein Display besitzt das 95 Gramm schwere Gerät nicht, die gesamte Bedienung erfolgt über den PDA via Bluetooth. Die entsprechende Client-Applikation auf PDA-Seite ist für Windows CE verfügbar, PalmOS will man in Kürze ebenfalls unterstützen. Linux bleibt hingegen außen vor, auch wenn das PWG-300 intern selbst mit Linux arbeitet. Einmal eingerichtet, braucht man das Gerät also nicht mehr aus der Tasche zu holen. Im Gerät finden dabei maximal zwei SIM-Karten bzw. eine SIM- und eine Speicherkarte Platz.

Wann das Personal Wireless Gateway PWG-300 auf den deutschen Markt kommt, ist noch unklar, der Endkundenpreis soll zwischen 350,- und 400,- Euro liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 83,90€

f.stangl 03. Jun 2004

würde schon hart auf ein derartiges gateway warten, ermöglicht es, den "alten" palm , an...

Peter 29. Mär 2004

Hallo alle zusammen. Zu GPS. Via Bluetooth ist der PDA ja schon für sich genommen GPS...

klaus 24. Mär 2004

... der Preis sollte sicherlich halbiert werden und dann noch einen GPS-Empfänger mit...

silencer (the... 23. Mär 2004

WER WILL den schon ein >winCe< smartphone.... pah-ha und so ein teil ermöglicht...

Sven Putze 23. Mär 2004

Halte ich auch für ausgemachten Schwachsinn. Selbst wenn ich schon einen "normalen" PDA...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /