• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung zeigt WindowsCE-PDA Nexio auf der CeBIT 2004

Nexio mit WindowsCE .NET, WLAN, CF-Card II und normalem USB-Anschluss

Auf der CeBIT 2004 in Hannover präsentiert Samsung den mit WindowsCE .NET bestückten PDA Nexio in zwei Ausführungen. Während eine Version mit einer Mini-Tastatur bestückt ist, kommt die andere Ausführung ohne diese aus. Die Nexio-Modelle sind mit WLAN gemäß 802.11b, CF-Card-Steckplatz sowie einem Farbdisplay mit einer Auflösung von 800 x 480 Pixeln ausgestattet.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung Nexio
Samsung Nexio
Der Nexio besitzt einen Intel-XScale-Prozessor vom Typ PXA255 mit einer Taktrate von 400 MHz, 128 MByte RAM und ein Flash-ROM mit 64 MByte, worin das Betriebssystem untergebracht ist. Über die WLAN-Funktion gemäß 802.11b kann man drahtlos auf entsprechende Netzwerke zugreifen. Per CF-Card-Steckplatz vom Typ II lassen sich zahlreiche Erweiterungen mit dem Nexio nutzen, wobei per Zubehör auch die Nutzung von PCMCIA-Karten möglich ist. Eine andere Erweiterungsmöglichkeit stellt die Standard-USB-Schnittstelle dar: So war auf Modellen auf der CeBIT 2004 etwa eine vollwertige Notebook-Tastatur oder eine Maus an den Nexio angeschlossen worden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Goldbeck GmbH, Bielefeld

Das 154 x 91 x 13,4 mm wird in der Basis-Version ohne ansteckbare Mini-Tastatur ausgeliefert; die dann erst bei dem preislich höher angesiedelten Modell dabei ist. Die Mini-Tastatur dient zugleich als Display-Schutz, da der Aufbau dem eines Notebooks ähnelt. Wenn man sich für das Modell ohne Tastatur entscheidet, sorgt eine Klappe für den Display-Schutz. Das verwendete TFT-Display stellt maximal 65.536 Farben dar und erreicht eine Auflösung von 800 x 480 Pixeln. Als Weiteres sind Anschlüsse für Kopfhörer und Mikrofon vorgesehen.

Samsung Nexio
Samsung Nexio
Auf Grund der im Vergleich zu normalen PDAs hohen Display-Auflösung sollen sich etwa Webseiten besonders komfortabel begutachten lassen, da horizontales Scrollen entfällt. Im Nexio setzt Samsung auf WindowsCE .NET, das mit abgespeckten Versionen vom Internet Explorer, von Word, Excel und PowerPoint ausgerüstet ist. Natürlich liegen auch PIM-Applikationen zur Verwaltung von Terminen, Adressen, Aufgaben und Merkzetteln bei. Über den Pocket Windows Media Player lassen sich etwa MP3-Dateien auf dem mobilen Gerät abspielen.

Das 240 Gramm wiegende Gerät soll mit einer Akkuladung etwa 5,5 Stunden mit einer Akkuladung am Stück durchhalten. Wird die WLAN-Funktion aktiviert, verringert sich die kontinuierliche Laufzeit entsprechend auf rund 3 Stunden. Samsung bietet als Zubehör stärkere Akkus an, um die Akkulaufzeiten bei Bedarf erweitern zu können.

Samsung zeigt die Nexio-Gerät in Halle 21 am Stand B41 auf der CeBIT 2004. Vorerst ist nicht geplant, die Geräte auch auf dem deutschen Markt anzubieten. Allerdings berichtete der Produktentwickler gegenüber Golem.de, dass viele Kundenwünsche an ihn herangetragen wurden, das Gerät auch auf dem deutschen Markt anzubieten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 39,99€
  2. 4,26€
  3. (-70%) 4,50€
  4. (-49%) 8,50€

hebe 23. Mär 2004

Das Ding ist ja sooooo neu. Wurde als NEXIO 160 schon letztes, nein, ich glaube sogar...

Mr.Bienli 23. Mär 2004

Schön das Samsung uns die Nase wieder gehörig langmacht... Danke


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /