• IT-Karriere:
  • Services:

PalmOS wird OpenGL-fähig

PalmSource tritt der Khronos Group bei

PalmSource tritt der Khronos Group als "Contributing Member" bei und will in künftigen Versionen seines PDA-Betriebssystems Cobalt alias PalmOS 6 OpenGL ES als 2D- und 3D-Schnittstelle unterstützen. Damit will PalmSource PalmOS als Plattform für 3D-Spiele und Multimedia-Applikationen stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

PalmSource will dazu eine eigene Implementierung des OpenGL-ES-API entwickeln und so entsprechende OpenGL-ES-konforme Hardware in PalmOS unterstützen. Zudem will PalmSource ein standardisiertes Grafik-Treiber-Modell für PalmOS Cobalt vorstellen, das auf die Nutzung in Kombination mit OpenGL-ES-Chips optimiert ist. Die Treiber sollen auf diese Weise auch die 2D-Grafikdarstellung beschleunigen können.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Die von Khronos Group entwickelte Embedded-Version von OpenGL, "OpenGL ES" genannt, soll unter anderem in Spielekonsolen, Set-Top-Boxen und Navigationssystemen, aber auch in PDAs und Handys zum Einsatz kommen. Auch Nokia und Sun setzen auf die von SGI initiierte Technik.

PalmSource hatte PalmOS Cobalt alias PalmOS 6 erst im Februar auf der Source-Entwicklerkonferenz vorgestellt. In PalmOS Cobalt wurde der gesamte Code komplett umgeschrieben, nachdem bereits PalmOS 5 von Grund auf neu geschrieben wurde, weil damit erstmals ARM-basierte Prozessoren Einzug in die PalmOS-Welt hielten. Der Code-Umbau in PalmOS Cobalt soll mit Hilfe eines Emulators eine deutlich gesteigerte Software-Kompatibilität besonders zu älteren PalmOS-Anwendungen bringen, aber auch den Datenaustausch mit Windows-Systemen verbessern.

Zu den neuen Funktionen von PalmOS Cobalt gehören unter anderem präemptives Multitasking und Multithreading sowie ein umfassender Speicherschutz, der das Hängenbleiben des Systems bei Absturz einer Applikation verhindern soll. Die Entwickler verpassten dem System außerdem verbesserte Sicherheitsoptionen wie Verschlüsselung und ein Autorisierungs-Framework.

Zudem wird der gleichzeitige Aufbau mehrerer Kommunikationsverbindungen ermöglicht, wobei die Einbindung des STREAMS-basierten Frameworks Lizenznehmern oder Drittherstellern erlaubt, weitere Kommunikationsprotokolle hinzuzufügen. Ferner unterstützt die neue Version mit bis zu 256 MByte RAM oder ROM deutlich mehr Speicher und kann - zumindest theoretisch - Displays mit bis zu einer Auflösung von 32.000 x 32.000 Pixeln ansprechen. Im Bereich Grafik-Unterstützung kommen neben der Unterstützung von OpenGL ES auch Funktionen wie Transparenz, Kantenglättung, Pfade, Rotation, Farbverläufe und Konturschriften hinzu.

PalmOS Cobalt soll die Wiedergabe von ADPCM/PCM, MP3, MPEG1 und MPEG4 beherrschen, was ein überarbeitetes Multimedia-Framework übernimmt, dessen Veränderungen zum Teil auf die Übernahme von BeOS im Jahr 2001 zurückzuführen sind. Ferner wurden die Standard-Applikationen Adressbuch und Kalender verbessert, so dass beide nun bis zu 255 Felder unterstützen, um vor allem einen leichteren Datenaustausch mit Microsoft Outlook zu gewährleisten.

Erste Geräte mit PalmOS Cobalt sollen etwa Mitte 2004 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. 53,99€
  4. (-28%) 17,99€

drolf 24. Mär 2004

Nur mal am Rande: Ist für zuhause WLan sinnvoll, wenn man da nur einen Rechner stehen hat...

Executor17361 23. Mär 2004

glaub ich dir gerne ich bin am überlegen ob ich mir wenn das teil rauskommt nen UMTS...

Michael - alt 23. Mär 2004

ich hab dich ja auch nur spaßeshalber hochgezogen. ich bin halt dauernd unterwegs...

Executor17361 23. Mär 2004

naja ich programiere weniger. doch muss ich sagen als multifunktionsfernbedienung ist mir...

Executor17361 23. Mär 2004

da ich meinen Palm fast nur zuhause nutze und dort schon DSL und wlan habe ist GPRS für...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

    •  /