PalmOS wird OpenGL-fähig

PalmSource tritt der Khronos Group bei

PalmSource tritt der Khronos Group als "Contributing Member" bei und will in künftigen Versionen seines PDA-Betriebssystems Cobalt alias PalmOS 6 OpenGL ES als 2D- und 3D-Schnittstelle unterstützen. Damit will PalmSource PalmOS als Plattform für 3D-Spiele und Multimedia-Applikationen stärken.

Artikel veröffentlicht am ,

PalmSource will dazu eine eigene Implementierung des OpenGL-ES-API entwickeln und so entsprechende OpenGL-ES-konforme Hardware in PalmOS unterstützen. Zudem will PalmSource ein standardisiertes Grafik-Treiber-Modell für PalmOS Cobalt vorstellen, das auf die Nutzung in Kombination mit OpenGL-ES-Chips optimiert ist. Die Treiber sollen auf diese Weise auch die 2D-Grafikdarstellung beschleunigen können.

Stellenmarkt
  1. Projektmitarbeiter Entwicklung / Aufbau Smart City Plattform (m/w/d)
    Tegel Projekt GmbH, Berlin
  2. Technischer Mitarbeiter (w/m/d) Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Die von Khronos Group entwickelte Embedded-Version von OpenGL, "OpenGL ES" genannt, soll unter anderem in Spielekonsolen, Set-Top-Boxen und Navigationssystemen, aber auch in PDAs und Handys zum Einsatz kommen. Auch Nokia und Sun setzen auf die von SGI initiierte Technik.

PalmSource hatte PalmOS Cobalt alias PalmOS 6 erst im Februar auf der Source-Entwicklerkonferenz vorgestellt. In PalmOS Cobalt wurde der gesamte Code komplett umgeschrieben, nachdem bereits PalmOS 5 von Grund auf neu geschrieben wurde, weil damit erstmals ARM-basierte Prozessoren Einzug in die PalmOS-Welt hielten. Der Code-Umbau in PalmOS Cobalt soll mit Hilfe eines Emulators eine deutlich gesteigerte Software-Kompatibilität besonders zu älteren PalmOS-Anwendungen bringen, aber auch den Datenaustausch mit Windows-Systemen verbessern.

Zu den neuen Funktionen von PalmOS Cobalt gehören unter anderem präemptives Multitasking und Multithreading sowie ein umfassender Speicherschutz, der das Hängenbleiben des Systems bei Absturz einer Applikation verhindern soll. Die Entwickler verpassten dem System außerdem verbesserte Sicherheitsoptionen wie Verschlüsselung und ein Autorisierungs-Framework.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zudem wird der gleichzeitige Aufbau mehrerer Kommunikationsverbindungen ermöglicht, wobei die Einbindung des STREAMS-basierten Frameworks Lizenznehmern oder Drittherstellern erlaubt, weitere Kommunikationsprotokolle hinzuzufügen. Ferner unterstützt die neue Version mit bis zu 256 MByte RAM oder ROM deutlich mehr Speicher und kann - zumindest theoretisch - Displays mit bis zu einer Auflösung von 32.000 x 32.000 Pixeln ansprechen. Im Bereich Grafik-Unterstützung kommen neben der Unterstützung von OpenGL ES auch Funktionen wie Transparenz, Kantenglättung, Pfade, Rotation, Farbverläufe und Konturschriften hinzu.

PalmOS Cobalt soll die Wiedergabe von ADPCM/PCM, MP3, MPEG1 und MPEG4 beherrschen, was ein überarbeitetes Multimedia-Framework übernimmt, dessen Veränderungen zum Teil auf die Übernahme von BeOS im Jahr 2001 zurückzuführen sind. Ferner wurden die Standard-Applikationen Adressbuch und Kalender verbessert, so dass beide nun bis zu 255 Felder unterstützen, um vor allem einen leichteren Datenaustausch mit Microsoft Outlook zu gewährleisten.

Erste Geräte mit PalmOS Cobalt sollen etwa Mitte 2004 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


drolf 24. Mär 2004

Nur mal am Rande: Ist für zuhause WLan sinnvoll, wenn man da nur einen Rechner stehen hat...

Executor17361 23. Mär 2004

glaub ich dir gerne ich bin am überlegen ob ich mir wenn das teil rauskommt nen UMTS...

Michael - alt 23. Mär 2004

ich hab dich ja auch nur spaßeshalber hochgezogen. ich bin halt dauernd unterwegs...

Executor17361 23. Mär 2004

naja ich programiere weniger. doch muss ich sagen als multifunktionsfernbedienung ist mir...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hacking
Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher

Mit einer neuen Version des Bad-USB-Sticks Rubber Ducky lassen sich Rechner noch leichter angreifen und neuerdings auch heimlich Daten ausleiten.

Hacking: Der Bad-USB-Stick Rubber Ducky wird noch gefährlicher
Artikel
  1. Verbraucherschützer: EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden
    Verbraucherschützer
    EU-Pläne für Streamingsteuer würden Nutzern schaden

    Eine öffentliche Debatte soll klären, wem eine Steuer auf Streaming nützt und wem sie schadet. Das fragliche Sending-Party-Pays-Modell wollen die Netzbetreiber in der EU durchsetzen.

  2. E-Mountainbike Graveler 29 Zoll: Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete
    E-Mountainbike Graveler 29 Zoll
    Aldi verkauft Mountain-E-Bike von Prophete

    Aldi bietet ein sportliches E-Bike für knapp 1.000 Euro an. Das Graveler 29 Zoll ist für unwegsames Gelände und die Stadt gedacht und dabei recht leicht.

  3. Der Herr der Ringe: Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen
    Der Herr der Ringe
    Filme, Spiele und Sauron-Quietscheentchen

    Abgesehen von den Buchrechten bekommt Mittelerde einen neuen Besitzer. Golem.de stellt schöne und schräge Lizenzprodukte vor.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 10%-Gaming-Gutschein bei eBay • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Palit RTX 3090 Ti 1.391,98€, Zotac RTX 3090 1.298,99€, MSI RTX 3080 Ti 1.059€) • PS5 bei Amazon • HP HyperX Gaming-Maus 29€ statt 99€ • MindStar (ASRock RX 6900XT 869€) • Bester 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /