• IT-Karriere:
  • Services:

Opera zeigt Browser mit Sprachsteuerung

Multimodaler Opera-Browser vorerst nur für Entwickler und Unternehmenskunden

Auf der Avios SpeechTek 2004 in San Francisco stellte Opera mit einiger Verspätung den eigenen Browser in einer multimodalen Version mit IBMs ViaVoice-Spracherkennungs-Software vor. Darüber soll sich der Opera-Browser über Sprachbefehle umfassend steuern lassen, ohne zu Tastatur oder Maus greifen zu müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der speziellen Opera-Version kann man nach Herstellerangaben per Sprachsteuerung in Webseiten navigieren, Informationen abrufen sowie Web-Formulare oder auch andere Daten ausfüllen. Die spezielle Browser-Version beruht auf der Auszeichnungssprache X+V (XHTML+Voice) und wurde von IBM, Motorola und Opera als multimodaler Standard entwickelt und 2001 vorgestellt.

Die Opera-Version mit integriertem ViaVoice soll vorerst nur Unternehmenskunden und Entwicklern in einer englischsprachigen Windows-Version angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 13,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)
  2. (u. a. ELEX für 49,99€, Stealth Bastard Deluxe für 7,99€, Styx: Shards Of Darkness für 17...
  3. 159,90€ (Bestpreis!)

Hans 24. Mär 2004

Hi ! Also irgnedwie wundert mich das ,das das so lange gedauert hat,wie komfortabel wäre...

:-) 23. Mär 2004

Ui, was passiert wohl, wenn ich die 68 Ÿberschreite? :-)

Lars Kleinschmidt 23. Mär 2004

Nö, keine Popups, dazu hat Opera ja einen eingebauten Popupblocker :)

Xeon-G 23. Mär 2004

3,4,5,'6'.... und plötzlich Popups ohne Ende? =)


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /