• IT-Karriere:
  • Services:

Novells iFolder werden Open Source

Projekt setzt auf der freien .Net-Implementierung Mono auf

Novell verkündete auf seiner Hausmesse nicht nur das Ende von Netware als eigenständiges Produkt, sondern bekräftigte auch das eigene Engagement für Linux und Open Source. Unter anderem sollen Novells iFolder künftig im Rahmen eines Open-Source-Projekts auf Basis der freien .Net-Implementierung Mono entwickelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei iFoldern handelt es sich um eine einfache und sichere Speicherlösung, die es Nutzern erlauben soll, persönliche Dateien von jedem Ort aus per Backup zu sichern, auf sie zuzugreifen und zu verwalten. Dabei speichern Nutzer ihre Dateien auf dem lokalen Rechner und iFolder kopiert diese automatisch auf andere Systeme, die der Nutzer zuvor festgelegt hat. Die Software achtet auch darauf, dass die Dateien auf allen Systemen aktuell gehalten werden.

Stellenmarkt
  1. Leistritz AG, Nürnberg
  2. Lufthansa Systems GmbH & Co. KG, Raunheim

Das iFolder-Projekt basiert auf drei Code-Zweigen: Simias, der eigentlichen Synchronisations- und Daten-Speicher-Engine, einem Adressbuch, das iFolder verwendet, wenn iFolderAccounts geteilt werden, und der eigentlichen iFolder-Software, die auf Simias und dem Adressbuch aufsetzt.

Kunden sollen künftig die Mögklichkeit haben, iFolder auf Basis des Open-Source-Projekts anzupassen und um eigene Funktionen zu erweitern. Dazu will Novell den Code unter GNU General Public License (GPL) stellen. Allerdings setzt Novell dabei auf eine Doppel-Lizenzierung, um die Software auch in künftigen Produkten unter den eigenen kommerziellen Lizenzen vertreiben zu können.

Die Open-Source-Version von iFolder soll auf Basis der freien .Net-Implementierung Mono entwickelt werden. Dahinter steckt in erster Linie das von Novell übernommene Unternehmen Ximian. Novell vespricht sch davon eine bessere Integration von iFolder mit Linux-, Windows-, MacOS- und Netware-Systemen.

Das iFolder-Open-Source-Projekt ist auf Novell Forge beheimatet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  2. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)
  3. 0,99€ (danach 7,99€/Monat für Prime-Kunden bzw. 9,99€/Monat für Nicht-Prime-Kunden...
  4. (u. a. Stirb Langsam 1 - 5, Kingsman 2-Film-Collection, Fight Club, Terminator)

blah 24. Mär 2004

"Die Clients waren der Krampf schlechthin, die haben ja echte Rohrkrepierer (3.1) als...

kindergarten 24. Mär 2004

Viel Erfolg dem Dreamteam Novell/SUSE!

h_p 24. Mär 2004

Das wird sehr spannend werden. Mono als Strategie ist eine super Wahl; die könnten damit...

Fitz 23. Mär 2004

Ich auch (Sinn und Liebe ;-) MfG Fitz

Ozzy 23. Mär 2004

Genau ! Ich hab ' den Sinn der NDS damals auch nicht sofort erkannt... ...ich liebe sie...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

    •  /