Abo
  • Services:
Anzeige

Neuer Wurm NetSky.P nutzt uraltes IE-Sicherheitsloch

NetSky.P verbreitet sich über E-Mail und P2P-Netzwerke

Wie Anbieter von Antiviren-Software berichten, konnte sich als weiterer NetSky-Ableger die P-Variante bereits stark verbreiten. Der Unhold nutzt eine uralte Sicherheitslücke im Internet Explorer, die eine angehängte Datei in Outlook oder Outlook Express automatisch bei Ansicht der E-Mail ausführt und im Falle des Wurmes den betreffenden Rechner infiziert, sofern das Sicherheitsleck nicht gestopft wurde.

Das Sicherheitsleck im Internet Explorer stammt vom März 2001, so dass eigentlich die Mehrzahl der Systeme mittlerweile gegen solche Attacken gefeit sein sollte. Womöglich profitiert der aktuelle NetSky-Wurm auch weniger von dem Sicherheitsleck, sondern von der Neugierde der Anwender, indem der Mail-Anhang manuell geöffnet wird.

Anzeige

NetSky.P versendet sich mit gefälschter Absenderadresse und suggeriert durch englischsprachige Textbausteine für die Betreffzeile und den Nachrichtentext, dass es sich um eine Systemmeldung handele, wonach eine E-Mail nicht korrekt zugestellt werden konnte. Unterhalb des Mail-Textes kann zudem ein Hinweis stehen, dass der Mail-Anhang angeblich von Virenscannern überprüft und für unbedenklich erklärt wurde. Der Wurm-Code befindet sich im Mail-Anhang, der wechselnde Namen aufweist und zumeist auf .exe, .pif, .scr oder .zip endet.

Zur Verbreitung durchsucht NetSky.P zahlreiche lokale Dateien nach gültigen E-Mail-Adressen und versendet sich über eine eigene SMTP-Engine an diese. Als Weiteres kopiert sich der Wurm auf einem infizierten System in zahlreiche Verzeichnisse, welche vom Namen her für P2P-Tauschbörsen genutzt werden könnten. Über entsprechend gewählte Dateinamen sollen Nutzer so dazu gebracht werden, die entsprechenden Wurm-Dateien auf den eigenen Rechner zu übertragen und auszuführen.

Unmittelbar nach der Ausführung des Wurms trägt sich NetSky.P so in die Registry ein, dass der Unhold bei jedem Start von Windows ausgeführt wird. Außerdem werden Registry-Schlüssel gelöscht, die etwa von verschiedenen MyDoom- und Bagle-Würmern vorgenommen wurden.


eye home zur Startseite
Levent 02. Mai 2004

wie check ich genau das ich diesen virus habe ? einige freunde haben mir gemeldet das ihr...

Egal 07. Apr 2004

Dieser verdammte Wurm ist ein Virus, weil er Postfächer von anderen Leuten zumüllt. Oder...

:-) 25. Mär 2004

...kannst auch hier http://www.trojaner-info.de/ nachschauen, da wird die funktionsweise...

dummschwätzer 24. Mär 2004

wohl nicht... wenn man maxens... eeh... max's... ööhmm ... dem max ihm seinen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, verschiedene Standorte
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Daimler AG, Germersheim
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€
  2. 20,00€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. The Patent Scam

    X-Plane-Macher veröffentlicht Film über Patenttrolle

  2. Uncharted The Lost Legacy im Test

    Abenteuer mit voller Frauenpower

  3. Nokia 8

    Top-Smartphone mit Zeiss-Optik und 360-Grad-Audio

  4. Frontrow

    Halskette als Kamera zum Dauerfilmen

  5. Streetscooter Work XL

    Deutsche Post stellt Elektro-Lkw mit 200 km Reichweite vor

  6. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  7. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  8. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  9. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  10. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Na, geht doch

    Berner Rösti | 09:58

  2. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Trollversteher | 09:58

  3. Re: Kleiner Fehler im Text

    ip (Golem.de) | 09:58

  4. Re: Woher weiss ich denn nun wenn der Postbote da...

    HeroFeat | 09:55

  5. Re: Hört sich für mich wie eine riesen...

    gaym0r | 09:55


  1. 09:54

  2. 09:04

  3. 08:49

  4. 07:40

  5. 07:21

  6. 16:57

  7. 16:25

  8. 16:15


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel