• IT-Karriere:
  • Services:

palmOne macht mehr Umsatz

Mehr als 25 Millionen Palm-PDAs weltweit verkauft

PalmOne hat im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2004 242,5 Millionen US-Dollar umgesetzt, das entspricht einem Zuwachs von 22,6 Prozent gegenüber den 197,9 Millionen US-Dollar im dritten Quartal des vergangenen Jahres.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Nettogewinn für das dritte Quartal 2004 beträgt 0,6 Millionen US-Dollar bzw. 0,01 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettoverlust von 24,7 Millionen US-Dollar für das dritte Quartal 2003. Darin sind allerdings keine Aufwendungen für Ausgleichszahlungen, Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte, Kosten zur Firmenumstrukturierung sowie Verluste eingestellter Geschäftsbereiche berücksichtigt.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)

Nach GAAP-Richtlinien beträgt der Nettoverlust für das dritte Quartal 2004 9,3 Millionen US-Dollar bzw. 0,20 US-Dollar pro Aktie, verglichen mit einem Nettoverlust von 172,3 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2003. Darin sind 4,5 Millionen US-Dollar für Aufwendungen zur Firmenumstrukturierung sowie 5,4 Millionen US-Dollar Abschreibungen immaterieller Vermögenswerte und aktienbasierte Ausgleichszahlungen enthalten.

"Im zurückliegenden Quartal haben wir unsere marktführende Position im Handheld-Bereich weiter gestärkt sowie eine hohe Nachfrage nach unserem Treo Smartphone verzeichnet", so Todd Bradley, President und Chief Executive Officer von palmOne. "Die guten Ergebnisse zeigen eindeutig, dass unsere Strategie, ein breites Produktportfolio im Handheld-Bereich - gekoppelt mit starkem Wachstum im Wireless-Produktsegment - anzubieten, aufgeht. Unsere Prognosen stimmen uns sehr positiv."

Während des Quartals hat palmOne 938.000 Handhelds und Kommunikationslösungen verkauft, die Zahl der insgesamt weltweit abgesetzten palmOne-Handhelds steigt damit auf 25,3 Millionen.

PalmSource meldet unterdessen einen Umsatzrückgang auf 21,6 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2004 gegenüber 26,3 Millionen US-Dollar im dritten Quartal 2003. Der Nettogewinn nach GAAP lag bei 0,7 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /