Abo
  • IT-Karriere:

DivX-Pro-DVD-Player von Yakumo für 70,- Euro

Yakumo DVD Master DX4 soll ab Sommer 2004 ausgeliefert werden

Nachdem Yakumo im Herbst 2003 mit dem "DVD Master XL 2" seinen ersten DVD-Player zum Kampfpreis von rund 50,- Euro einführte, wurde auf der CeBIT 2004 nun mit dem "DVD Master DX4" der zweite DVD-Player unter Yakumo-Marke vorgestellt. Der DVD Master DX4 spielt im Gegensatz zum Vorgänger auch DivX-AVIs ab, zum Einsatz kommt dabei der DivX-Pro-kompatible MediaTek MT1389DE.

Artikel veröffentlicht am ,

Der DVD Master DX4 soll alle Medien von DVD Video, DVD-R/RW, DVD+R/RW und CD-R/RW schlucken. Er versteht sich auf die Wiedergabe von DVD-Spielfilmen, (S)VideoCDs, Kodak-Picture-CDs/JPEG-CDs, Audio- und MP3-CDs sowie CDs/DVDs mit MPEG-1, MPEG-2 und DivX-AVIs (MPEG 4 ASP, DivX 3.11, 4.0, 5.x inkl. DivX Pro). Ogg Vorbis, WMA und WMV werden nicht unterstützt. Die Firmware lässt sich per CD aktualisieren.

Yakumo DVD Master DX4
Yakumo DVD Master DX4
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Neben einer analogen Videoausgabe per Euro-Scart-Ausgang, per Cinch-Kabel (CVBS) und per S-Video (Y/C) steht am Gerät ein koaxialer digitaler Audioausgang (Dolby Digital AC3, DTS, PCM/RAW) zur Verfügung. Auf analogen Mehrkanal-Sound hat Yakumo verzichtet. Über den Scart-Ausgang (YUV) soll eine Art "Progressive Scan" unterstützt werden. Ein digitaler Videoausgang wird nicht geboten.

Der Yakumo DVD Master DX4 lässt sich über Tasten direkt am Gerät oder seine Fernbedienung und das On-Screen-Display (OSD) bedienen; per Kindersicherung sollen Eltern kontrollieren können, was ihre Sprösslinge zu sehen bekommen. Im Lieferumfang sind neben dem eleganten Gerät ein SCART-Kabel, ein Video- und ein Audiokabel, eine Fernbedienung, Batterien und eine Bedienungsanleitung enthalten.

Der Yakumo DVD Master DX4 soll ab Juni 2004 für 69,- Euro verkauft werden und wäre damit der bisher preiswerteste DivX-Pro-fähige DVD-Player.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 239,00€
  3. 529,00€
  4. 349,00€

paolo del bene 11. Jan 2006

awaing for a reply, paolo del bene rglug@yahoo.it

vegaz 15. Dez 2004

dem stimme ich voll und ganz zu. erstes und letztes produkt das ich von hiteker gekauft habe.

ich 04. Apr 2004

ich habe auch den he-940 und der ist einfach scheisse. er stürtzt ab, liest orginale dvds...

zaz 24. Mär 2004

Das müsste man mal ausprobieren. Z.B. könnte man auch probieren, den FOURCC Code von XviD...

chojin 23. Mär 2004

Wie gesagt: Diese "Billig"-Player entstehen mehr oder weniger in Modulbauweise, und sind...


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /