• IT-Karriere:
  • Services:

ALPS: Mehr Festplattenkapazität durch neue Techniken

Neue Schreib-/Leseköpfe bringen 120 GBit/Quadratzoll unter

Speziell für kleine Festplattenlaufwerke bietet die ALPS Electric jetzt besonders kleine Schreib- und Leseköpfe an. Die Giant-Magneto-Resistive-Dünnfilm-Schreib- und Leseköpfe der HRGHL-Serie sollen eine Speicherdichte von 120 GBit/Quadratzoll erreichen und sich durch eine "Flughöhe" von nur 11 Nanometern, eine maximale Schreibinduktion von 50 nH und einen maximalen Lesewiderstand von 50 Ohm auszeichnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Wechsel von längsgerichteten zu rechtwinkelig angeordneten Köpfen und die Current-In-Plane-(CIP-)GMR-Lesetechnologie, bei der der Stromfluss horizontal zur Filmoberfläche verläuft, soll dabei eine besonders hohe Speicherdichte erlauben. ALPS kombiniert dies zudem mit einer proprietären Prozesstechnologie, um die Filmdicke und die Materialbeschaffenheit des GMR-Basismaterials zu optimieren und Verbesserungen bei den Leseausgangssignalen zu erzielen.

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, München
  2. ZIEHL-ABEGG SE, Kupferzell

Erste Muster der Köpfe sollen Ende des Jahres ausgeliefert werden, die Massenproduktion ist für Anfang 2005 vorgesehen.

Darüber hinaus hat ALPS mit dem "Femptoslider" einen winzigen Flügel entwickelt, der es dem Schreib-/Lesekopf ermöglicht, über dem Festplattenmedium zu fliegen. Der Femptoslider ist um 70 Prozent kleiner als bestehende "Slider" und verwendet eine spezielle Luftpolsterung (Air-Bearing-Surface-Technologie), die den Abstand zwischen Slider und Medium präzise im Nanometerbereich halten soll.

Um noch weitere Erhöhungen in der Speicherdichte zu ermöglichen, entwickelt ALPS zudem ein "Current Perpendicular to the Plane"-GMR-Lesesystem (CPP-GMR), bei dem der Stromfluss senkrecht zum Lesekopf und zur Filmoberfläche verläuft. Damit sollen dann Datendichten von 150 GBit/Quadratzoll möglich werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 4,99€
  3. 3,61€
  4. (-70%) 4,80€

Dave 05. Apr 2004

Ne, da müsten noch max. ca. 100 Moleküle dazwischen passen...

Geek 24. Mär 2004

so 60 bis 70 ...

croco 24. Mär 2004

11 nm Flughöhe? Der holpert ja schon über jedes Luftmolekül... 120 GBit/Zoll2 : Weiss...

dername 24. Mär 2004

Hört sich nach einer Kampfansage zu Seagate an... (https://www.golem.de/0403/30449.html) MfG


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /