Bericht: SPD plant Haftstrafen für Spam-Versender

FAZ: Versand von Spam soll eine Straftat werden

Die SPD-Bundestagsfraktion plant offenbar Haftstrafen für Spam-Versender. Einen entsprechenden Entwurf eines "Anti-Spam-Gesetzes" habe die Arbeitsgruppe Telekommunikation der Fraktion ausgearbeitet, berichtet die Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ), der der Vorentwurf vorliegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Dem Entwurf zufolge soll das Versenden von Spam strafbar und mit Geld- bzw. Freiheitsstrafen geahndet werden, so das Blatt. Zur Dauer einer möglichen Freiheitsstrafe sei im Entwurf aber noch nichts enthalten.

Stellenmarkt
  1. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
  2. Full Stack Software Developer (m/f/d)
    Lufthansa Technik AG, Hamburg
Detailsuche

Man wolle mit dem Gesetz vor allem "die großen Spammer treffen", die einige Millionen Spam-E-Mails versenden, zitiert die FAZ den SPD-Abgeordneten Ulrich Kelber. Insbesondere soll es verboten werden, E-Mails an Adressen zu versenden, die von so genannten "Harvestern" automatisiert im Internet gesammelt werden. Auch der Versand von E-Mails mit gefälschten oder irreführenden Absenderadressen soll verboten werden.

Zudem sollen Versender verpflichtet werden, in jeder Werbe-E-Mail eine E-Mail-Adresse anzugeben, unter der sich der Empfänger austragen kann. Dabei richtet man sich aber nicht nur gegen Spam-Versender, sondern will auch gegen deren Auftraggeber vorgehen. Jeder Kunde soll dann Anzeige erstatten können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Michael - alt 31. Mär 2004

iss es, glaub mir..... bei der menge....

dummschwätzer 25. Mär 2004

das soll eine strafe sein?

Michael - alt 24. Mär 2004

und wenn jeder spammer ein freibier pro 100 mails bekommt, das er dann notariell...

dummschwätzer 24. Mär 2004

trommeln klingt zunächst nach Spass.... aber ich befürchte, es könnte für die...

Michael - alt 24. Mär 2004

Nein..... Ahnung (milde lächel)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Giga Factory Berlin
Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
Artikel
  1. Nachhaltigkeit: Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner
    Nachhaltigkeit
    Kawasaki plant E-Motorräder und Wasserstoff-Verbrenner

    Kawasaki will elektrische Antriebe für seine Fahrzeuge entwickeln, 2022 sollen drei Elektromotorräder erscheinen.

  2. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

  3. Elektroauto: Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um
    Elektroauto
    Tesla stellt Model Y in China auf AMD-Ryzen um

    Tesla hat in China damit begonnen, den Ryzen von AMD in das Model Y zu verbauen. Käufer berichten von einem viel flüssigerem Scrolling.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /