Abo
  • Services:

CeBIT 2004: Sieger des OpenOffice-Plakatwettbewerbs gekürt

OpenOffice 1.1.1 Release Candidate 3 in englischer Sprache erschienen

Auf der CeBIT 2004 wurden die Sieger des OpenOffice-Plakatwettbewerbs gekürt, wobei die 21 Sieger-Motive mit entsprechenden Preisen bedacht wurden. Im Mai 2003 riefen die Projektleiter des deutschen OpenOffice-Teams einen Plakat-Wettbewerb aus, an dem sich Schüler aller Jahrgangsstufen beteiligen durften. Als weiteres erschien mit dem Release Candidate 3 eine weitere Zwischenversion bis zum Erscheinen von OpenOffice 1.1.1.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge des Wettbewerbs erreichten das deutsche Team von OpenOffice.org nahezu 300 Plakat-Vorschläge, wovon die 21 besten Entwürfe von einer Jury ausgewählt und mit Preisen bedacht wurden. Während der Preisverleihung auf der CeBIT 2004 lobte das OpenOffice-Team besonders die Professionalität vieler Motive. Das Sieger-Plakat wurde umgehend in die internationale OpenOffice-Webseite integriert, so dass dieses beim Aufruf der Webseite zu sehen ist. Dieser Schritt überrascht ein wenig, da das Sieger-Motiv einen deutschsprachigen Text enthält.

Stellenmarkt
  1. Wilken GmbH, Greven
  2. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln

Das Sieger-Plakat sowie die anderen Motive verwendet das OpenOffice-Team künftig zur Präsentation auf Messen oder bei anderen Gelegenheiten, um sich in der Öffentlichkeit besser darstellen zu können. Über eine speziell eingerichtete OpenOffice-Webseite kann man sich die 21 Sieger-Plakate des Wettbewerbs ansehen. Da unter den 21 Sieger-Motiven tolle Ideen, Umsetzungen und auch pfiffige Ansätze zu finden sind, lohnt sich ein näherer Blick darauf. Zusätzlich zu den prämierten 21 Plakaten können auf den Webseiten von Malte Kaldewey zudem alle Motive eingesehen werden. Damit hat man Zugriff auf die knapp 300 Plakate, die am OpenOffice-Plakatwettbewerb teilgenommen haben.

Siegermotiv zum OpenOffice-Plakatwettbewerb
Siegermotiv zum OpenOffice-Plakatwettbewerb

Als Weiteres wurde der Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1.1 veröffentlicht, der in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris als Download erhältlich ist. Das Windows-Archiv ist rund 64 MByte groß, während das Linux-Archiv auf knapp über 76 MByte kommt und das Solaris-Paket eine Größe von 78,1 respektive 86,4 MByte erreicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,99€
  2. 11,19€ inkl. USK18-Versand
  3. 0,00€
  4. 0,00€

onit tweassell 05. Apr 2004

kann mir jemand weiterhelfen bzw. den von mir erstellten brief an das werte finanzamt...

Andre 23. Mär 2004

Hi, Manchmal geht's uns dann hlt doch darum, auch die Leute zu erreichen, die überhaupt...

Andre 23. Mär 2004

Hallo, Sie sollten dann auch gleich fragen, ob in diesem Alter die Geschlechtsumwandlung...

lbee 23. Mär 2004

bis auf platz 3. das sehr im stile von sexseiten aufgezogen ist. die eltern von diesem...

heckpart 22. Mär 2004

Ich bin erstaunt, dass von den ganzen OpenSource Liebhabern ein Plakat zum Sieger gekührt...


Folgen Sie uns
       


ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018)

Das Axon 9 Pro ist ZTEs erstes Smartphone nach der Beinahe-Pleite. In einem ersten Hands on hat uns das Gerät gut gefallen - besonders bei dem Preis von 650 Euro.

ZTE Axon 9 Pro - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /