Abo
  • Services:

CeBIT 2004: Sieger des OpenOffice-Plakatwettbewerbs gekürt

OpenOffice 1.1.1 Release Candidate 3 in englischer Sprache erschienen

Auf der CeBIT 2004 wurden die Sieger des OpenOffice-Plakatwettbewerbs gekürt, wobei die 21 Sieger-Motive mit entsprechenden Preisen bedacht wurden. Im Mai 2003 riefen die Projektleiter des deutschen OpenOffice-Teams einen Plakat-Wettbewerb aus, an dem sich Schüler aller Jahrgangsstufen beteiligen durften. Als weiteres erschien mit dem Release Candidate 3 eine weitere Zwischenversion bis zum Erscheinen von OpenOffice 1.1.1.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Zuge des Wettbewerbs erreichten das deutsche Team von OpenOffice.org nahezu 300 Plakat-Vorschläge, wovon die 21 besten Entwürfe von einer Jury ausgewählt und mit Preisen bedacht wurden. Während der Preisverleihung auf der CeBIT 2004 lobte das OpenOffice-Team besonders die Professionalität vieler Motive. Das Sieger-Plakat wurde umgehend in die internationale OpenOffice-Webseite integriert, so dass dieses beim Aufruf der Webseite zu sehen ist. Dieser Schritt überrascht ein wenig, da das Sieger-Motiv einen deutschsprachigen Text enthält.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen

Das Sieger-Plakat sowie die anderen Motive verwendet das OpenOffice-Team künftig zur Präsentation auf Messen oder bei anderen Gelegenheiten, um sich in der Öffentlichkeit besser darstellen zu können. Über eine speziell eingerichtete OpenOffice-Webseite kann man sich die 21 Sieger-Plakate des Wettbewerbs ansehen. Da unter den 21 Sieger-Motiven tolle Ideen, Umsetzungen und auch pfiffige Ansätze zu finden sind, lohnt sich ein näherer Blick darauf. Zusätzlich zu den prämierten 21 Plakaten können auf den Webseiten von Malte Kaldewey zudem alle Motive eingesehen werden. Damit hat man Zugriff auf die knapp 300 Plakate, die am OpenOffice-Plakatwettbewerb teilgenommen haben.

Siegermotiv zum OpenOffice-Plakatwettbewerb
Siegermotiv zum OpenOffice-Plakatwettbewerb

Als Weiteres wurde der Release Candidate 3 von OpenOffice 1.1.1 veröffentlicht, der in englischer Sprache für die Plattformen Windows, Linux und Solaris als Download erhältlich ist. Das Windows-Archiv ist rund 64 MByte groß, während das Linux-Archiv auf knapp über 76 MByte kommt und das Solaris-Paket eine Größe von 78,1 respektive 86,4 MByte erreicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 25,99€
  3. 24,99€
  4. (-81%) 5,75€

onit tweassell 05. Apr 2004

kann mir jemand weiterhelfen bzw. den von mir erstellten brief an das werte finanzamt...

Andre 23. Mär 2004

Hi, Manchmal geht's uns dann hlt doch darum, auch die Leute zu erreichen, die überhaupt...

Andre 23. Mär 2004

Hallo, Sie sollten dann auch gleich fragen, ob in diesem Alter die Geschlechtsumwandlung...

lbee 23. Mär 2004

bis auf platz 3. das sehr im stile von sexseiten aufgezogen ist. die eltern von diesem...

heckpart 22. Mär 2004

Ich bin erstaunt, dass von den ganzen OpenSource Liebhabern ein Plakat zum Sieger gekührt...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /