Instant Messenger Miranda IM in neuer Version erschienen

Miranda IM für Windows unterstützt ICQ, AIM, MSN Messenger, Jabber und IRC

Der Instant Messenger Miranda IM für die Windows-Plattform steht ab sofort in der Version 0.3.3 zum Download bereit und erhielt zahlreiche Verbesserungen und Optimierungen. Miranda IM unterstützt zahlreiche gebräuchliche Instant-Messenger-Protokolle und lässt sich über kostenlose Plug-Ins leicht um neue Funktionen erweitern. Damit kann Miranda IM bequem den eigenen Anforderungen angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Miranda IM 0.3.3 wurde die Oberfläche der Nachrichenfenster überarbeitet, so dass verschiedene Angaben und Daten zu einem Kontakt leichter erreicht werden können. Als Weiteres wurde für die Protokolle ICQ, MSN und Jabber eine Funktion integriert, die informiert, wenn ein Nutzer eine Nachricht schreibt.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) im Bereich ERP mit PHP-Skills
    EBB Truck-Center GmbH, Baden-Baden
  2. Inhouse Berater SAP HCM / SuccessFactors (w/m/d)
    TÜV SÜD Gruppe, München
Detailsuche

Das Blinken des Tray-Icons lässt sich nun komplett deaktivieren; alternativ kann die "Blink-Zeit" bestimmt werden. Mit Miranda IM 0.3.3 liegen Standard-Icon-Pakete bei, die automatisch eingebunden werden. Die Auto-Abwesenheits-Funktion kann den Protokollstatus auch dann ändern, wenn ein PC verriegelt wird.

Werden ICQ-Mitteilungen im Unicode-Format versendet, werden diese nun akzeptiert. Außerdem arbeitet das Senden und Empfangen von Dateien mit Nutzern von ICQ 2003b korrekt. Die AIM-Komponente erlaubt die Suche nach Nutzern und kann Dateien empfangen. Ferner versendet man Nachrichten in einem Gruppen-Chat bequem durch einen Doppelklick auf den Empfängernamen. Der IRC-Bereich erhielt einen Channel-Manager, erlaubt das Maskieren von Hosts und ignoriert bei Bedarf Systemmeldungen.

Das MSN-Plug-In erhielt Gateway-Unterstützung, während das Kontaktmenü eine Chat-Einladung erlaubt sowie eine Block- respektive Unlock-Funktion bietet. Über das Jabber-Protokoll kann man sich manuell registrieren sowie Einladungen für einen Gruppen-Chat versenden bzw. annehmen. Wenn gewünscht, wird als weitere Neuerung die gesamte JID mit Ressource-Namen versendet.

Wenn die History von Miranda IM bei einer umfangreichen Liste geschlossen wurde, konnte es zu einem Programmabsturz kommen, was nun behoben ist. Zudem wurde ein Programmfehler bereinigt, der den Internet Explorer als Standard-Browser verwendete, sobald dieser geöffnet war, obwohl ein anderer Browser entsprechend konfiguriert war. In das Hauptmenü wurde zudem eine Möglichkeit integriert, bequem Programmfehler zu melden, damit die Entwickler etwaige Probleme beseitigen können.

Miranda unterstützt derzeit die Instant-Messaging-Protokolle ICQ, AOL Instant Messenger, MSN Messenger, Jabber und IRC. Prinzipiell ist auch die Nutzung des Yahoo Messengers möglich, allerdings unterstützt dies das aktuelle Plug-In derzeit nicht. Im Unterschied zu manch anderen Instant-Messaging-Applikationen lässt sich Miranda IM über zahlreiche Plug-Ins kostenlos um vielfältige Funktionen ergänzen, um die Software so bequem den eigenen Bedürfnissen anzupassen.

Miranda IM 0.3.3 ist ab sofort für die Windows-Plattform kostenlos als Download erhältlich. Die Software steht unter der GPL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


manuel.klimpel... 19. Mär 2006

also, ich hab jetzt die neuste version von miranda(0.4.0.3), und bin auch total zufrieden...

Sittenstrolch 22. Mär 2004

Events/Messaging *ggg* Gut man muss sich umgewöhnen, zumal es eine kleine Verzögerung...

bernie 22. Mär 2004

ich nutze SIM (http://sim-icq.sf.net). als ich noch hauptsächlich windows genutzt habe...

chojin 22. Mär 2004

Ah, nun hat sich das auch erledigt. Wer hätte es unter Events/Messaging vermutet... man...

chojin 22. Mär 2004

Ich hab jetzt auch mal das Standard SRMM-Plugin bemüht, was mir auf den ersten Blick...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. A New Beginning: Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt
    A New Beginning
    Jetzt wird Outcast wirklich fortgesetzt

    Rund 22 Jahre nach dem Start des ersten Teils gibt es die Ankündigung von Outcast 2 für Xbox Series X/S, Playstation 5 und Windows-PC.

  2. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /