Abo
  • Services:

T-Com startet MMS auch im Festnetz

Festnetz-MMS mit bis zu 500 KByte möglich

T-Com will in Kürze MMS auch im Festnetz einführen. Ein erstes MMS-fähiges Festnetz-Telefon hatte Siemens bereits im letzten Monat angekündigt. Auch T-Com will im Mai mit dem T-Sinus 721 MMS ein entsprechendes Gerät unter eigener Marke ins Sortiment nehmen. Zur CeBIT kündigte T-Com jetzt entsprechende MMS-Tarife für das Festnetz an.

Artikel veröffentlicht am ,

Der neue T-Com-Dienst erlaubt unabhängig von einem PC und einem Internetanschluss die Übertragung von MMS-Nachrichten mit einem Datenvolumen von bis zu 500 KByte, während im Mobilfunk die Volumenobergrenze derzeit bei 100 KByte liegt. Anwender können sowohl digitale Fotos, animierte Grafiken und Videosequenzen als auch gesprochene Textnachrichten, Musikdateien oder Klingeltöne versenden.

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. Hays AG, Aschaffenburg

Das T-Sinus 721 MMS verfügt über ein Farbdisplay und eine in das Mobilteil integrierte Kamera. Mit dieser können Anwender Fotos für den Versand per MMS aufnehmen - das Telefon-Display dient dabei als Sucher. Die Bilder können auch als so genannte Picture Clips im Telefonbuch als Anlage zu Namenseinträgen gespeichert werden.

Das grafische Farbdisplay des T-Sinus 721 MMS bietet eine Auflösung von 128 x 128 Pixel und kann bis zu 4.096 Farben darstellen. Den Eingang einer neuen MMS signalisiert das Telefon mit einer leuchtenden Taste.

Über das Festnetz empfangene MMS lassen sich auch auf einer Internetseite oder auf einer Postkarte sowie dem Fernsehbildschirm betrachten. Eine entsprechende Anwendung auf Basis der T-ISDN-Telekommunikationsanlage Teledat C 120X zeigt T-Com auf der CeBIT. Mit der Anlage können Nutzer abgespeicherte Multimedia-Nachrichten via Bluetooth an ein mit einem Bluetooth-Adapter ausgestattetes TV-Gerät senden. Die Steuerung der Bildübertragung erfolgt an der Tastatur des an der Telefonanlage angeschlossenen Telefons. Über die Bluetooth-Schnittstelle der Teledat-C-120X-Anlage können MMS-Botschaften aber auch an andere Bluetooth-fähige Geräte weitergeleitet werden.

Für die Übertragung einer MMS zu einem Analog- oder ISDN-Anschluss im Inland sowie als E-Mail will T-Com bei einem Datenvolumen der Nachricht von maximal 100 KByte 0,39 Euro berechnen, bei einem Volumen über 100 KByte fallen 0,69 Euro je MMS an.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM 7,99€, Lords of the Fallen - Game of the Year Edition 3,99€, Dawn of War III 16...
  2. 864,99€ mit Gutschein: Z650 (Vergleichspreis 964,98€)
  3. 199€ für Prime-Mitglieder
  4. (u. a. B360-Pro Gaming WiFi für 96,89€ statt 112,99€ im Vergleich und X470-Plus Gaming für...

noname 22. Mär 2004

Kann man von ausehen, wobei es immer noch Minderheiten geben wird, die dafuer Geld ausgeben.

Captain Code 22. Mär 2004

0,69 Cent/MMS ???? *kopfschüttel* So wird das nix ...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


      •  /