Abo
  • Services:
Anzeige

T-Com startet MMS auch im Festnetz

Festnetz-MMS mit bis zu 500 KByte möglich

T-Com will in Kürze MMS auch im Festnetz einführen. Ein erstes MMS-fähiges Festnetz-Telefon hatte Siemens bereits im letzten Monat angekündigt. Auch T-Com will im Mai mit dem T-Sinus 721 MMS ein entsprechendes Gerät unter eigener Marke ins Sortiment nehmen. Zur CeBIT kündigte T-Com jetzt entsprechende MMS-Tarife für das Festnetz an.

Der neue T-Com-Dienst erlaubt unabhängig von einem PC und einem Internetanschluss die Übertragung von MMS-Nachrichten mit einem Datenvolumen von bis zu 500 KByte, während im Mobilfunk die Volumenobergrenze derzeit bei 100 KByte liegt. Anwender können sowohl digitale Fotos, animierte Grafiken und Videosequenzen als auch gesprochene Textnachrichten, Musikdateien oder Klingeltöne versenden.

Anzeige

Das T-Sinus 721 MMS verfügt über ein Farbdisplay und eine in das Mobilteil integrierte Kamera. Mit dieser können Anwender Fotos für den Versand per MMS aufnehmen - das Telefon-Display dient dabei als Sucher. Die Bilder können auch als so genannte Picture Clips im Telefonbuch als Anlage zu Namenseinträgen gespeichert werden.

Das grafische Farbdisplay des T-Sinus 721 MMS bietet eine Auflösung von 128 x 128 Pixel und kann bis zu 4.096 Farben darstellen. Den Eingang einer neuen MMS signalisiert das Telefon mit einer leuchtenden Taste.

Über das Festnetz empfangene MMS lassen sich auch auf einer Internetseite oder auf einer Postkarte sowie dem Fernsehbildschirm betrachten. Eine entsprechende Anwendung auf Basis der T-ISDN-Telekommunikationsanlage Teledat C 120X zeigt T-Com auf der CeBIT. Mit der Anlage können Nutzer abgespeicherte Multimedia-Nachrichten via Bluetooth an ein mit einem Bluetooth-Adapter ausgestattetes TV-Gerät senden. Die Steuerung der Bildübertragung erfolgt an der Tastatur des an der Telefonanlage angeschlossenen Telefons. Über die Bluetooth-Schnittstelle der Teledat-C-120X-Anlage können MMS-Botschaften aber auch an andere Bluetooth-fähige Geräte weitergeleitet werden.

Für die Übertragung einer MMS zu einem Analog- oder ISDN-Anschluss im Inland sowie als E-Mail will T-Com bei einem Datenvolumen der Nachricht von maximal 100 KByte 0,39 Euro berechnen, bei einem Volumen über 100 KByte fallen 0,69 Euro je MMS an.


eye home zur Startseite
noname 22. Mär 2004

Kann man von ausehen, wobei es immer noch Minderheiten geben wird, die dafuer Geld ausgeben.

Captain Code 22. Mär 2004

0,69 Cent/MMS ???? *kopfschüttel* So wird das nix ...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. T-Systems International GmbH, Netphen
  3. T-Systems International GmbH, München
  4. OSRAM GmbH, Augsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 111€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Eine Zwangsbestimmung braucht niemand, aber...

    ArcherV | 07:51

  2. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    ArcherV | 07:50

  3. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    GenXRoad | 07:00

  4. Re: Wird doch nix

    Ovaron | 06:00

  5. ADblock Golem

    JoachimUrlaub | 05:22


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel