Abo
  • Services:

Novell: Patch Management für Windows-Netze

ZENworks Patch Management soll ab 29. März verfügbar sein

Am 29. März 2004 will Novell mit ZENworks eine Lösung für automatisiertes Patch Management auf den Markt bringen. Die Software ermöglicht die automatisierte Verteilung von Patches für Microsoft-Windows-Systeme und basiert auf der Technologie der PatchLink Corporation. Zugleich kündigte Novell ein neues Partnerprogramm sowie die baldige Verfügbarkeit von Groupwise 6.5 für Linux an.

Artikel veröffentlicht am ,

Novell ZENworks stellt zu jedem Patch detaillierte Informationen bereit, so dass der Administrator entscheiden kann, welche Patches das Unternehmen braucht und welche am schnellsten verteilt werden müssen. Durch die automatisierte Verteilung der Patches soll sichergestellt werden, dass Unternehmen stets den aktuellsten Schutz für sämtliche Systeme haben, dazu gehören Server und Desktops ebenso wie dezentrale Workstations und Laptops.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Zu den wichtigsten Funktionen von ZENworks zählt das Aufspüren von Schwachstellen für die automatische Bewertung von Patch-Management-Risiken sowie Berichte darüber, welche Patches und Sicherheitslücken die einzelnen Server, Desktops und Laptops im Netzwerk aufweisen. Hinzu kommen die automatisierte Verteilung von Patches und straffe Sicherheitskontrollen, schnelle Antwortzeiten und Status-Reports zur Wiederherstellung.

Novell ZENworks Patch Management soll als Komponente für ZENworks ab 29. März 2004 gegen eine Jahresgebühr von 18,- US-Dollar über den Novell-Fachhandel erhältlich sein. Ab 15. April soll zudem Novells Groupwise 6.5 für Linux verfügbar sein. Spätestens 30 Tage später will Novell dann auch Unterstützung für den Instant Messenger Gaim nachreichen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,82€
  2. (u. a. The Crew 2 für 39,99€, Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Rayman 3 für...
  3. 14,02€

Holger 07. Mai 2004

Naja, der Sasser-Wurm macht sich ja eine Sicherheitslücke im LSASS-Modul zunutze, welches...

Timo 07. Mai 2004

Hmmm, dann muß ich nochmal versuchen die policy ein wenig zu modifizieren um zu sehen ob...

Holger 07. Mai 2004

Meines Erachtens ist ausschliessliche die Registry davon betroffen. Vielleicht kennst Du...

Timo 07. Mai 2004

Die manuelle Sync habe ich schon ein paar mal durchgeführt, daher nochmal die Nachfrage...

Holger 07. Mai 2004

Hallo Timo, mein SUS hat zum letzten Mal am 21.04. Updates heruntergeladen. Vielleicht...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /