T-Com führt Software-IP-Telefonielösung vor

Lösung für die Sprachkommunikation

Auf der CeBIT 2004 stellte T-Com mit NetPhone eine Softwarelösung zur Sprachkommunikation über lokale Datennetzwerke auf IP-Basis vor. Die Voice-over-IP-Anwendung NetPhone soll vor allem mittelständische Geschäftskunden ansprechen, die vorhandene konventionelle Telefonanlagen ausbauen und mit neuen Funktionen aufwerten bwz. ganz ersetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software bietet programmierbare "Abwesenheitsassistenten" wie einen Call Routing Manager mit grafischer Bedienoberfläche, der Anrufe umleiten kann. Damit sollen auch kleinere Unternehmen die automatische Anrufverteilung (Call Distribution) nutzen können, um dafür zu sorgen, dass kein Anruf verloren geht.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Engineering Automatisierungstechnik
    CORVENTIS GmbH, Raum Friedrichshafen, Biberach a. d. R., Lindau, Wangen i. A.
  2. IT-Projektleiter »hands on« (m/w/d)
    Inpotron Schaltnetzteile GmbH, Hilzingen
Detailsuche

Darüber hinaus bietet NetPhone Funktionen wie das direkte Wählen per Mausklick aus einer Anwendung wie Outlook oder dem Internet Explorer heraus und die Anruferidentifizierung noch vor der Rufannahme: Auf dem Computerbildschirm zeigt NetPhone automatisch bereits gespeicherte Kunden- und Kontaktdaten, die sich dem Anrufer zuordnen lassen. Außerdem lassen sich Benutzerdaten zentral speichern.

T-Com bietet NetPhone in zwei Produktvarianten: einer Applikationslösung mit skinbasierender, also optisch wie funktionell individualisierbarer Nutzeroberfläche und separatem Server sowie einer Integrationslösung, bei der die Anwendung in Microsoft Outlook und Exchange integriert wird. Die NetPhone-Varianten bestehen jeweils aus drei Komponenten: dem Softwaremodul für den Server, der Client-Software für jeden einzelnen Telefonarbeitsplatz und dem Gateway-Modul - einer Lizenz für die ISDN-Karte im Server. Das Gateway stellt die Verbindung zwischen dem internen Voice-over-IP-Sprachverkehr und dem öffentlichen Telefonnetz her.

Als Try-and-Buy-Angebot ist eine kostenlose Demolizenz mit einer Laufzeit von 30 Tagen bei allen T-Com-Beratern des Geschäftskundenvertriebes erhältlich. Aus Anlass der CeBIT wird ein Teil der Lizenzen für NetPhone-Softwarekomponenten bis zum 30. April 2004 zu günstigen Messepreisen erhältlich sein. Zusätzlich gewährt T-Com allen Einsteigern vom 15. März bis 31. Juli 2004 im Rahmen von zeitlich befristeten Aktionsangeboten einen Preisnachlass von zehn Prozent. Beide Angebote sind miteinander kombinierbar. Preise nennt T-Com nicht, sondern macht auf Anfrage ein individuelles Angebot.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


:-) 08. Apr 2004

Den Preis kann man sich leicht vorstellen. Wenn kleine Firmen für 200 Euro im Monat...

Christian S. 08. Apr 2004

Wenn man sich vorher mit dem Thema auseinander gesetzt hat, wüsste man das es sich hier...

`Freddy 22. Mär 2004

www.daviko.com sag ich nur warum telefonieren , wenn man auch videokonf mit flatrate...

meister 22. Mär 2004

www.daviko.com sag ich nur warum telefonieren , wenn man auch videokonf mit flatrate...

Sparkasse 22. Mär 2004

Hallo, ich hoffe das kostet keine Geld, wenn es solche Toolz wie http://www.vitez.it...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /