Abo
  • Services:

T-Com führt Software-IP-Telefonielösung vor

Lösung für die Sprachkommunikation

Auf der CeBIT 2004 stellte T-Com mit NetPhone eine Softwarelösung zur Sprachkommunikation über lokale Datennetzwerke auf IP-Basis vor. Die Voice-over-IP-Anwendung NetPhone soll vor allem mittelständische Geschäftskunden ansprechen, die vorhandene konventionelle Telefonanlagen ausbauen und mit neuen Funktionen aufwerten bwz. ganz ersetzen wollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software bietet programmierbare "Abwesenheitsassistenten" wie einen Call Routing Manager mit grafischer Bedienoberfläche, der Anrufe umleiten kann. Damit sollen auch kleinere Unternehmen die automatische Anrufverteilung (Call Distribution) nutzen können, um dafür zu sorgen, dass kein Anruf verloren geht.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Darüber hinaus bietet NetPhone Funktionen wie das direkte Wählen per Mausklick aus einer Anwendung wie Outlook oder dem Internet Explorer heraus und die Anruferidentifizierung noch vor der Rufannahme: Auf dem Computerbildschirm zeigt NetPhone automatisch bereits gespeicherte Kunden- und Kontaktdaten, die sich dem Anrufer zuordnen lassen. Außerdem lassen sich Benutzerdaten zentral speichern.

T-Com bietet NetPhone in zwei Produktvarianten: einer Applikationslösung mit skinbasierender, also optisch wie funktionell individualisierbarer Nutzeroberfläche und separatem Server sowie einer Integrationslösung, bei der die Anwendung in Microsoft Outlook und Exchange integriert wird. Die NetPhone-Varianten bestehen jeweils aus drei Komponenten: dem Softwaremodul für den Server, der Client-Software für jeden einzelnen Telefonarbeitsplatz und dem Gateway-Modul - einer Lizenz für die ISDN-Karte im Server. Das Gateway stellt die Verbindung zwischen dem internen Voice-over-IP-Sprachverkehr und dem öffentlichen Telefonnetz her.

Als Try-and-Buy-Angebot ist eine kostenlose Demolizenz mit einer Laufzeit von 30 Tagen bei allen T-Com-Beratern des Geschäftskundenvertriebes erhältlich. Aus Anlass der CeBIT wird ein Teil der Lizenzen für NetPhone-Softwarekomponenten bis zum 30. April 2004 zu günstigen Messepreisen erhältlich sein. Zusätzlich gewährt T-Com allen Einsteigern vom 15. März bis 31. Juli 2004 im Rahmen von zeitlich befristeten Aktionsangeboten einen Preisnachlass von zehn Prozent. Beide Angebote sind miteinander kombinierbar. Preise nennt T-Com nicht, sondern macht auf Anfrage ein individuelles Angebot.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

:-) 08. Apr 2004

Den Preis kann man sich leicht vorstellen. Wenn kleine Firmen für 200 Euro im Monat...

Christian S. 08. Apr 2004

Wenn man sich vorher mit dem Thema auseinander gesetzt hat, wüsste man das es sich hier...

`Freddy 22. Mär 2004

www.daviko.com sag ich nur warum telefonieren , wenn man auch videokonf mit flatrate...

meister 22. Mär 2004

www.daviko.com sag ich nur warum telefonieren , wenn man auch videokonf mit flatrate...

Sparkasse 22. Mär 2004

Hallo, ich hoffe das kostet keine Geld, wenn es solche Toolz wie http://www.vitez.it...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


    Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
    Kaufberatung
    Der richtige smarte Lautsprecher

    Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
    Von Ingo Pakalski

    1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
    2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
    3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
    Desktops
    Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

    Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
    Ein IMHO von Hanno Böck

    1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
    2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
    3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

      •  /