Abo
  • Services:

FSF: Microsoft-Verfahren nur eine absurde Phantomdiskussion?

FSF Europe warnt vor totaler Kontrolle durch Softwarehersteller

Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe (FSFE), hält das derzeit zu Ende gehende Kartellverfahren von EU-Kommissar Mario Monti gegen den Softwarekonzern Microsoft für eine "absurde Phantomdiskussion". "Proprietäre Softwarehersteller bedrohen die Freiheit der Informationsgesellschaft insgesamt und Brüssel debattiert darüber, ob es ausreichend oder doch schon zu hart ist, einen Konzern zur Veröffentlichung der einen oder anderen Schnittstelle zu verpflichten", so Greve.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedrohung der Informationsgesellschaft sieht die FSF im privaten wie im professionellen Bereich in einer Kombination aus Hard- und Software, wie sie bereits Microsofts Betriebssystem Windows XP mitbringe. "Dieses 'Digitale Restriktions Management' (DRM) kann in nachfolgenden Versionen dazu genutzt werden, dass nur noch von Microsoft zugelassene Anwendungssoftware ausgeführt werden kann", so Greve unter Verweis auf die geplante Einführung "Trusted Computing" der Trusted Computing Plattform (TCG). "Unterstützt wird das Betriebssystem dabei von speziellen Hardware-Bausteinen, welche dazu beitragen, dass ein Nutzer am Ende seinem Computer nicht mehr vertrauen kann", so Greve.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken, München
  2. Haufe Group, Stuttgart

Damit habe sich der Konzern nicht nur die Möglichkeit geschaffen, die Installation unliebsamer Software zu behindern, sondern es sei genauso gut möglich, dass nur das Abspielen von Musik bestimmter Unterhaltungskonzerne sofort funktioniert, während Alternativen erst einmal außen vor bleiben. "Microsoft hat mit seiner bisherigen Produktpolitik den Datenaustausch beispielsweise zwischen MS Word und dem freien Softwaresystem Openoffice behindert. Mit dieser neuen Funktion kann der Konzern schon die Installation von freien Textverarbeitungsprogrammen verhindern. Was also soll die Diskussion darüber, ob eine Schnittstelle freigelegt wird?"

"Regelrecht staatsgefährdend" werden die technischen Möglichkeiten für Greve aber in der Verbindung von E-Business und E-Government: Wie in einem biologischen Nervensystem werden künftig alle Beteiligten eines Vorgangs in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung gleichzeitig über ein neues Ereignis informiert. Greve verweist hier unter anderem auf die von SAP kürzlich vorgestellten Lizenzbedingungen für seine Infrastruktursoftware "Netweaver". Diese sollen es Anwedern erlauben, so wird berichtet, die SAP-eigene Software Netweaver kostenlos nutzen zu können. Sollte der Kunde jedoch Fremdsoftware eines Drittherstellers bevorzugen, sollen volumenabhängige Gebühren fällig werden.

"Diese Gebühren wären zwar ärgerlich, aber nicht das entscheidende Problem. Viel wichtiger ist, dass ein Konzern den Datenfluss seiner Kunden untereinander auf oder zudrehen kann wie einen Wasserhahn", warnt Greve. Besonders problematisch werde dies, wenn Anweder nicht nur das Betriebssystem, sondern auch noch die betriebswirtschaftliche Standardsoftware aus einer Hand beziehen.

Viele Unternehmen würden in diesem Jahr eine Entscheidung darüber treffen, ob sie die betrieblichen Prozesse auf Basis von freier oder unfreier Software aufbauen wollen. Greve fordert vor diesem Hintergrund eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über die Frage, "wie viel Kontrolle eine Hand voll Softwarehersteller im Informationszeitalter haben soll. Ansonsten können wir in 20 Jahren das Grundgesetz ändern: 'Alle Staatsgewalt geht von der Softwareindustrie aus'".



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab 69,99€ statt...
  2. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  3. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  4. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)

Cabrio 15. Apr 2004

Joooo, meine läuft bei 10 St surf pro Tag und 150 Mails mit 20 Viren min auch...

:-) 23. Mär 2004

...da bleibt nur Ironie zum Antworten Ÿber: Teufel zu Gott: "Ich gebe all meinen Sch...

Michael - alt 23. Mär 2004

naja, ich habe vor 10 jahren mit starwriter eine alternative zu ms-word in der...

Autor 23. Mär 2004

Dreh dich jetzt nicht um, ich glaube dich beobachtet jemand Nur mal so eine Frage...

Autor 23. Mär 2004

Win2k Problemlos ... Also Suse 8.0 hat, im Multiboot-Modi mit Win2k, mehr Probleme...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /