FSF: Microsoft-Verfahren nur eine absurde Phantomdiskussion?

FSF Europe warnt vor totaler Kontrolle durch Softwarehersteller

Georg Greve, Präsident der Free Software Foundation Europe (FSFE), hält das derzeit zu Ende gehende Kartellverfahren von EU-Kommissar Mario Monti gegen den Softwarekonzern Microsoft für eine "absurde Phantomdiskussion". "Proprietäre Softwarehersteller bedrohen die Freiheit der Informationsgesellschaft insgesamt und Brüssel debattiert darüber, ob es ausreichend oder doch schon zu hart ist, einen Konzern zur Veröffentlichung der einen oder anderen Schnittstelle zu verpflichten", so Greve.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Bedrohung der Informationsgesellschaft sieht die FSF im privaten wie im professionellen Bereich in einer Kombination aus Hard- und Software, wie sie bereits Microsofts Betriebssystem Windows XP mitbringe. "Dieses 'Digitale Restriktions Management' (DRM) kann in nachfolgenden Versionen dazu genutzt werden, dass nur noch von Microsoft zugelassene Anwendungssoftware ausgeführt werden kann", so Greve unter Verweis auf die geplante Einführung "Trusted Computing" der Trusted Computing Plattform (TCG). "Unterstützt wird das Betriebssystem dabei von speziellen Hardware-Bausteinen, welche dazu beitragen, dass ein Nutzer am Ende seinem Computer nicht mehr vertrauen kann", so Greve.

Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner API Management (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, 90411 Nürnberg
  2. Technische Konzeption / Evaluation Content-Management-System (m/w/d)
    Universität Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Damit habe sich der Konzern nicht nur die Möglichkeit geschaffen, die Installation unliebsamer Software zu behindern, sondern es sei genauso gut möglich, dass nur das Abspielen von Musik bestimmter Unterhaltungskonzerne sofort funktioniert, während Alternativen erst einmal außen vor bleiben. "Microsoft hat mit seiner bisherigen Produktpolitik den Datenaustausch beispielsweise zwischen MS Word und dem freien Softwaresystem Openoffice behindert. Mit dieser neuen Funktion kann der Konzern schon die Installation von freien Textverarbeitungsprogrammen verhindern. Was also soll die Diskussion darüber, ob eine Schnittstelle freigelegt wird?"

"Regelrecht staatsgefährdend" werden die technischen Möglichkeiten für Greve aber in der Verbindung von E-Business und E-Government: Wie in einem biologischen Nervensystem werden künftig alle Beteiligten eines Vorgangs in Wirtschaft und öffentlicher Verwaltung gleichzeitig über ein neues Ereignis informiert. Greve verweist hier unter anderem auf die von SAP kürzlich vorgestellten Lizenzbedingungen für seine Infrastruktursoftware "Netweaver". Diese sollen es Anwedern erlauben, so wird berichtet, die SAP-eigene Software Netweaver kostenlos nutzen zu können. Sollte der Kunde jedoch Fremdsoftware eines Drittherstellers bevorzugen, sollen volumenabhängige Gebühren fällig werden.

"Diese Gebühren wären zwar ärgerlich, aber nicht das entscheidende Problem. Viel wichtiger ist, dass ein Konzern den Datenfluss seiner Kunden untereinander auf oder zudrehen kann wie einen Wasserhahn", warnt Greve. Besonders problematisch werde dies, wenn Anweder nicht nur das Betriebssystem, sondern auch noch die betriebswirtschaftliche Standardsoftware aus einer Hand beziehen.

Viele Unternehmen würden in diesem Jahr eine Entscheidung darüber treffen, ob sie die betrieblichen Prozesse auf Basis von freier oder unfreier Software aufbauen wollen. Greve fordert vor diesem Hintergrund eine gesamtgesellschaftliche Diskussion über die Frage, "wie viel Kontrolle eine Hand voll Softwarehersteller im Informationszeitalter haben soll. Ansonsten können wir in 20 Jahren das Grundgesetz ändern: 'Alle Staatsgewalt geht von der Softwareindustrie aus'".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Cabrio 15. Apr 2004

Joooo, meine läuft bei 10 St surf pro Tag und 150 Mails mit 20 Viren min auch...

:-) 23. Mär 2004

...da bleibt nur Ironie zum Antworten Ÿber: Teufel zu Gott: "Ich gebe all meinen Sch...

Michael - alt 23. Mär 2004

naja, ich habe vor 10 jahren mit starwriter eine alternative zu ms-word in der...

Autor 23. Mär 2004

Dreh dich jetzt nicht um, ich glaube dich beobachtet jemand Nur mal so eine Frage...

Autor 23. Mär 2004

Win2k Problemlos ... Also Suse 8.0 hat, im Multiboot-Modi mit Win2k, mehr Probleme...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Breko: Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht
    Breko
    Einfacher geht Förderung des Glasfaserausbaus nicht

    Die Förderung des FTTH-Ausbaus kann laut Breko nicht einfacher werden. Und sie funktioniert schlecht.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /