• IT-Karriere:
  • Services:

Sponts soll Spam nachhaltig eindämmen

iKu bietet Anti-Spam-Appliance für Unternehmen und Provider an

Die iKu AG bietet mit Sponts/UCE einen Mail-Server an, der Spam besonders effektiv und nachhaltig bekämpfen soll. Wird eine Nachricht als Spam erkannt, wird dem Absender gemeldet, das Zielpostfach existiere nicht, so dass der Spam-Versender die Adresse im Regelfall aus seinem Adressbestand löscht, um Zeit und Bandbreite zu sparen, so der Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf diese Weise soll sich die Spam-Flut auf den eigenen Mail-Server nachhaltig reduzieren lassen. Je länger die Software aktiviert sei, desto weniger Spam-E-Mails gehen ein und müssen gefiltert werden, so iKU unter Verweis auf die eigenen Erfahrungen mit der Anti-Spam-Lösung.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sponts wird als "Appliance", also inklusive Hardware, ausgeliefert, wobei zwischen einem Mini ITX und einem 19-Zoll-Gehäuse (1 HE) gewählt werden kann. Auf ausfallträchtige Komponenten wurde dabei verzichtet, so dass sich die Lösung nahezu wartungsfrei einsetzen lassen soll. In der Standard-Ausstattung soll Sponts/UCE pro Tag über 550.000 Mails verarbeiten können. Für Internet Provider hat man zudem eine mandantenfähige Version im Angebot.

Sponts basiert dabei auf einem schlanken Linux-Server und einer in Java programmierten Server-Software. Als Spam-Filter kommt unter anderem die Open-Source-Software Spamassassin zum Einsatz. Alle zur Mailverarbeitung notwendigen Daten - wie z.B. Benutzerdaten und Filterregeln - werden in einer SQL-Datenbank gespeichert.

Das Grundsystem besteht aus einem SMTP-Proxy, der verschiedenen Software-Modulen die jeweils einzelnen Teile einer Mail zuführt und die eingehende Mail an den eigentlichen Mailserver (Backend) per SMTP weiterleitet. Auf diesem Grundsystem setzen die verschiedenen Sponts-Module auf, darunter der Spam-Filter (Sponts/UCE), die unterbrechungsfreie E-Mail-Versorgung (Sponts/UMS), die bei einem Ausfall des Backend-Mail-Servers die E-Mails zwischenspeichert, Sponts/Replay als Ergänzung des Backups und Sponts/Journal zur umfassenden Protokollierung aller ein- und ausgehenden E-Mails.

Sponts wird in verschiedenen Ausbaustufen, je nach Funktionalität und Zahl der Postfächer, ab 1.000 Euro inklusive Hardware für ein Jahr und zehn Postfächer angeboten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-70%) 4,50€
  3. 3,61€
  4. 53,99€

Kurt Huwig 26. Mär 2004

Es funktioniert auch dort, da die Absendeadresse gar nicht verwendet, sondern direkt auf...

Kurt Huwig 26. Mär 2004

Dann hat der SMTP-Server wahrscheinlich nicht auf SMTP-Ebene eine '550 user unknown...

Wolli 25. Mär 2004

Die Methode von Sponts klingt nach einer plausibelen Strategie, ist aber höchst skeptisch...

:-) 25. Mär 2004

Das was du meinst, ist eine Werbe-Mail. Die kannst du auch bekommen, wenn ein anderer...

:-) 25. Mär 2004

Es kommt auf den Absendertyp an. Manche Firmen generieren Adressen, kommt die mail zur...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /