Abo
  • Services:
Anzeige

Sponts soll Spam nachhaltig eindämmen

iKu bietet Anti-Spam-Appliance für Unternehmen und Provider an

Die iKu AG bietet mit Sponts/UCE einen Mail-Server an, der Spam besonders effektiv und nachhaltig bekämpfen soll. Wird eine Nachricht als Spam erkannt, wird dem Absender gemeldet, das Zielpostfach existiere nicht, so dass der Spam-Versender die Adresse im Regelfall aus seinem Adressbestand löscht, um Zeit und Bandbreite zu sparen, so der Hersteller.

Auf diese Weise soll sich die Spam-Flut auf den eigenen Mail-Server nachhaltig reduzieren lassen. Je länger die Software aktiviert sei, desto weniger Spam-E-Mails gehen ein und müssen gefiltert werden, so iKU unter Verweis auf die eigenen Erfahrungen mit der Anti-Spam-Lösung.

Anzeige

Sponts wird als "Appliance", also inklusive Hardware, ausgeliefert, wobei zwischen einem Mini ITX und einem 19-Zoll-Gehäuse (1 HE) gewählt werden kann. Auf ausfallträchtige Komponenten wurde dabei verzichtet, so dass sich die Lösung nahezu wartungsfrei einsetzen lassen soll. In der Standard-Ausstattung soll Sponts/UCE pro Tag über 550.000 Mails verarbeiten können. Für Internet Provider hat man zudem eine mandantenfähige Version im Angebot.

Sponts basiert dabei auf einem schlanken Linux-Server und einer in Java programmierten Server-Software. Als Spam-Filter kommt unter anderem die Open-Source-Software Spamassassin zum Einsatz. Alle zur Mailverarbeitung notwendigen Daten - wie z.B. Benutzerdaten und Filterregeln - werden in einer SQL-Datenbank gespeichert.

Das Grundsystem besteht aus einem SMTP-Proxy, der verschiedenen Software-Modulen die jeweils einzelnen Teile einer Mail zuführt und die eingehende Mail an den eigentlichen Mailserver (Backend) per SMTP weiterleitet. Auf diesem Grundsystem setzen die verschiedenen Sponts-Module auf, darunter der Spam-Filter (Sponts/UCE), die unterbrechungsfreie E-Mail-Versorgung (Sponts/UMS), die bei einem Ausfall des Backend-Mail-Servers die E-Mails zwischenspeichert, Sponts/Replay als Ergänzung des Backups und Sponts/Journal zur umfassenden Protokollierung aller ein- und ausgehenden E-Mails.

Sponts wird in verschiedenen Ausbaustufen, je nach Funktionalität und Zahl der Postfächer, ab 1.000 Euro inklusive Hardware für ein Jahr und zehn Postfächer angeboten.


eye home zur Startseite
Kurt Huwig 26. Mär 2004

Es funktioniert auch dort, da die Absendeadresse gar nicht verwendet, sondern direkt auf...

Kurt Huwig 26. Mär 2004

Dann hat der SMTP-Server wahrscheinlich nicht auf SMTP-Ebene eine '550 user unknown...

Wolli 25. Mär 2004

Die Methode von Sponts klingt nach einer plausibelen Strategie, ist aber höchst skeptisch...

:-) 25. Mär 2004

Das was du meinst, ist eine Werbe-Mail. Die kannst du auch bekommen, wenn ein anderer...

:-) 25. Mär 2004

Es kommt auf den Absendertyp an. Manche Firmen generieren Adressen, kommt die mail zur...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. AOK Systems GmbH, Hamburg
  3. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld
  4. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Strix OC GeForce GTX 1070 + Assassin's Creed Origins für 428,73€ und GeForce GTX 1070...
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)
  3. 9,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

  2. Zusammenlegung

    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

  3. Kohlendioxid

    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

  4. Definitive Edition

    Veröffentlichung von Age of Empires kurzfristig verschoben

  5. Elex im Test

    Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  6. Raven Ridge

    HP bringt Convertible mit AMDs Ryzen Mobile

  7. Medion E6436 und P10602

    Preiswertes Notebook und Tablet bei Aldi Süd

  8. Smartphone mit KI

    Huawei stellt neues Mate 10 Pro für 800 Euro vor

  9. KRACK

    WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  10. Medion Akoya E2228T

    280-Euro-Convertible von Aldi hat 1080p



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Elektromobilität: Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
Elektromobilität
Niederlande beschließen Aus für Verbrennungsautos
  1. World Solar Challenge Regen in Australien verdirbt Solarrennern den Spaß
  2. Ab 2030 EU-Komission will Elektroauto-Quote
  3. Mit ZF und Nvidia Deutsche Post entwickelt autonome Streetscooter

  1. Re: blödsinn

    bombinho | 23:58

  2. Re: Egal

    Gandalf2210 | 23:55

  3. leider etliche Funklöcher, wenn man mit RE1 bei...

    devman | 23:47

  4. Re: So sieht das Ende aus

    derJimmy | 23:44

  5. Re: Geothermie...

    TC | 23:43


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel