• IT-Karriere:
  • Services:

US-Streitkräfte führen RFID-Etiketten flächendeckend ein

43.000 Zulieferbetriebe betroffen

Die US-Streitkräfte haben alle 43.000 Zulieferbetriebe verpflichtet, Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Etiketten zu verwenden. Damit soll die Inventarisierung und die Materialverfolgung des Nachschubs erheblich vereinfacht und genauer werden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM berät dabei das U.S. Department of Defense (Verteidigungsministerium) bei der Umsetzung. Die Lieferanten sollen spätestens bis zum 1. Januar 2005 ihre Waren entsprechend ausstatten. Die RFID-Richtlinie soll bis Mitte 2004 erarbeitet sein.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Hays AG, Berlin

Die Waren werden nicht direkt ausgezeichnet, vielmehr sollen Paletten und Behälter mit den passiven Funkchips versehen werden. Schüttgüter wie Sand und Schotter sind davon ausgeschlossen. Die Menge der Einzelposten, die von der Auszeichnungspflicht betroffen sind, werden vom US-Verteidigungsministerium mit ungefähr 45 Millionen angegeben.

Schon jetzt ist das US-Militär einer, wenn nicht der größte Anwender von RFID-Technik. Es wurden schon 270 Millionen US-Dollar in die Nahbereichsfunktechnik investiert und im Irakkrieg wurde sie auch schon eingesetzt.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts IDC sollen die Ausgaben für RFID-Technik bei den Streitkräften und Zulieferen von 91,5 Millionen US-Dollar in 2003 auf ungefähr 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahre 2008 ansteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)

Dr. Duck 22. Mär 2004

Wie viel hat denn Mr. Bush für deinen Beitrag bezahlt ?

:-) 22. Mär 2004

Zitat (...nicht aus der Bildzeitung): Clake sagte, Präsident Bush habe ihn gedrängt, eine...

max 22. Mär 2004

Na PISA halt. Was wunderst du dich da?

Schubidu 21. Mär 2004

So ein Schwachsinn. Was soll man zu so viel Blödsinn noch schreiben? Das ist so, als...

eifelbauer 21. Mär 2004

stimmt, DAS war irgendwie schon klar... zugegeben, der antiamerikanismus hierzuland ist...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
    Social Engineering
    "Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

    Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

    1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
    2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

      •  /