Abo
  • Services:

US-Streitkräfte führen RFID-Etiketten flächendeckend ein

43.000 Zulieferbetriebe betroffen

Die US-Streitkräfte haben alle 43.000 Zulieferbetriebe verpflichtet, Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Etiketten zu verwenden. Damit soll die Inventarisierung und die Materialverfolgung des Nachschubs erheblich vereinfacht und genauer werden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM berät dabei das U.S. Department of Defense (Verteidigungsministerium) bei der Umsetzung. Die Lieferanten sollen spätestens bis zum 1. Januar 2005 ihre Waren entsprechend ausstatten. Die RFID-Richtlinie soll bis Mitte 2004 erarbeitet sein.

Stellenmarkt
  1. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart
  2. Fidelity Information Services GmbH, München

Die Waren werden nicht direkt ausgezeichnet, vielmehr sollen Paletten und Behälter mit den passiven Funkchips versehen werden. Schüttgüter wie Sand und Schotter sind davon ausgeschlossen. Die Menge der Einzelposten, die von der Auszeichnungspflicht betroffen sind, werden vom US-Verteidigungsministerium mit ungefähr 45 Millionen angegeben.

Schon jetzt ist das US-Militär einer, wenn nicht der größte Anwender von RFID-Technik. Es wurden schon 270 Millionen US-Dollar in die Nahbereichsfunktechnik investiert und im Irakkrieg wurde sie auch schon eingesetzt.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts IDC sollen die Ausgaben für RFID-Technik bei den Streitkräften und Zulieferen von 91,5 Millionen US-Dollar in 2003 auf ungefähr 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahre 2008 ansteigen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dr. Duck 22. Mär 2004

Wie viel hat denn Mr. Bush für deinen Beitrag bezahlt ?

:-) 22. Mär 2004

Zitat (...nicht aus der Bildzeitung): Clake sagte, Präsident Bush habe ihn gedrängt, eine...

max 22. Mär 2004

Na PISA halt. Was wunderst du dich da?

Schubidu 21. Mär 2004

So ein Schwachsinn. Was soll man zu so viel Blödsinn noch schreiben? Das ist so, als...

eifelbauer 21. Mär 2004

stimmt, DAS war irgendwie schon klar... zugegeben, der antiamerikanismus hierzuland ist...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

    •  /