US-Streitkräfte führen RFID-Etiketten flächendeckend ein

43.000 Zulieferbetriebe betroffen

Die US-Streitkräfte haben alle 43.000 Zulieferbetriebe verpflichtet, Radio-Frequency-Identification-(RFID-)Etiketten zu verwenden. Damit soll die Inventarisierung und die Materialverfolgung des Nachschubs erheblich vereinfacht und genauer werden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM berät dabei das U.S. Department of Defense (Verteidigungsministerium) bei der Umsetzung. Die Lieferanten sollen spätestens bis zum 1. Januar 2005 ihre Waren entsprechend ausstatten. Die RFID-Richtlinie soll bis Mitte 2004 erarbeitet sein.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hannover
  2. Senior IT Solution Engineer Integration Platform (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Waren werden nicht direkt ausgezeichnet, vielmehr sollen Paletten und Behälter mit den passiven Funkchips versehen werden. Schüttgüter wie Sand und Schotter sind davon ausgeschlossen. Die Menge der Einzelposten, die von der Auszeichnungspflicht betroffen sind, werden vom US-Verteidigungsministerium mit ungefähr 45 Millionen angegeben.

Schon jetzt ist das US-Militär einer, wenn nicht der größte Anwender von RFID-Technik. Es wurden schon 270 Millionen US-Dollar in die Nahbereichsfunktechnik investiert und im Irakkrieg wurde sie auch schon eingesetzt.

Nach Angaben des Marktforschungsinstituts IDC sollen die Ausgaben für RFID-Technik bei den Streitkräften und Zulieferen von 91,5 Millionen US-Dollar in 2003 auf ungefähr 1,3 Milliarden US-Dollar im Jahre 2008 ansteigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dr. Duck 22. Mär 2004

Wie viel hat denn Mr. Bush für deinen Beitrag bezahlt ?

:-) 22. Mär 2004

Zitat (...nicht aus der Bildzeitung): Clake sagte, Präsident Bush habe ihn gedrängt, eine...

max 22. Mär 2004

Na PISA halt. Was wunderst du dich da?

Schubidu 21. Mär 2004

So ein Schwachsinn. Was soll man zu so viel Blödsinn noch schreiben? Das ist so, als...

eifelbauer 21. Mär 2004

stimmt, DAS war irgendwie schon klar... zugegeben, der antiamerikanismus hierzuland ist...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /