Neues zum Windows XP SP2: Microsoft kupfert bei The Bat ab

Service Pack 2 für Windows XP kommt im Sommer 2004; weitere Details genannt

Es ist bereits bekannt, dass Microsoft sich mit dem Service Pack 2 (SP2) für Windows XP vor allem auf eine bessere Absicherung von Internet-Attacken, Wurm-Epidemien und Ähnlichem konzentrieren will. Allerdings lagen bislang nur wenige Details vor, wie das in die Praxis umgesetzt werden soll. Auf der CeBIT 2004 hatte Golem.de die Möglichkeit, einen Blick auf den aktuellen Release Candidate 1 vom SP2 zu werfen. Unter anderem erhielt der E-Mail-Client Outlook Express Sicherheitseinschränkungen beim Umgang mit Anhängen und HTML-Inhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Standard-Konfiguration wird Outlook Express keine Inhalte mehr aus HTML-Mails nachladen, wie etwa Bilder oder andere Elemente. Außerdem werden verdächtige Dateianhänge - vor allem ausführbare Dateien unbekannter Herkunft - erst nach ausdrücklicher Bestätigung eines Warnhinweises ausgeführt. Eine sehr ähnliche Funktion bietet etwa der E-Mail-Client The Bat, mit dem es nicht möglich ist, ausführbaren Code aus dem Client heraus zu starten oder Inhalte von HTML-E-Mails nachzuladen, was sich in The Bat nicht deaktivieren lässt. Im Unterschied dazu lassen sich diese Optionen in Outlook Express deaktivieren, so dass sich die Software wie bisher verhält.

Inhalt:
  1. Neues zum Windows XP SP2: Microsoft kupfert bei The Bat ab
  2. Neues zum Windows XP SP2: Microsoft kupfert bei The Bat ab

Über die Funktionen in The Bat geht die Kontrolle ausführbarer Dateien hinaus. Ist es in The Bat unmöglich, ausführbaren Programmcode aus dem Client zu starten, lässt sich dieser nach dem Abspeichern auf Festplatte weiterhin ausführen. Hier geht der Microsoft-Ansatz weiter: Eine entsprechende API zur Kontrolle dieser Funktion gibt einen Warnhinweis aus, sobald der Mail-Anhang auch außerhalb des E-Mail-Clients ausgeführt wird. Wenn also eine entsprechende, per E-Mail empfangene Datei später aus einem beliebigen Verzeichnis gestartet wird, gibt Windows XP einen Hinweis, dass die Herkunft der Datei ungewiss ist und dies eine Gefahr für das System darstellen könne.

Der Erfolg dieser Maßnahme hängt unter anderem davon ab, nach welchen Kriterien Microsoft "verdächtige Dateien" klassifiziert: Wenn dies in der Praxis zu weit gefasst wird, schaltet der Anwender sicherlich allzu schnell und bereitwillig diese Sicherheitsfunktion ab oder hat sich so an die Bestätigung der Warnboxen gewöhnt, dass auch Wurmanhänge weiterhin ohne Bedenken geöffnet werden.

In den Internet Explorer wird endlich ein Popup-Blocker integriert, der mit dem Release Candidate 1 standardmäßig eingeschaltet ist, nachdem andere Browser diese Funktion bereits seit Jahren kennen. Der Pop-Up-Blocker wird vorerst nicht in den Einzelversionen von Microsofts Browser eingebaut, sondern ausschließlich über das SP2 angeboten. Noch ist nicht entschieden, ob später Internet-Explorer-Versionen für andere Windows-Varianten mit Pop-Up-Blocker erscheinen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Neues zum Windows XP SP2: Microsoft kupfert bei The Bat ab 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Clown 09. Aug 2004

full ack. totaler quatsch. stört mich auch schon mal wenns (selten) auftritt.

Clown 09. Aug 2004

Kerio macht dies imho auch. Zudem ist die GUI angenehmer. Einzige Einschränkung: Kerio...

Clown 09. Aug 2004

Dann liegt das Problem aber trotzdem bei den zuständigen Admins. Wenn ich will, mach ich...

Clown 09. Aug 2004

Die Aussage schließt aber nicht aus, dass mehr als das SP2 zu den Änderungen gehört...

Tritop 08. Aug 2004

Nun hat ja nicht jeder einen Dukatenscheißer im Keller, um sich Dreamweaver, Photosop...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /