Abo
  • Services:

Logitech: Funkmäuse und -tastaturen für Preisbewusste

Logitech MX510 Performance Optical Mouse mit hoher Abtastrate

Logitech zeigt auf der CeBIT 2004 einen Reigen neuer schnurloser Tastaturen und Mäuse, mit denen das Unternehmen in den Niedrigpreissektor vorstößt. Die kabellose Tastatur-Maus-Kombination Logitech Cordless Desktop Express kostet beispielsweise nur 34,99 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Logitech Cordless Desktop Express
Logitech Cordless Desktop Express

Logitech zeigt darüber hinaus auch zwei weitere neue optische Mäuse: eine extrem hochauflösende Maus sowie ein preiswertes Modell jeweils mit Schnuranbindung. Für Spieler dürfte die Logitech MX510 Performance Optical Mouse mit Merkmalen wie der Oberflächenerfassung mit 5,8 Megapixeln pro Sekunde, einer weiterentwickelten 12-Bit-Kennung und einer Beschleunigung von bis zu 15 g interessant sein, die 44,99 Euro kosten soll.

Logitech MX510 Performance Optical Mouse
Logitech MX510 Performance Optical Mouse
Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford

Bei der Entwicklung der MX510 hat Logitech die Formgebung der MX-Serie beibehalten. Neu ist jedoch die blau reflektierende, holografische Beschichtung auf der Oberseite.

Die Logitech Pilot Optical Mouse wird an den PS2- oder USB-Port angeschlossen und soll ab April in den Farben Schwarz/Hochglanzschwarz und Lichtgrau/Silber zum Preis von 19,99 Euro erhältlich sein.

Mit der Logitech Notebook Optical Mouse Plus bringt das Unternehmen eine neue Unterwegs-Maus auf den Markt. Deren extradünnes Kabel wird für den Transport in einer kreisförmigen Aussparung an der Unterseite der Maus aufgewickelt - zudem kann der USB-Stecker an der Mausunterseite eingerastet werden, um auf diese Weise gleichzeitig den optischen Sensor zu schützen. So spart man sich Schnurgewirr beim Transport. Die Logitech Notebook Optical Mouse Plus soll ab Mai 2004 für 21,99 Euro erhältlich sein.

Logitech Notebook Optical Mouse Plus
Logitech Notebook Optical Mouse Plus

Zudem soll die bereits bekannte Logitech Cordless Optical Mouse for Notebooks im Frühjahr 2004 außer wie gehabt in Silber auch in den Farben Rot, Blau und Schwarz verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 32,99€
  3. 36,99€

peter dudde 23. Mär 2004

mein gerät findet das signal nicht

de'Baer 19. Mär 2004

Die einzigen Trackballs, mit denen man wirklich arbeiten kann, sind doch von Logitech...

et 19. Mär 2004

fürs notebook hab ich schon ne mouse, zu spät für mich. aber die sache mit dem kabel ist...

Dave 19. Mär 2004

also meine logitec funkt-tastatur ist 47cm breit, ist doch auch nicht wirklich größer als...

localhorst 19. Mär 2004

ich hätt ja gern so einen cordless desktop. nur, warum ist da die tastatur immer so...


Folgen Sie uns
       


Rage 2 angespielt

Rage 2 ist anders als das erste Rage. Wir durften den Titel bereits anspielen und erklären, was sich verändert hat.

Rage 2 angespielt Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Karma-Spyware: Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten
    Karma-Spyware
    Wie US-Auftragsspione beliebige iPhones hackten

    Eine Spionageabteilung im Auftrag der Vereinigten Arabischen Emirate soll die iPhones von Aktivisten, Diplomaten und ausländischen Regierungschefs gehackt haben. Das Tool sei wie Weihnachten gewesen, sagte eine frühere NSA-Mitarbeiterin und Ex-Kollegin von Edward Snowden.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Update O2-Nutzer berichten über eSIM-Ausfälle beim iPhone
    2. Apple iPhone 11 soll Trio-Kamerasystem erhalten
    3. iPhone mit eSIM im Test Endlich Dual-SIM auf dem iPhone

      •  /