Abo
  • Services:

T-Online bietet Software-VPN als Mietlösung an

directVPN für kleine und mittlere Unternehmen

Für kleine und mittelständische Unternehmen bietet T-Online Business nun einen VPN-Service an, der es ermöglicht, ohne zusätzliche Hardware ein virtuelles privates Netz (VPN) aufzubauen. DirectVPN ist eine rein softwarebasierte Lösung, wodurch die Integration in eine bestehende Netzwerkinfrastruktur leichter möglich sein dürfte als mit zusätzlicher Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Lösung wird als Mietmodell vertrieben - eine 2er-Lizenz kostet 14,95 Euro monatlich, während fünf Lizenzen für 29,95 Euro monatlich zu haben sind. Darüber hinaus gibt es ein 10er-Paket für 49,95 Euro und eine 15er-Packung für 59,95 Euro. Das Produkt directVPN 02 kann 30 Tage kostenlos und unverbindlich getestet werden. Für die Produkte directVPN 05, directVPN 10 und directVPN 15 gilt eine Mindestvertragslaufzeit von drei Monaten.

Stellenmarkt
  1. yourfirm GmbH, München
  2. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin

Die Internetverbindung zwischen den Computern kann über beliebige Technologien (z.B. ISDN, DSL, GPRS, WLAN) und beliebige Internet Service Provider aufgebaut werden. DirectVPN soll auch hinter einem NAT-Router oder einer Standard-Firewall ohne Änderungen der Einstellungen möglich sein.

Die verfügbaren Rechner des VPN werden innerhalb der directVPN-Zugangssoftware grafisch angezeigt; mit einem Doppelklick auf den jeweiligen Rechner werden die freigegebenen Laufwerke und Dokumente angezeigt.

Die Zugangssoftware unterstützt die Betriebssysteme Windows 98/ SE, Windows NT mit Service Pack 6a, Windows 2000, Windows XP.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. bei Alternate bestellen
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Dot (2018) - Test

Echo Dot steht eigentlich für muffigen Klang. Das ändert sich grundlegend mit dem neuen Echo Dot. Amazons neuer Alexa-Lautsprecher ist damit durchaus zum Musikhören geeignet. Für einen 60 Euro teuren Lautsprecher bietet der neue Echo Dot eine gute Klangqualität.

Amazons Echo Dot (2018) - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /