Abo
  • Services:

Trendwende: IT-Budgets steigen wieder

ERP/SAP steht an der Spitze der anstehenden IT-Projekte

Deutsche Unternehmen wollen 2004 wieder mehr in die Informationstechnologie (IT) und in die Telekommunikation investieren: Rund 30 Prozent der Firmen planen, im Jahr 2004 mehr Geld auszugeben als im Vorjahr. Das ergibt die Studie "IT-Budget" der Fachzeitschrift "Informationweek", die mit Unterstützung von Mummert Consulting ausgewertet wurde. Im Vordergrund stehen immer noch IT-Projekte, die den Unternehmen helfen, die Effizienz zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr begründeten mehr als zwei Drittel der Befragten den Rückgang der IT-Investitionen noch mit der schlechten konjunkturellen Lage und damit verbundenen Einsparungsmaßnahmen. Rund ein Drittel machten Umsatzrückgänge und die finanzielle Lage des Unternehmens für die reduzierten IT-Ausgaben verantwortlich. Die Folge: In vielen Firmen konnten nur die dringendsten Projekte umgesetzt werden. Der daraus entstandene Investitionsstau und Wachstumshoffnungen in den Chefetagen führen nun bei jedem dritten Unternehmen zu steigenden IT-Budgets.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe
  2. ifm prover gmbh, Tettnang

Für IT-Entscheider spielt - wie im Vorjahr - die Wirtschaftlichkeit die entscheidende Rolle. Neue IT-Projekte sollen in 78 Prozent der Unternehmen dazu dienen, die Effizienz und die Produktivität zu steigern. Fast zwei Drittel wollen Geschäftsprozesse optimieren und die Kosten senken. Weiteres Motiv für IT-Investionen: Die Kunden sollen unter anderem durch verringerte Reaktionszeiten und verbesserte Betreuung zufriedener werden, damit die Kundenbindung wieder steigt. Mehr als 54 Prozent der befragten IT- Verantwortlichen bezeichnen steigende Umsätze als ein Hauptmotiv für IT- Investitionen.

Rund ein Drittel der Investitionen entfallen auf Hardware. Durch die Budgetkürzungen der letzten Jahre sind viele IT-Projekte auf die lange Bank geschoben worden. Längst überfällige Neuanschaffungen wurden gestoppt. In vielen Unternehmen müssen ältere Computer länger ihren Dienst tun, sind daher störungsanfälliger und fallen öfter aus. Dadurch ergibt sich bei vielen Unternehmen offenbar ein erheblicher Nachholbedarf. Darüber hinaus stellen neue Softwaresysteme häufig höhere Anforderungen an die Hardware.

Für das Jahr 2004 rechnen nur noch knapp 10 Prozent der IT-Entscheider damit, dass die IT-Budgets noch nachträglich reduziert werden. Überdurchschnittlich oft wird bei größeren Unternehmen mit einer nachträglichen Kürzung gerechnet. Im Vorjahr befürchteten noch 23 Prozent nachträgliche Kürzungen. Mehr als 72 Prozent der Unternehmen schätzen den Stellenwert für Investitionen in Informationstechnologie als hoch oder sehr hoch ein.

Auch im Jahre 2004 steht das so genannte Enterprise Ressource Planning (ERP) ganz oben auf der Liste der anstehenden IT-Projekte. Dem Gebot der Wirtschaftlichkeit entsprechend, investieren die Firmen mit ERP in Vernetzungen, die langfristig für Einsparungen sorgen sollen. Auf Platz zwei folgen neue Serversysteme. Auf Platz drei rangiert Customer Relationship Management (CRM). Immer noch hoch sind die Investitionen in IT-Sicherheit. Weniger wichtig sind wie im letzten Jahr Investitionen in die Vernetzung der Firmen mit der Außenwelt: Das Budget für Internet, Portale und Telekommunikation ist nach wie vor gering. In den vergangenen Jahren haben die Firmen in diesen Bereichen schon kräftig investiert.

Die Top-15-IT-Projekte in 2004:

  1. ERP/SAP (17,5 Prozent der Befragten)
  2. Server (16,3 Prozent)
  3. CRM (14,5 Prozent)
  4. DMS (Dokumentenmanagement; 13,7 Prozent)
  5. Software/Migrationen (13,7 Prozent)
  6. Security/Firewalls (13,3 Prozent)
  7. Netzwerk (13,3 Prozent)
  8. Betriebssystem (13,1 Prozent)
  9. Hardware/Peripherie (11,7 Prozent)
  10. Storage/Datensicherung (9,9 Prozent)
  11. Internet/Web/Portale (9,7 Prozent)
  12. Groupware (7,9 Prozent)
  13. Umstrukturierung/Optimierung (7,7 Prozent)
  14. Telekommunikation (7,3 Prozent)
  15. SCM (Supply Chain Management (5,4 Prozent)
In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2003 und Januar 2004 496 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 46,99€ (Release 19.10.)
  2. 31,49€
  3. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 05.10.)
  4. 3,99€

RicoS 19. Mär 2004

Genau das habe ich auch gedacht als ich das gelesen habe. Für wirklich notwemdige Dinge...

no_name 19. Mär 2004

... das sie jetzt wieder 'angeblich' mehr fuer IT ausgeben?


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /