• IT-Karriere:
  • Services:

Trendwende: IT-Budgets steigen wieder

ERP/SAP steht an der Spitze der anstehenden IT-Projekte

Deutsche Unternehmen wollen 2004 wieder mehr in die Informationstechnologie (IT) und in die Telekommunikation investieren: Rund 30 Prozent der Firmen planen, im Jahr 2004 mehr Geld auszugeben als im Vorjahr. Das ergibt die Studie "IT-Budget" der Fachzeitschrift "Informationweek", die mit Unterstützung von Mummert Consulting ausgewertet wurde. Im Vordergrund stehen immer noch IT-Projekte, die den Unternehmen helfen, die Effizienz zu steigern.

Artikel veröffentlicht am ,

Im vergangenen Jahr begründeten mehr als zwei Drittel der Befragten den Rückgang der IT-Investitionen noch mit der schlechten konjunkturellen Lage und damit verbundenen Einsparungsmaßnahmen. Rund ein Drittel machten Umsatzrückgänge und die finanzielle Lage des Unternehmens für die reduzierten IT-Ausgaben verantwortlich. Die Folge: In vielen Firmen konnten nur die dringendsten Projekte umgesetzt werden. Der daraus entstandene Investitionsstau und Wachstumshoffnungen in den Chefetagen führen nun bei jedem dritten Unternehmen zu steigenden IT-Budgets.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH, Bremen

Für IT-Entscheider spielt - wie im Vorjahr - die Wirtschaftlichkeit die entscheidende Rolle. Neue IT-Projekte sollen in 78 Prozent der Unternehmen dazu dienen, die Effizienz und die Produktivität zu steigern. Fast zwei Drittel wollen Geschäftsprozesse optimieren und die Kosten senken. Weiteres Motiv für IT-Investionen: Die Kunden sollen unter anderem durch verringerte Reaktionszeiten und verbesserte Betreuung zufriedener werden, damit die Kundenbindung wieder steigt. Mehr als 54 Prozent der befragten IT- Verantwortlichen bezeichnen steigende Umsätze als ein Hauptmotiv für IT- Investitionen.

Rund ein Drittel der Investitionen entfallen auf Hardware. Durch die Budgetkürzungen der letzten Jahre sind viele IT-Projekte auf die lange Bank geschoben worden. Längst überfällige Neuanschaffungen wurden gestoppt. In vielen Unternehmen müssen ältere Computer länger ihren Dienst tun, sind daher störungsanfälliger und fallen öfter aus. Dadurch ergibt sich bei vielen Unternehmen offenbar ein erheblicher Nachholbedarf. Darüber hinaus stellen neue Softwaresysteme häufig höhere Anforderungen an die Hardware.

Für das Jahr 2004 rechnen nur noch knapp 10 Prozent der IT-Entscheider damit, dass die IT-Budgets noch nachträglich reduziert werden. Überdurchschnittlich oft wird bei größeren Unternehmen mit einer nachträglichen Kürzung gerechnet. Im Vorjahr befürchteten noch 23 Prozent nachträgliche Kürzungen. Mehr als 72 Prozent der Unternehmen schätzen den Stellenwert für Investitionen in Informationstechnologie als hoch oder sehr hoch ein.

Auch im Jahre 2004 steht das so genannte Enterprise Ressource Planning (ERP) ganz oben auf der Liste der anstehenden IT-Projekte. Dem Gebot der Wirtschaftlichkeit entsprechend, investieren die Firmen mit ERP in Vernetzungen, die langfristig für Einsparungen sorgen sollen. Auf Platz zwei folgen neue Serversysteme. Auf Platz drei rangiert Customer Relationship Management (CRM). Immer noch hoch sind die Investitionen in IT-Sicherheit. Weniger wichtig sind wie im letzten Jahr Investitionen in die Vernetzung der Firmen mit der Außenwelt: Das Budget für Internet, Portale und Telekommunikation ist nach wie vor gering. In den vergangenen Jahren haben die Firmen in diesen Bereichen schon kräftig investiert.

Die Top-15-IT-Projekte in 2004:

  1. ERP/SAP (17,5 Prozent der Befragten)
  2. Server (16,3 Prozent)
  3. CRM (14,5 Prozent)
  4. DMS (Dokumentenmanagement; 13,7 Prozent)
  5. Software/Migrationen (13,7 Prozent)
  6. Security/Firewalls (13,3 Prozent)
  7. Netzwerk (13,3 Prozent)
  8. Betriebssystem (13,1 Prozent)
  9. Hardware/Peripherie (11,7 Prozent)
  10. Storage/Datensicherung (9,9 Prozent)
  11. Internet/Web/Portale (9,7 Prozent)
  12. Groupware (7,9 Prozent)
  13. Umstrukturierung/Optimierung (7,7 Prozent)
  14. Telekommunikation (7,3 Prozent)
  15. SCM (Supply Chain Management (5,4 Prozent)
In einer Online-Befragung wurden zwischen Dezember 2003 und Januar 2004 496 IT-Manager und IT-Verantwortliche aus deutschen Unternehmen zu ihren Investitionsplänen für das laufende Jahr interviewt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€
  2. 0,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

RicoS 19. Mär 2004

Genau das habe ich auch gedacht als ich das gelesen habe. Für wirklich notwemdige Dinge...

no_name 19. Mär 2004

... das sie jetzt wieder 'angeblich' mehr fuer IT ausgeben?


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  2. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte
  3. Streaming Disney+ startet am 31. März 2020 in Deutschland

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /