Abo
  • Services:

Gehaltsstudie: Auch 2004 goldener Boden für Führungskräfte

Vergütung wird immer variabler und leistungsbezogener

Führungskräfte in der Informationstechnologie können auch weiterhin kräftig kassieren: In diesem Jahr steigen die Gehälter im Schnitt um 3,1 Prozent. Das ist das Ergebnis der zum zweiten Mal durchgeführten Studie zu Manager-Gehältern in der Hightech-Branche, die die IT-Wochenzeitung Computerwoche in Zusammenarbeit mit der Vergütungsberatung Towers Perrin ermittelt hat. An der aktuellen Studie beteiligten sich 105 Firmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am meisten verdienen Bereichsleiter in der Halbleiterindustrie mit einem Grundgehalt von 108.000 Euro im Jahr. Es folgen die in Softwarehäusern Beschäftigten mit 106.000 Euro sowie Manager in der Telekommunikationsbranche mit 101.000 Euro.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Freising
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin

Auffallend: Die Vergütung wird insgesamt variabler und leistungsbezogener. Provisionen, Gewinnbeteiligungs-, Management- oder Leistungsboni mit eingerechnet, kommen Bereichsleiter der Softwareindustrie auf jährlich 143.000 Euro, gefolgt von denen der IT-Dienstleister und der Halbleiterindustrie mit jeweils 133.000 Euro. Damit macht in Softwareunternehmen der variable Anteil über ein Drittel des Salärs aus.

Die Computerwoche analysierte außerdem, in welcher Stadt die höchsten Gehälter gezahlt werden. Hier liegt Frankfurt am Main eindeutig vorne. Bereichsleiter streichen in der Bankenmetropole 129.000 Euro Grundgehalt ein, mit variablem Anteil sogar 147.000 Euro. Es folgen die Städte Düsseldorf mit 106.000 Euro (inklusive variablem Anteil: 133.000 Euro) und München mit 100.000 Euro (inklusive variablem Anteil: 130.000 Euro).



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pppp 22. Jun 2005

Na ja Leute, wer halt mehr drauf hat, was bei Leuten in der Fürungsetage natürlich schon...

frustpuppe 20. Mär 2004

Habe gerade durch Zufall Eure Mails gelesen. Gefrustet bin ich heutzutage, da wir im...

Executor17361 19. Mär 2004

naja wenn ihr meint wird es wohl richtig sein. doch solltet ihr euch eins zu gemüte...

kleines licht 19. Mär 2004

stellt sich mir natürlich die frage was du zu bieten hast, damit das jemand für dich...

kleines licht 19. Mär 2004

wo du recht hast, hast du recht *LOL*


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
    Probefahrt mit Tesla Model 3
    Wie auf Schienen übers Golden Gate

    Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
    Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

    1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
    2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
    3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

      •  /