• IT-Karriere:
  • Services:

EU kündigt Maßnahmen gegen Microsoft an

Monti erklärt gütliche Einigung mit Microsoft für gescheitert

EU-Wettbewerbskommissar Mario Monti hat die Verhandlungen mit Microsoft um eine Einigung für gescheitert erklärt. Eine Einigung mit Microsoft sei nicht möglich gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,

Monti geht daher davon aus, dass er zusammen mit seinen Kollegen in der EU-Kommission am kommenden Mittwoch, dem 25. März, Maßnahmen gegen Microsoft verabschieden wird. Monti würdigte allerdings den konstruktiven und kooperativen Geist, den Microsoft in den letzten Wochen gezeigt hatte sowie die Professionalität der Microsoft-Mitarbeiter, mit denen er zu tun hatte.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Auch wenn man in den Verhandlungen Fortschritte erzielt habe, sei es nicht möglich gewesen, sich auf künftige Auflagen für Microsoft zu einigen. Im Sinne des Wettbewerbs und der Konsumenten will Monti nun einen Präzedenzfall schaffen.

Über die Strafe für Microsoft wurde in den vergangenen Wochen bereits viel spekuliert, Summen von 200 Millionen US-Dollar genannt. Zudem sollen Microsoft in Bezug auf seinen mit Windows gelieferten Media Player Auflagen gemacht werden. Rein rechtlich darf die Kommission eine Strafe von bis zu 10 Prozent des weltweiten Konzernumsatzes verhängen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 48,99€
  3. (-60%) 23,99€
  4. 2,49€

Tach 23. Mär 2004

Stimmt. Das war ein falscher Fehler von mir. Danke für die Korrektur! :o) Blinde Körner...

Tach 23. Mär 2004

Oooch, das steht doch nu alles in den Akten. M$ ist verurteilt und statt der Aufteilung...

Ozzy 23. Mär 2004

Ne, 497 Mio Euro !!! Wieder ein Mann, der in die Geschichte eingehen will : Zitat...

Ozzy 23. Mär 2004

Inwieweit angepasst ?

Tach 23. Mär 2004

42


Folgen Sie uns
       


Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie man mit DeepFaceLab arbeitet.

Eigene Deep Fakes mit DeepFaceLab - Tutorial Video aufrufen
Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

    •  /