Abo
  • Services:

Nvidia: Mit QuadroFX Riesen-Displays ansprechen

Nvidia: Profigrafikchip-Serie QuadroFX um zwei neue Modelle erweitert

Der amerikanische Grafikchip-Hersteller Nvidia hat zwei neue QuadroFX-Modelle angekündigt: Profigrafikkarten mit dem neuen QuadroFX 700 und dem ebenfalls neuen QuadroFX 600 PCI sollen in Europa ab April 2004 von PNY auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

QuadroFX-700-Grafikkarten sollen mit 256-Bit-Speicherschnittstelle, 128 MByte Speicher und AGP-Schnittstelle ausgestattet sein. Da die 256-Bit-Speicherschnittstelle erst ab der GeForceFX-5900-Serie aufkam, handelt es sich vermutlich um die Profi-Version des kleinsten 5900-Mitglieds, dem Grafikchip GeForceFX 5900 XT. Mit einem von PNY angepeilten Preis von rund 700,- US-Dollar (ohne Steuer) für die USA und Europa soll PNYs QuadroFX-700-Grafikkarte (mit VGA- und DVI-I-Schnittstelle) eine hohe Leistung zum kleinen Preis bieten. Herkömmliche 5900-XT-Grafikkarten sind zwar schon für unter 200,- Euro zu haben, kommen aber ohne speziell für wichtige 3D- und Grafik-Anwendungen zertifizierte OpenGL- und DirectX-Treiber und ohne das von Nvidia versprochene leise Kühlsystem der QuadroFX 700.

Für umfangreichere Multimonitor-Setups und besonders hochauflösende Displays liefert Nvidia nun auch eine PCI-Version des QuadroFX-500-Chips (128-Bit-Speicherinterface), der unter dem Namen QuadroFX 600 PCI ab April 2004 ebenfalls auf PNY-Grafikkarten in Europa zu finden sein soll. Mit zwei separaten DVI-I-Ausgängen sowie 256 MByte Speicher ausgestattet sollen eine oder mehrere QuadroFX-600-PCI-Grafikkarten als Ergänzung zu einer AGP- oder PCI-Express-Grafikkarte genutzt werden können. Pro Rechner können so bis zu acht VGA- und/oder DVI-Displays angesprochen werden. Die vom QuadroFX 600 PCI unterstützte maximale Display-Auflösung beträgt pro Bildschirm beachtliche 3840 x 2400 Bildpunkte. Für Stereo-Darstellung ("quad buffered stereo") gibt es ebenfalls einen Anschluss zur Synchronisierung mit 3D-Brillen bzw. -Displays; Stereo und 2D-Darstellung können gemischt dargestellt werden. In den USA und Europa will PNY seine QuadroFX-600-PCI-Grafikkarten für knapp 1.000,- US-Dollar verkaufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,49€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 13,99€
  4. (-78%) 7,99€

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    •  /