Toshiba: PDA fürs Handgelenk und intelligente Brillen

Weltweit kleinste Festplatte soll neue Anwendungsbereiche erschließen

Die Toshiba Storage Device Division (SDD) zeigt in einer interaktiven Präsentation auf der CeBIT 2004 eine Reihe von neuen Anwendungsmöglichkeiten auf Basis seiner 0,85 Zoll großen Mini-Festplatte, darunter Konzeptstudien eines PDA, der am Handgelenk getragen werden kann, intelligente Brillen, ein in ein Headset integrierter MP3-Player sowie eine digitale Geldbörse.

Artikel veröffentlicht am ,

PDA fürs Handgelenk
PDA fürs Handgelenk
Für Außendienstmitarbeiter gedacht ist ein PDA im Armbanduhrformat, der den gleichen Funktionsumfang bieten soll wie ein Highend-Pocket-PC. Im Gegensatz zu diesem hat er allerdings den Tragekomfort einer modernen Digitaluhr. Über ein Breitbild-Display können Anwender mit dem Gerät auch Videofilme anschauen und Video-Telefonkonferenzen abhalten. Die Dateneingabe erfolgt per Spracherkennung. Eine Anbindung an andere Geräte ist via Bluetooth oder dem WLAN möglich, zudem kann der PDA direkt an ein Fernsehgerät übertragen.

Stellenmarkt
  1. Cloud Engineer - Administrator (m/w/d)
    MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. IT-Systemanalyst/IT Administrator (m/w/d)
    Econocom Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Mit intelligenten Brillen will es Toshiba Anwendern erlauben, allein durch Steuerung mit den Augen in den Menüs zu navigieren und Texte auszuwählen. Zudem wird ein MP3-Player gezeigt, der direkt in einen Stereo-Kopfhörer integriert ist. Mit einem Rädchen lassen sich Musikstücke auswählen, die per WLAN auch direkt aus dem Internet heruntergeladen werden können.

Intelligente Brillen
Intelligente Brillen
Speziell an Geschäftsleute soll sich ein Datenschlüssel richten, der mit biometrischen Mechanismen ausgestattet ist und so die abgelegten Daten schützen soll. Wie ein PDA ist der Datenschlüssel mit einem elektronischen Adressbuch und E-Mail-Client ausgestattet und kann drahtlose Verbindungen aufbauen. Persönliche Finanzdienste ermöglichen E-Commerce und das Einkaufen via Internet mit allen gängigen Kreditkarten und bei allen Einzelhändlern.

Die Platte selbst ist etwas so groß wie eine Euro-Münze, wiegt unter 10 Gramm und bietet eine Kapazität von 2 GByte. Sie läuft mit 3.600 Umdrehungen pro Minute, benötigt 3,3 V Spannung und soll im Betrieb Stöße mit bis zu 1.000 g verkraften können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


test 21. Mär 2004

Brillendisplays mit SVGA-Auflösung (z. B. Leadtek) sind doch eine geniale Sache, denn wie...

isno 18. Mär 2004

Ich würde sagen die Energie liefert des angeschlossene Handy o. ä.

hakky 18. Mär 2004

hochgerechnet hat diese festplatte bei 200Gig 2kilogramm gewicht was wenn ich mich nicht...

XP 18. Mär 2004

Wann sollen denn endlich Cyberbrillen kommen, da kann man sich das Display gleich ganz...

drake 18. Mär 2004

Also einige von meinen Kollegen mit persönlichem digitalen Hirnersatz haben größtes...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /