Abo
  • Services:

T-Mobile stellt neue mobile Datentarife vor

Data-Optionen mit Inklusiv-Datenvolumen werden günstiger

T-Mobile bietet seinen Kunden ab 1. Mai 2004 neue Datenoptionen, zu deutlich günstigeren Konditionen. Dabei können Kunden zwischen volumen- und minutenbasierten Patekten wählen. Dennoch bleibt das mobile Surfen via GPRS damit noch um einen Faktor von etwas 1.000 teurer als normaler Internet-Traffic.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option Data 2 löst die Option Data 1 ab und bietet für 5,- Euro im Monat 2 MByte inklusiv. Jedes weitere MByte schlägt mit 3,90 Euro zu Buche. Data 10 mit einem Volumen von 10 MByte ersetzt die Option Data 5 und kostet 10,- Euro pro Monat, jedes weitere MByte 1,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Die neue Option Data 50 kostet mit 35,- Euro fast genauso viel wie die bisherige Option Data 20, enthält aber 50 MByte. Die Kosten für jedes weitere MByte sinken damit auf 1,30 Euro. Neu hingegen sind die Optionen Data 150 und Data Flat 500 mit für 70,- bzw. 110,- Euro im Monat. Über das Inklusiv-Volumen von 150 bzw. 500 MByte hinaus schlägt jedes weitere MByte mit 0,90 bzw. 0,80 Euro zu Buche.

Als Alternative zur volumenbasierten Abrechnung will T-Mobile ebenfalls voraussichtlich ab Mai 2004 monatliche Zeitkontingente für die mobile Datenkommunikation anbieten. Die Optionen enthalten Minutenpakete statt Inklusiv-Volumen. Mit der Option Data Time 120 stehen für einen Preis von 10,- Euro 120 Minuten für den mobilen Datentransfer zur Verfügung. Data Time 600 enthält ein monatliches Zeitbudget von 600 Minuten zum Preis von 35,- Euro. Das größte Paket Data Time 1800 kostet hier 70,- Euro und enthält ein Zeitguthaben von 30 Stunden. Die Abrechnungsintervalle betragen bei allen Data-Time-Optionen zehn Minuten.

Die Pakete können sowohl per GPRS, UMTS als auch über W-LAN genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /