Abo
  • Services:

T-Mobile stellt neue mobile Datentarife vor

Data-Optionen mit Inklusiv-Datenvolumen werden günstiger

T-Mobile bietet seinen Kunden ab 1. Mai 2004 neue Datenoptionen, zu deutlich günstigeren Konditionen. Dabei können Kunden zwischen volumen- und minutenbasierten Patekten wählen. Dennoch bleibt das mobile Surfen via GPRS damit noch um einen Faktor von etwas 1.000 teurer als normaler Internet-Traffic.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option Data 2 löst die Option Data 1 ab und bietet für 5,- Euro im Monat 2 MByte inklusiv. Jedes weitere MByte schlägt mit 3,90 Euro zu Buche. Data 10 mit einem Volumen von 10 MByte ersetzt die Option Data 5 und kostet 10,- Euro pro Monat, jedes weitere MByte 1,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, Dresden, Frankfurt am Main, Görlitz
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Die neue Option Data 50 kostet mit 35,- Euro fast genauso viel wie die bisherige Option Data 20, enthält aber 50 MByte. Die Kosten für jedes weitere MByte sinken damit auf 1,30 Euro. Neu hingegen sind die Optionen Data 150 und Data Flat 500 mit für 70,- bzw. 110,- Euro im Monat. Über das Inklusiv-Volumen von 150 bzw. 500 MByte hinaus schlägt jedes weitere MByte mit 0,90 bzw. 0,80 Euro zu Buche.

Als Alternative zur volumenbasierten Abrechnung will T-Mobile ebenfalls voraussichtlich ab Mai 2004 monatliche Zeitkontingente für die mobile Datenkommunikation anbieten. Die Optionen enthalten Minutenpakete statt Inklusiv-Volumen. Mit der Option Data Time 120 stehen für einen Preis von 10,- Euro 120 Minuten für den mobilen Datentransfer zur Verfügung. Data Time 600 enthält ein monatliches Zeitbudget von 600 Minuten zum Preis von 35,- Euro. Das größte Paket Data Time 1800 kostet hier 70,- Euro und enthält ein Zeitguthaben von 30 Stunden. Die Abrechnungsintervalle betragen bei allen Data-Time-Optionen zehn Minuten.

Die Pakete können sowohl per GPRS, UMTS als auch über W-LAN genutzt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

    •  /