Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile stellt neue mobile Datentarife vor

Data-Optionen mit Inklusiv-Datenvolumen werden günstiger

T-Mobile bietet seinen Kunden ab 1. Mai 2004 neue Datenoptionen, zu deutlich günstigeren Konditionen. Dabei können Kunden zwischen volumen- und minutenbasierten Patekten wählen. Dennoch bleibt das mobile Surfen via GPRS damit noch um einen Faktor von etwas 1.000 teurer als normaler Internet-Traffic.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Option Data 2 löst die Option Data 1 ab und bietet für 5,- Euro im Monat 2 MByte inklusiv. Jedes weitere MByte schlägt mit 3,90 Euro zu Buche. Data 10 mit einem Volumen von 10 MByte ersetzt die Option Data 5 und kostet 10,- Euro pro Monat, jedes weitere MByte 1,90 Euro.

Stellenmarkt
  1. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Die neue Option Data 50 kostet mit 35,- Euro fast genauso viel wie die bisherige Option Data 20, enthält aber 50 MByte. Die Kosten für jedes weitere MByte sinken damit auf 1,30 Euro. Neu hingegen sind die Optionen Data 150 und Data Flat 500 mit für 70,- bzw. 110,- Euro im Monat. Über das Inklusiv-Volumen von 150 bzw. 500 MByte hinaus schlägt jedes weitere MByte mit 0,90 bzw. 0,80 Euro zu Buche.

Als Alternative zur volumenbasierten Abrechnung will T-Mobile ebenfalls voraussichtlich ab Mai 2004 monatliche Zeitkontingente für die mobile Datenkommunikation anbieten. Die Optionen enthalten Minutenpakete statt Inklusiv-Volumen. Mit der Option Data Time 120 stehen für einen Preis von 10,- Euro 120 Minuten für den mobilen Datentransfer zur Verfügung. Data Time 600 enthält ein monatliches Zeitbudget von 600 Minuten zum Preis von 35,- Euro. Das größte Paket Data Time 1800 kostet hier 70,- Euro und enthält ein Zeitguthaben von 30 Stunden. Die Abrechnungsintervalle betragen bei allen Data-Time-Optionen zehn Minuten.

Die Pakete können sowohl per GPRS, UMTS als auch über W-LAN genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Folgen Sie uns
       


Nokia 2720 Flip - Hands on

Mit dem Nokia 2720 Flip hat HMD Global ein neues Klapphandy vorgestellt. Dank dem Betriebssystem KaiOS lassen sich auch Apps wie Google Maps oder Whatsapp verwenden.

Nokia 2720 Flip - Hands on Video aufrufen
Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /