Abo
  • Services:
Anzeige

Bundeskanzler gibt keinen Startschuss für PhonoLine (Update)

Deutsche Musikwirtschaft und T-Com eröffnen Plattform für Musikdownloads

Auf der CeBIT 2004 sollte der offizielle Startschuss für die Musikplattform PhonoLine, ein Angebot für Downloads der deutschen Musikindustrie starten. Anstelle der ursprünglichen Ankündigung hat Bundeskanzler Gerhard Schröder nun doch nicht den Musikdownload demonstriert sondern lediglich den Stand besucht.

Aufgrund von Lizenzschwierigkeiten startete Phonoline buchstäblich in letzter Sekunde nämlich doch nicht durch des Kanzelers Hand - angeblich funkte die Gema aufgrund fehlender Rechte von PhonoLine dazwischen.

Anzeige

PhonoLine sollte mit 250.000 Titeln starten, die von allen Majors und einigen kleinen Musikfirmen bereitgestellt werden. Es handelt sich dabei um ein B-to-B-Angebot: Die Musik wird nicht direkt an Endkunden verkauft, sondern über Händler angeboten. Online-Händler können entweder ihre eigenen Shops eröffnen oder ihre vorhandenen Shops um Musik-Download-Angebote ergänzen. Cts eventim (eventim.de und getgo.de) ist der erste große Handelspartner, der Musiksender Viva will sich in Kürze ebenfalls einklinken. PhonoLine ist ein Angebot deutscher Musikfirmen in Kooperation mit dem Technikpartner T-Com.

Die Händler bestimmen auch die Preise. Möglich sind Preisdifferenzierungen je nach Angebot. PhonoLine ermöglicht die Integration diverser Bezahlsysteme wie Prepaid-Karten, Promotion Codes, Telefonrechnung, Lastschriftverfahren, Kreditkartenabrechnung oder T-Pay.

Die Musikstücke werden in einem DRM-geschützten MP3-Format mit einer Bitrate von 192 Kilobits angeboten. Zum Start sind alle angebotenen Titel mindestens je dreimal brenn- und dreimal exportierbar. Die Dateien enthalten außerdem ein Wasserzeichen.

Vor dem ersten Download muss man die Software "My Playlist" für Windows (in Kürze nach Angaben der Verantwortlichen auch für Mac und Linux) installieren. Sie dient zugleich als Wiedergabeprogramm und Archiv, ermöglicht aber auch die Einbindung vom Windows Media Player oder dem Audio-Player WinAmp.

Auch T-Online baut mit Musicload 2.0 sein Musik-Download-Angebot weiter aus. Dazu wurden Genre-Seiten mit eigenen Charts und eine erweiterte Suche eingebaut sowie der Bestellprozess vereinfacht. Musicload bietet über 100.000 Titel der Labels BMG, edel music, EMI, Kontor, Sony Music, Universal Music und Warner Music Germany. Weitere Independent-Labels sollen folgen.

Die Kosten pro Musiktitel liegen zwischen 0,99 und 1,79 Euro. T-Online-Kunden haben die Möglichkeit, per Abbuchung über ihre Telefonrechnung zu bezahlen. Alle anderen müssen per Kreditkarte bezahlen.


eye home zur Startseite
8-) 02. Apr 2004

That´s right

8-) 02. Apr 2004

Das machen die schon!

8-) 02. Apr 2004

Das modell hat nur den einen Zweck, es soll als Alibi herhalten. Es kann der "armen" MI...

lucymayy 01. Apr 2004

wer war denn bitte barmherzig als herr bohlen, herr gurkenböck und mausejule auf den...

plastik 31. Mär 2004

ich kann mich über diese schamlosigkeit nur wundern.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IBM Client Innovation Center Germany GmbH, Braunschweig
  2. Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik ISST, Dortmund
  3. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Oberpfaffenhofen bei München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 5 Blu-rays für 25€)
  2. (u. a. Hacksaw Ridge, Deadpool, Blade Runner, Kingsman, Arrival)

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Windows on ARM ist inkompatibel zu 64-Bit-Programmen

  2. Fehler bei Zwei-Faktor-Authentifizierung

    Facebook will keine Benachrichtigungen per SMS schicken

  3. Europa-SPD

    Milliardenfonds zum Ausbau von Elektrotankstellen gefordert

  4. Carbon Copy Cloner

    APFS-Unterstützung wird wegen Datenverlustgefahr beschränkt

  5. Die Woche im Video

    Spezialeffekte und Spoiler

  6. Virtual RAN

    Telekom und Partner bauen Edge-Computing-Testnetz

  7. Basemental

    Mod erweitert Die Sims 4 um Drogen

  8. Verschlüsselung

    TLS 1.3 ist so gut wie fertig

  9. Colt Technology

    Mobilfunk ist Glasfaser mit Antennen

  10. Robotik

    Defekter Robonaut kommt zurück zur Erde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kingdom Come Deliverance im Test: Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
Kingdom Come Deliverance im Test
Mittelalter, Speicherschnaps und klirrende Klingen
  1. Kingdom Come Deliverance Von unendlich viel Rettungsschnaps und dem Ninja-Ritter
  2. Kingdom Come Deliverance Auf der Xbox One X wird das Mittelalter am schönsten
  3. Kingdom Come Deliverance angespielt Und täglich grüßt das Mittelalter

Chargery: 150 Kilo Watt auf drei Rädern
Chargery
150 Kilo Watt auf drei Rädern
  1. Elektromobilität China subventioniert Elektroautos mit großer Reichweite
  2. Elektromobilität Dyson entwickelt drei Elektroautos
  3. Elektromobilität SPD will höhere Kaufprämie für Elektro-Taxis und Lieferwagen

Black Panther: Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
Black Panther
Spezialeffekte für Hollywood aus Berlin
  1. Portal Facebook plant zwei smarte Lautsprecher mit Display
  2. Roli Blocks im Test Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt
  3. Kaputtes Lizenzmodell MPEG-Gründer sieht Videocodecs in Gefahr

  1. Re: Kupfer ist besser als eine Antenne

    lyx | 04:10

  2. Re: Wasserstoff wäre billiger

    m8Flo | 03:42

  3. Re: Wieso emuliert man x86 auf ARM, warum...

    baldur | 02:35

  4. Re: Das icht nicht lache

    plutoniumsulfat | 02:21

  5. Re: Was ist der Unterschied zu Skype?

    treysis | 02:20


  1. 19:40

  2. 14:41

  3. 13:45

  4. 13:27

  5. 09:03

  6. 17:10

  7. 16:45

  8. 15:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel