Bundeskanzler gibt keinen Startschuss für PhonoLine (Update)

Deutsche Musikwirtschaft und T-Com eröffnen Plattform für Musikdownloads

Auf der CeBIT 2004 sollte der offizielle Startschuss für die Musikplattform PhonoLine, ein Angebot für Downloads der deutschen Musikindustrie starten. Anstelle der ursprünglichen Ankündigung hat Bundeskanzler Gerhard Schröder nun doch nicht den Musikdownload demonstriert sondern lediglich den Stand besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufgrund von Lizenzschwierigkeiten startete Phonoline buchstäblich in letzter Sekunde nämlich doch nicht durch des Kanzelers Hand - angeblich funkte die Gema aufgrund fehlender Rechte von PhonoLine dazwischen.

Stellenmarkt
  1. SAP Senior Consultant S / 4HANA Transformation / Migration (m/w/d)
    cbs Corporate Business Solutions Unternehmensberatung GmbH, verschiedene Standorte
  2. IT Service Operator Bilanzkreismanagement (m/w/d)
    WINGAS GmbH, Kassel
Detailsuche

PhonoLine sollte mit 250.000 Titeln starten, die von allen Majors und einigen kleinen Musikfirmen bereitgestellt werden. Es handelt sich dabei um ein B-to-B-Angebot: Die Musik wird nicht direkt an Endkunden verkauft, sondern über Händler angeboten. Online-Händler können entweder ihre eigenen Shops eröffnen oder ihre vorhandenen Shops um Musik-Download-Angebote ergänzen. Cts eventim (eventim.de und getgo.de) ist der erste große Handelspartner, der Musiksender Viva will sich in Kürze ebenfalls einklinken. PhonoLine ist ein Angebot deutscher Musikfirmen in Kooperation mit dem Technikpartner T-Com.

Die Händler bestimmen auch die Preise. Möglich sind Preisdifferenzierungen je nach Angebot. PhonoLine ermöglicht die Integration diverser Bezahlsysteme wie Prepaid-Karten, Promotion Codes, Telefonrechnung, Lastschriftverfahren, Kreditkartenabrechnung oder T-Pay.

Die Musikstücke werden in einem DRM-geschützten MP3-Format mit einer Bitrate von 192 Kilobits angeboten. Zum Start sind alle angebotenen Titel mindestens je dreimal brenn- und dreimal exportierbar. Die Dateien enthalten außerdem ein Wasserzeichen.

Vor dem ersten Download muss man die Software "My Playlist" für Windows (in Kürze nach Angaben der Verantwortlichen auch für Mac und Linux) installieren. Sie dient zugleich als Wiedergabeprogramm und Archiv, ermöglicht aber auch die Einbindung vom Windows Media Player oder dem Audio-Player WinAmp.

Auch T-Online baut mit Musicload 2.0 sein Musik-Download-Angebot weiter aus. Dazu wurden Genre-Seiten mit eigenen Charts und eine erweiterte Suche eingebaut sowie der Bestellprozess vereinfacht. Musicload bietet über 100.000 Titel der Labels BMG, edel music, EMI, Kontor, Sony Music, Universal Music und Warner Music Germany. Weitere Independent-Labels sollen folgen.

Die Kosten pro Musiktitel liegen zwischen 0,99 und 1,79 Euro. T-Online-Kunden haben die Möglichkeit, per Abbuchung über ihre Telefonrechnung zu bezahlen. Alle anderen müssen per Kreditkarte bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


8-) 02. Apr 2004

That´s right

8-) 02. Apr 2004

Das machen die schon!

8-) 02. Apr 2004

Das modell hat nur den einen Zweck, es soll als Alibi herhalten. Es kann der "armen" MI...

lucymayy 01. Apr 2004

wer war denn bitte barmherzig als herr bohlen, herr gurkenböck und mausejule auf den...

plastik 31. Mär 2004

ich kann mich über diese schamlosigkeit nur wundern.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /