• IT-Karriere:
  • Services:

Bundeskanzler gibt keinen Startschuss für PhonoLine (Update)

Deutsche Musikwirtschaft und T-Com eröffnen Plattform für Musikdownloads

Auf der CeBIT 2004 sollte der offizielle Startschuss für die Musikplattform PhonoLine, ein Angebot für Downloads der deutschen Musikindustrie starten. Anstelle der ursprünglichen Ankündigung hat Bundeskanzler Gerhard Schröder nun doch nicht den Musikdownload demonstriert sondern lediglich den Stand besucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Aufgrund von Lizenzschwierigkeiten startete Phonoline buchstäblich in letzter Sekunde nämlich doch nicht durch des Kanzelers Hand - angeblich funkte die Gema aufgrund fehlender Rechte von PhonoLine dazwischen.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IOSS - Intelligente optische Sensoren und Systeme GmbH, Radolfzell

PhonoLine sollte mit 250.000 Titeln starten, die von allen Majors und einigen kleinen Musikfirmen bereitgestellt werden. Es handelt sich dabei um ein B-to-B-Angebot: Die Musik wird nicht direkt an Endkunden verkauft, sondern über Händler angeboten. Online-Händler können entweder ihre eigenen Shops eröffnen oder ihre vorhandenen Shops um Musik-Download-Angebote ergänzen. Cts eventim (eventim.de und getgo.de) ist der erste große Handelspartner, der Musiksender Viva will sich in Kürze ebenfalls einklinken. PhonoLine ist ein Angebot deutscher Musikfirmen in Kooperation mit dem Technikpartner T-Com.

Die Händler bestimmen auch die Preise. Möglich sind Preisdifferenzierungen je nach Angebot. PhonoLine ermöglicht die Integration diverser Bezahlsysteme wie Prepaid-Karten, Promotion Codes, Telefonrechnung, Lastschriftverfahren, Kreditkartenabrechnung oder T-Pay.

Die Musikstücke werden in einem DRM-geschützten MP3-Format mit einer Bitrate von 192 Kilobits angeboten. Zum Start sind alle angebotenen Titel mindestens je dreimal brenn- und dreimal exportierbar. Die Dateien enthalten außerdem ein Wasserzeichen.

Vor dem ersten Download muss man die Software "My Playlist" für Windows (in Kürze nach Angaben der Verantwortlichen auch für Mac und Linux) installieren. Sie dient zugleich als Wiedergabeprogramm und Archiv, ermöglicht aber auch die Einbindung vom Windows Media Player oder dem Audio-Player WinAmp.

Auch T-Online baut mit Musicload 2.0 sein Musik-Download-Angebot weiter aus. Dazu wurden Genre-Seiten mit eigenen Charts und eine erweiterte Suche eingebaut sowie der Bestellprozess vereinfacht. Musicload bietet über 100.000 Titel der Labels BMG, edel music, EMI, Kontor, Sony Music, Universal Music und Warner Music Germany. Weitere Independent-Labels sollen folgen.

Die Kosten pro Musiktitel liegen zwischen 0,99 und 1,79 Euro. T-Online-Kunden haben die Möglichkeit, per Abbuchung über ihre Telefonrechnung zu bezahlen. Alle anderen müssen per Kreditkarte bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€

8-) 02. Apr 2004

That´s right

8-) 02. Apr 2004

Das machen die schon!

8-) 02. Apr 2004

Das modell hat nur den einen Zweck, es soll als Alibi herhalten. Es kann der "armen" MI...

lucymayy 01. Apr 2004

wer war denn bitte barmherzig als herr bohlen, herr gurkenböck und mausejule auf den...

plastik 31. Mär 2004

ich kann mich über diese schamlosigkeit nur wundern.


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    •  /