Aus Grafikkarten-Hersteller CP Technology wird Tul

Grafikkarten-Marke PowerColor bleibt

Der taiwanesische Grafikkarten-, Mainboard- und System-Hersteller CP Technology hat auf der CeBIT 2004 seine Umbenennung in "Tul" - abgeleitet aus "Technology UnLimited" - bekannt gegeben. Die Grafikkarten und Mainboards (seit August 2003) werden auch nach der Umbenennung weiterhin unter der Marke PowerColor verkauft - bei den Grafikkarten erhofft sich Tul nicht zuletzt durch eine enge Partnerschaft mit ATI für 2004 deutlich steigende Verkaufszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltweit will Tul im Geschäftsjahr 2004 die Zahl seiner ausgelieferten Grafikkarten auf 500.000 Stück pro Monat steigern. Im Dezember 2003 lieferte das Unternehmen erstmals über 360.000 Grafikkarten aus. Tul zählt zumindest in Europa zu den wichtigsten Branded-Retail-Partnern von ATI, hat in der Region unter allen ATI-Partnern mit 25 Prozent den größten Marktanteil. Die OEM-Grafikkarten sind nicht eingerechnet. Der kanadische Grafikchip-Hersteller überreichte auf der CeBIT eine entsprechende Würdigung an Tul. CP Technology/Tul wurde im Jahr 1997 gegründet, war bis 1999 einer der wichtigeren Nvidia-Partner und wechselte 2000 zu ATI.

Ein Grund für die Umbennung des Unternehmens lag vor allem darin, dass das Produktportfolio mittlerweile deutlich mehr als Grafikkarten umfasst. Zu den Produktlinien, die in Zukunft unter der Marke Tul vertrieben werden, zählen Thin-Clients, Tablet- und Barebones-PCs. Bei den Thin-Clients hat Tul eine Partnerschaft mit VIA Technologies und zeigt auf der CeBIT 2004 eigene VIA-Eden-basierte Geräte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyrcle Phone 2.0
Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
Artikel
  1. Bundesinnenministerium: Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert
    Bundesinnenministerium
    Nur jede neunte Verwaltungsleistung ist digitalisiert

    Meldebescheinigungen oder Baugenehmigungen warten weiter auf die Digitalisierung.

  2. Stühle und Tische: Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer
    Stühle und Tische
    Ikea bringt Möbel fürs Gaming-Zimmer

    Stühle, höhenverstellbare Tische und Zubehör: Ikea bringt viele Produkte heraus, die sich an Gamer richten - auch Mauspads und Trinkbecher.

  3. Smartphones: Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen
    Smartphones
    Huawei versucht nicht mehr, die besten Produkte zu machen

    Das Handelsembargo der USA gegen Huawei zeigt Wirkung, wenn auch anders als geplant.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /