Abo
  • Services:

Aus Grafikkarten-Hersteller CP Technology wird Tul

Grafikkarten-Marke PowerColor bleibt

Der taiwanesische Grafikkarten-, Mainboard- und System-Hersteller CP Technology hat auf der CeBIT 2004 seine Umbenennung in "Tul" - abgeleitet aus "Technology UnLimited" - bekannt gegeben. Die Grafikkarten und Mainboards (seit August 2003) werden auch nach der Umbenennung weiterhin unter der Marke PowerColor verkauft - bei den Grafikkarten erhofft sich Tul nicht zuletzt durch eine enge Partnerschaft mit ATI für 2004 deutlich steigende Verkaufszahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

Weltweit will Tul im Geschäftsjahr 2004 die Zahl seiner ausgelieferten Grafikkarten auf 500.000 Stück pro Monat steigern. Im Dezember 2003 lieferte das Unternehmen erstmals über 360.000 Grafikkarten aus. Tul zählt zumindest in Europa zu den wichtigsten Branded-Retail-Partnern von ATI, hat in der Region unter allen ATI-Partnern mit 25 Prozent den größten Marktanteil. Die OEM-Grafikkarten sind nicht eingerechnet. Der kanadische Grafikchip-Hersteller überreichte auf der CeBIT eine entsprechende Würdigung an Tul. CP Technology/Tul wurde im Jahr 1997 gegründet, war bis 1999 einer der wichtigeren Nvidia-Partner und wechselte 2000 zu ATI.

Ein Grund für die Umbennung des Unternehmens lag vor allem darin, dass das Produktportfolio mittlerweile deutlich mehr als Grafikkarten umfasst. Zu den Produktlinien, die in Zukunft unter der Marke Tul vertrieben werden, zählen Thin-Clients, Tablet- und Barebones-PCs. Bei den Thin-Clients hat Tul eine Partnerschaft mit VIA Technologies und zeigt auf der CeBIT 2004 eigene VIA-Eden-basierte Geräte.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  2. 299€ inkl. Versand
  3. 75€
  4. 849€ statt 1.148€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Kaihua Kailh Speed-Switches - Test

Die goldenen KS-Switches von Kaihua haben einen kürzeren Hinweg als Cherry MX Blue und sind in der alltäglichen Nutzung angenehmer. Das liegt auch an der besseren Verarbeitung.

Kaihua Kailh Speed-Switches - Test Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Active Shooter Massive Kritik an Amoklauf-Simulation auf Steam
  2. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  3. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen

    •  /